• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Clubzone

Clubzone Mai 2018

Und wieder ein Mal liegt ein herrlich spaßiger Monat hier in unserer kleinen Metropole hinter uns. Wenn es Petrus mit seiner Wetterausgestaltung ganz offensichtlich so richtig gut mit uns gemeint hat, und uns mit Temperaturen wie am Mittelmeer den Alltag versüßt, dann darf man sich über die wieder neu entstandenen Möglichkeiten für Freiluftbespaßungen auch nicht beschweren, doch wer will das schon. Aber bevor wir jetzt erneut erneut in den nächstgelegenen Biergarten rennen oder uns der Euphorie und der Macht der Nacht hingeben, beruhigen wir uns erstmal und rekapitulieren einen der spektakulärsten Monate in Ruhe und der Reihe nach…

Quasi als Amuese Gueule vorneweg, bevor es laut und schmutzig wird, müssen wir einfach auch dieses Jahr zum Start in die Draußen-Saison, das SILO am Osthafen preisen. Natürlich ist das auch nachts ein besonders zauberhafter Ort, um richtig durch die Decke zu gehen, doch zur Clubzone unserer kleinen Gemeinde gehören fraglos auch die vielen tollen Sonnenstunden in ultragechillter Atmosphäre schon am Nachmittag mit erlesenste Soundperlen von Greg „The Man“ Santana. Schlichtweg einer der allerbesten Musikmacher unseres Städtchens, gleich ob am SILO, in CLUB SEVEN, HUNDERT TAGE BAR oder BLAU oder auf zahllosen One-Off Events. Am SILO aber beweist er immer wieder, dass er nicht umsonst hier Gartenresident ist – und es gibt garantiert keinen Ort, wo es sich angenehmer in lange Nächte starten lässt. Das musste auch dieses Jahr wieder mal gesagt werden.

Der absoluten Überraschungs-Knaller spielte sich auf den nicht wirklich üppig bemessen Quadratmetern des KVARTIER KRONE ab. Mitte April gesellte sich dort nämlich eine sensationelle Geburtstagsrunde unter die „normalen“ Gästen. Der Jubiliar Dirk M. hatte nicht nur Britta P., Mirjam B. Gürsu H. Oliver K. und Joe M. und viele andere bekannte Partyprofis im Schlepptau, sondern auch dafür gesorgt, dass DJ Urgestein und Housemeister Kasimir für die korrekte Verlegung amtlicher Housebeats zuständig war. Der musste erstmal selber zugeben, dass er aufgrund seiner geselligen Körperfülle doch nicht geringe Zweifel hatte, ob er im KVARTIER überhaupt hinter das DJ Pult passte. Das ist dort nämlich in den Durchgang der alten Eingangstür fest verbaut, aber alle Bedenken erwiesen sch als grundlos. Im Handumdrehen war das DJ-Urgestein da hintendran geschlüpft und ab ging die wilde Fahrt. Irgendwie hatte wohl niemand daran gedacht, die neue KVARTIER Meisterin Taise S. und ihr Team vorzuwarnen, welche Eskalationslevel bei Abenden mit dem Altmeister an den Reglern erreicht werden, aber nach ein bisschen ungläubigen Staunen in den ersten Augenblicken wurde auch hinter dem Tresen genau so ausgelassen getanzt, wie vornedran. Da hätte sich mancher Club in Sachen Stimmung echt was abgucken können

Ebenfalls am Markt, nur einen Katzenwurf entfernt, ging im April einen weitere Party richtig steil und was war das, mal wieder eine Party! Die HEARTBEATS ON TOUR zu Gast in der Tante MAJA. Schon kurz nach Start war der Laden rappelvoll. Und das, obwohl auch die obere Etage durch Boxen-Meister Guidon beschallt wurde! Zur wilden Feierei haben dann auch wieder die extrem gut aufgelegten Gute-Laune-Deejays Splash&Snow beigetragen – da wurde aber auch kein Hit ausgelassen! Allerdings mussten sich die Jungs auch mehrfach gegen die Lautstärke-Wünsche der Polizei durchsetzen;-))), was aber letztlich gut gelang, denn der letzte Gast verließ erst um 5 Uhr in der Früh die Lokalität……weiter geht’s mit den Heartbeats on Tour dann am Altstadtfest in gleicher Wirkungsstätte: Hingehen!

Auch im APATRMENT ging es richtig rund. Im April gab es dort eine der ältesten Partyreihen des Saarlandes zu bestaunen: TOP SECRET! Nicht nur alles was Rang und Namen hatte, war dort anzutreffen, sondern auch das üblich durchgeknallte und studentische Freitags Publikum. Der Stern des Aprils im APARTMENT war jedoch ganz klar ein neues Konzept: SUPREME BLACK nennt sich das Kind, und war genau dass, was der Name der Veranstaltung verrät: Das Supremste aus den letzten 20 Jahren Black Music. Die Party ging so ab, dass man zeitweilig das Gefühl hatte, man wär‘ in der Bronx. Da konnte es schon mal passieren, dass nicht mehr getanzt, sondern nur noch gesprungen wurde, beim Drop einige Liter Bier durch die Luft flogen und der ein oder andere Dab (#so2017) kunstvoll in Szene gesetzt wurde. Doch auch abgesehen von den Partys im April, sind in den letzten Wochen einige Hintergrundinformationen durchgesickert. Da APARTMENT ja als Veranstaltung jeden Freitag angefangen hat, sich aber längst zu einem kompletten Clubkonzept entwickelt hat, gab es ein Problem: Wie die Freitags-Party nennen, wenn der Club sowie schon den Namen APARTMENT trägt? Die Apartment Gang (so nennen sich die Scherzkekse selber) nennt die Freitags-Party in Zukunft: UNIGANG. Denn schließlich kann man Freitags dort vor allem eins beobachten: Studenten verschiedenster Nationen und unterschiedlichsten Vorlieben. Nach so viel Updates sind wir froh, dass wohl eins immer so bleiben wird wie es schon immer ist: Das APARTMENT is bunt!

Aber auch das letzte, dafür aber ungemein lebendige Überbleibsel des CLUB NUMBER ONE, die SR1 AFTERWORK PARTY hat für neue Höhepunkte gesorgt. Zur Spezialausgabe vor Karfreitag wurde nämlich im ehemaligen Café eine zweite Tanzfläche samt eigener Anlage und eigenem DJ installiert. Angesagt waren Sounds abseits von Discofox und Mainstream und wer wäre dafür an dieser Stelle besser geeignet als DJ Kasimir, der mit einer Mischung aus GLORIA PALAST Hits und Rock- und Alternative-Hymnen diesen kleinen Floor so nachhaltig zum platzen brachte, dass die APARTMENT Chefetage kurz entschlosssen die Wiederholung dieses Specials verkündete. Bei beiden SR1 AFTERWORK PARTYS im Mai wird es wieder diesen zweiten Floor geben und natürlich ist wieder mit positivsten Ausnahmezuständen zu rechnen.

Einen mehr als amtlichen, riesigen Erfolg hat die Premierennacht der BOOM – SHAKE THE ROOM PARTYGARAGE im April in der GARAGE in der Bleichstraße hingelegt. Das lag nicht nur an der massiven Candybar mit hausgemachter Zuckerwatte und vielen Leckereien, sondern natürlich besonders an den mitreißenden Beats von Moh & Torsten L., die von Bernd N. am Live-Saxophon unterstützt wurden. Dazu ein mega Bühnenbild mit Lightshow vom Master of Lights Eric P., der den ganzen Abend eine brutale Lightshow abgeliefert hat! Perfekt abgerundet wurde das alles vom Performance Team der Terrorschwestern, die in der GARAGE ja schon etlichen Partys das Sahnehäubchen aufgesetztt haben! Da kann man ruhig jetzt schon ein bisschen Angst haben, was die sich für die zweite Ausgabe am Pfingsamstag einfallen lassen werden.

Es ist uns schon fast unangenehm, wiederholt immer ganz Ähnliches zu zu berichten, aber auch im Monat April wurde die Eskalation zum Vormonat erneut gesteigert. Aber SOHO FRIDAYS die Studentenparty, war auch an allen Aprilfreitagen wieder der absolute Wahnsinn! Wir müssen ehrlich sagen, damit hätten wir selbst nicht gerechnet, denn es kam zu Ausnahmezuständen, die mit Worten nicht wirklich zu beschreiben sind. Daher versuchen wir es erst gar nicht. Garant für die Partyexzesse waren wohl nicht das großartige DJ-Team, nein, die gesamte Crew war mit unglaublichem Zusammenhalt und toller Stimmung bei der „Arbeit“. Komplettiert wurde das Ganze von tollen Getränkespecials, Konfettishootern, CO2-Guns, Led-Robotern und und und. Absolute Eskalationsgarantie gab es auch samstags im SOHO. Egal ob mit der neuen Partyreihe FLOWER POWER, DEINER ZEITREISE IM SOHO, TANZ IM HELLWIGSTAION oder DAS BESTE DER 90ER – ausgelassen gefeiert wurde auch im April an jedem Samstag. Mit stets wechselnden Mottos wurde hier genuau die Abwechslung geboten, die es für legendäre Partynächte braucht. Kein Wunder, dass da die Macher des SOHO einfach mal DANKE sagen wollen – und zwar am ersten Mai-Freitagdem einjährigen Jubiläum von SOHO FRIDAYS, bei dem man nicht nur um den Eintritt würfeln kann, sondern sich außerdem noch auf viel mehr Special freuen darf. Das sollte man echt nicht verpassen.

Der Rückzug von PARTYSCHIFF Veranstalter Christoph S. aus dem Nachtleben wurde in den letzten Monaten ja bereits ausführlich beklagt. Auch die Befürchtungen, dass die Feierei auf diversen Saarschiffen zu verschiedensten Anässen sorgten für einiges Stirnrunzeln im Saarbrücker Nachtleben. Doch zum Glück ist seit ein paar Wochen klar, dass kein Geringerer als DJ Moh das Steuer übernommen hat und dafür sorgt, dass auch diesen Sommer keine Langeweile auf unserem Flüsschen aufkommt. Wie er ihm April bekannt gab, hat er richtig aufs Gas getreten und das Programm gleich mal ordentlich gepimpt. Zusätzlich zu den ja eh bekannten und immer sehr schnell ausverkauften Partys am Altstadtfest und Saarspektakel, gibt es dieses Jahr am ersten Juni Wochenende zum ersten Mal ein 90er und ein Malle Schiff…

Der Verkauf und Neustart des MODUL in der Kaiserstraße zum Aprilbeginn, sollte eigentlich keine großartigen Änderungen bringen. Getreu dem Motto „never change a running system“, sollte es hier unverändert genauso erfolgreich wie bisher weitergehen. Doch wieder einmal bewahrheitete sich Murphys Gesetz und was schiehgehen konnte ging auch schief. Ein satter Wasserschaden hat dem schönen Plan von Neubetreiber Tumaj T. und seinem Team einen satten Strich durch die Rechnung. Selbst die Obererfolgtsause schlechthin, der MISCHMASCHCLUB von und mit Faissal E., musste ausfallen, beziehungsweise wurde ins BLAU verlagert. Das bedeutet für die gesamte Saarbrücker Partycommunity: kräftig Dauendrücken, dass es hier so schnell wie möglich weitergeht, immerhin ist das MODUL einer der beliebtesten Locatoins abseits des Mainstreams in Saarbrooklyn.

Bleiben wir also beim MISCHMASCHCLUB, der wie gesagt wegen der Bauarbeiten ins BLAU ausgelagert wurde. Dort wurde er kurzerhand mit der planmäßigen STUDINIGHT zusammengelegt, was den Schwitzekeller auch bei geöffneten vier Floors an seine Kapzitätsgrenzen brachte. Die insgesamt sechs Deejays, unter anderem der unvergleichliche Greg Santana, die einzigartige Skip Äschett und Fink&Sperling, sorgten für eine absolute Mega-Party bis halb acht Uhr morgens – und das ganz ohne Konfetti. Zudem gehören solche Ausnahmesausen hier aktuell schon fast zum guten Ton. Die WE ARE THE 90S zum Beispiel mit Enzo an den Decks war fast schon erwartungsgemäß der komplette Abriss. Den Vogel abgeschossen hat in dieser Nacht allerdings nicht der Mainfloor, sondern die Lounge mit einem speziellen 80er Floor – bis sieben Uhr morgens! Hit der Nacht war eindeutig „Pina Colada“, der diesmal sogar Totos „Africa“ mit einbaute. Wenn das dort so weiter geht, kann einem schon Angst und Bange werden. So muss das sein!

Obwohl die Aprilausgabe der FINALLY in der GARAGE mit dem Motto BLACK OR WHITE die Massen anzog, ging es natürlich wieder besonders bunt und abwechslungsreich zur Sache. Dazu gehörte diesmal auch die überaus gelungen Premiere eines neuen DJ, bzw. einer neuen DJane. An der Seite von DJ Michael Kastel gab Joana MK ihren offiziellen Einstand auf dem Mainfloor und auch wenn es der FINALLY wirklich nicht an Attraktionen mangelt, aber die Frau könnte ein weiterer guter Grund hier in den Morgen zu feiern. Wir zumindest freuen uns wie Bolle auf ihren nächsten Gig!

Für jede Menge Feierei sorgte auch im April wieder der HIRSCH, der kleine KUFA Ableger, in dem es aber auch losgelöst vom großen Bruder richtig stramm nach vorne. Nicht ganz unschuldig daran ist Resident DJ Chris van Neu, der unter anderem auch im SOUND Dillingen und im FLASH in Sankt Wendel für korrekten Technobass verantwortlich zeichnet. Für die Partyreihe FREITAGS TANZT DER HIRSCH, die mittlerweile jeden Freitag am Start ist, ist er außerdem fürs regionale Booking verantwortlich und stand er natürlich fast immer selber an den Decks. Während die Freitagnächte etwas melodischer daherkamen, stand Samstags die härtere Gangart von Hardtechno, Hardcore bis D’n’B auf dem Eventzettel. Mega erfolgreich auch die Nächte mit prominenten Gastdeejays, wie Marika Rossa, die im April den Club satt beschleunigt hat. Richtig gut angekommen sind auch die ganz neuen Psy- und Goa Events, die es hier in Saarbrücken ja so gut wie gar nicht mehr gab. Das nächste mal geht’s in der Richtung gleich am ersten Maisamstag mit ganz besonderer Deko zur Sache.

In diesem Sinne, und take care

J.K.T

Previous ArticleNext Article