• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Clubzone

Clubzone November 2017

Herzlich willkommen im Partytreiben deiner Wahl! Dieser Satz hätte durchaus als Motto für das Feiergeschehen hierzulande in den letzten Wochen gelten können. Die ganze Palette an Feiermöglichleiten war im Angebot und gleich ob angestammte Locations oder neuerlich „eroberte“ Territorien, gefeiert wurde an allen Ecken und Enden und zwar so, dass es nur so eine Freude war. Drinnen, draußen, auf der Erde auf dem Wasser und … okay, in die Luft ging es in den letzte Wochen noch nicht, aber bei der Kreativität unserer Partyveranstalter und Konzeptmacher kann das ja nur eine Frage der Zeit sein. Neben dieser ausgelassen Feierei gab’s auch reichlich lustige Nachreden und Tratschgeschichten und ein, zwei Skandälchen. Alles in allem also perfekte Voraussetzungen für eine prall gefüllte Klatschspalte. Also, auf geht’s mit Gebrüll ins pralle Nachtleben! Mal schauen, was die letzten Wochen so an Ausnahmezuständen bereit gehalten haben.

Los geht’s mit einem neuen Wochentag, dem Freu, freu, Freutag? Um die Freitage im APARTMENT NUMBER ONE zu Beschreiben, fehlten lange die Worte. Man hat es versucht mit: „Eskalation, Freude, Spaß, Abgehen…“ doch das war nicht genug. Da das APARTMENT-Team jedoch nicht auf den Kopf gefallen ist und einen super schnellen Workflow hat, kam dem Team nach nur zwei Jahren (Ironie:On) endlich die Lösung: Freutag. Was das genau bedeutet? Im APARTMENT NUMBER ONE ging’s auch in den letzten Wochen wieder komplett verrückt zu. Kennt ihr zum Beispiel den Hit „Turn down for what“ von Dj Snake und Lil Jon? Ja? Dann erinnert euch an die infernalische Stelle des Songs, in dem sich der alles zerstörende Drop aufbaut, und zum ersten mal der Refrain kommt. Die Menge bereitete sich auf die totale Eskalation vor und dann… Ruhe. Die Lichter gingen aus. Die Leute blickten verwirrt um sich, bis schließlich das ganze APARTMENT in ein Pastell-Rosa getaucht wurde. Plötzlich hörte man die seicht romantischen Klänge der Titelmusik des Aesthetic Hypes – „Vaporwave“ (Kennste nicht? Googeln!) Das Spannende? Die eigentlich erwartete Enttäuschung, weil der Drop von „Turn down for what“, nicht kam, bleib komplett aus, denn alle Tanzenden Menschen wussten die Aktion genau einzuordnen, niemand hat sich aufgeregt. Alle fingen an mit dem Gegenüber zu tanzen und zu lachen. Das ist Apartment! Allerlei weitere Verrücktheiten, wie 4-Gewinnt mit Lippenstift auf dem Spiegel in der Toilette, Feuerspucker zum Aufwärmen für die Menschen in der Schlange oder Batman, der mit Joker auf den Boxen um die Herrschaft übers Partyvolk kämpft, gehören hier zum Normalzustand. Glaubste nich’? Musste selber vorbeikommen!

Und zweimal im Monat lohnt sich das sogar schon donnerstags, denn die AFTER WORK PARTY im APARTMENT NUMBER ONE hat sich längst vom Geheimtipp zu einer festen Größe im Nachtleben unserer kleinen Gemeinde entwickelt. Was auch sonst, immerhin sind die zwei monatlichen PARTYS ja ohnehin kaum zu toppen. Auch im September traf sich am zweiten und letzten Donnerstag des Monats schon ab 19.00 Uhr ein bunt gemischtes und bestens gelauntes Völkchen in den ersten Stock an der Ecke Bahnhof- und Dudweilerstraße. Die ausgelassene Feierstimmung war auch gleich da, denn bei freiem Eintritt lockte nicht nur ausgesprochen schmackhafte Cocktails zum Spezialpreis, sondern auch genau die richtige Musik um einen stressigen Arbeitstag hinter sich zu lassen. Da war es dann kein Wunder, dass die Angelegenheit auch mit fortschreitender Zeit nicht nachließ, sondern eher noch einen draufsetzte. Da hat man manchmal schon den Eindruck gewinne können, dass die Massen, die ab 23.00 Uhr im BLAU den Donnerstag eskalieren lassen, sich jetzt vorher im APARTMENT NUMBER ONE ordentlich warmfeierten. So macht Networking richtig Spaß und nicht wenige Gäste bedauerten, dass die nächste Party erst am zweiten Donnerstag im November über die Bühne geht.

Apropos BLAU, da beginnt die Partywoche ja traditionsgemäß schon dienstags mit dem FISH Studeneten-Halligalli. Pünktlich zum Beginn der Hauptsaison ist der fischige Wahnsinn, der mittlerweile seit über 20 Jahren sein Unwesen treibt, wieder in den großen Floor umgesiedelt. Da ist es jetzt wieder nicht nur gemütlicher, sondern hier findet sich auch die wesentlich fettere Anlage. Als Resident-DJ Zuwachs hat sich Ryan Leroy an der Seite von Oberfischer DJ Moh etabliert, gewohnt hysterischen Feiersounds stand also nichts im Wege. Und aufgemerkt, im Oktober warten gleich zwei ganz besonders FISH Specials: gleich beim ersten Oktober-FISH trumpfen Michael Kastel & Enzo als musikalische Gäste auf – und der letzte FISH des Monats bietet ausnahmsweise an einem Monat ein Halloween-Special. Wir haben jetzt schon Angst!

Zum Glück liegen in unserer schnuckligen Partymetropole die Clubs ja praktischerweise alle nur ein paar Schritte von einander entfernt. Also mal flugs von der Bahnhofstraße rüber zur Kaiserstraße. Der Monat September ging im SOHO unglaublichichweise genauso hemmungslos weiter wie der August aufgehört hatte. Samstags machte die legendäre Veranstaltung TANZ IM HELLWIGSTAION den Beginn und sorgte für gewohnte Eskalation. Nach gefühlt 78 MInuten Nachspielzeit endete ein farbenfrohes, völlig verrücktes Party-Feuerwerk mit vielen schönen, strahlenden Menschen, die sich wie immer von ihrer allerbesten Feierseite zeigten. Eine Woche später wurde dann genauso heftig weitergefeiert bei FABOLOUS. Die allseits bekannte Partyreihe ging diesmal mit einer CANDYLAND EDITION an den Start und versüßte vielen Feierwütigen den Abend. Candyland-Torte, Unmengen an Süßigkeiten und gewohnt ausgelassene Stimmung mit bester Musik – das war unverkennbar FABOLOUS-Style. Den darauffolgenden Samstag ging es weiter mit der Nacht für das schöne Geschlecht und MÄDCHEN MÄDCHEN dem Abend nur mit deinen Mädels. Ungehemmt durfte mal wieder gelästert, gelacht und geschwärmt werden. Tolle Getränkespecials, eine Candy-Bar und Mädels-Musik sorgten für eine sagenhafte Stimmung. Mädels, ihr ward spitze! Ein mega Extrapunkt geht an DJ Anthony Mejeh, der im Keller absolute Ausnahmequalitäten an den Decks bewies und trotz seiner noch frischen DJ-Karriere die Crowd so richtig steil gehen ließ. Der Nach diesem unglaublich grandiosen Abend herrscht jetzt schon allgemein riesige Vorfreude auf eine weitere Ausgabe dieser tollen Partyreihe. Das Vorspiel dieser Partyeskalationen ging natürlich immer schon am Freitag an den Start. SOHO FRIDAYS – die Studentenparty Hier feierten auch im September jeden Freitag die Studenten #sohogeil ab. Studentische Preise sowohl beim Eintritt als auch bei den Getränken. Einzigartige Menschen sorgten für haltlosen Partyspaß. Da schaut man doch gerne vorbei.

Vom eher kleineren Club jetzt mal schnell in eine Nummer größer, nämlich die GARAGE in der Bleichstraße, die erfreute in den letzten Wiochen wieder mehr und mehr Feierwillige mit der freitäglichen BEST OF GARAGE Partyreihe. Echt richtig fett, was da im September geboten wurde, da steckte jede Menge Eskalationspotential drinne und nicht wenige glauben, dass hier eine ganz neue Arä an den Start gegangen ist. Musikalisch haben die Deejays DJ Moh, Torsten Looschke und Matze ein ums andere Mal richtig satt abgeliefert und dafür gesorgt, dass Freitag für Freitag die Berliner Luft in Strömen floss. Den passenden Rahmen steuerte die ebenfalls niegelnagelneue Deko zu den Special Nights bei und spätestens zum 32. Geburtstag der GARAGE wird der Laden endgültig tiefergelegt, mit Gogos und allem Drum&Dran. Aber dazu kommen wir erst in der nächsten Ausgabe.

Richtig viel zu sehen, natürlich auchin der GARAGE, bot auch wieder einmal die FINALLY, die im September auch mal ohne besonderes Partymotto auskam, was der guten Laune nicht den geringsten Abbruch tat. Wie keine Party zuvor beeindruckte diese Ausnahmefeierlichkeit nach wie vor mit unglaublicher Dekoration und jeder Menge Special Effects aus dem Fundus von Partymacher Oli H.. Was da auch dieses Mal an Aufwand betrieben wurde, ist absolut sehenswert und verdient jeden Respekt. Praktisch ohne Unterlass wurden Co2-Jets, Konfettikanonen und Nebelmaschinen gezündet und die DJ-Bühne begeistert mit ihren Effekten. Das Sound-Zepter hielten wieder Michael Kastel, Löwe & Zahn und die Houseboys gewohnt mitreißend in ihren Händen. Als Alternative zum gemischten Angebot auf dem großen Mainfloor gab es auch dieses Mal im kleinen Klub feinste House Perlen, die auch dort die Tanzfläche in Brand setzten und so war manchmal kaum ein freies Plätzchen auf diesem zweiten Floor zu ergattern. Noch geselligere Ausnahmezustände soll es übrigens auch bei der Club Edition der FINALLY im BLAU gegeben haben, aber auch dazu erst im nächsten Heft Genaueres.

Fast vergessen hätten wir den Farbspaß im Bürgerpark vor ein paar Wochen. Auf dem Gelände des ehemaligen Saarbrücker Hafens stieg im August das FARBGEFÜHLE-Festival, das dieses Jahr eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass die Saarbrücker Feiergemeinde auch durchaus ohne die vermeintlich großen Namen richtig zur Sache gehen kann. Mit Ausnahme von 2 Elements. bestand das Line-Up nämlich nur aus Abgesandten der saarländischen Internet-DJ Gemeinde – und das sorgte für einen in dieser Form noch nicht gekannten musikalischen Stilmix. Während man ja üblicherweise auf diesen Farbbeutel Events mit eher elektronischen Klängen bei lustig gesteigerten BPM rechnet, die natürlich auch hier reichlich vertreten waren, überraschte der ein oder andere DJ dann doch mit eher Unerwartetem. Die Bandbreite der gebotenen Musik reichte von EDM-Kommerz und Kirmes-Techno bis Eurodance-Revival und, was noch überraschender war, den meisten Leuten gefiel es!. Also wenn das mal kein Beleg für die saarländische Frohnatur ist, dann wissen wir auch nicht weiter und wem das nicht gefällt, der kann ja zuhause bleiben!

Wechseln wir nun noch schnell von einem ehemaligen Hafen in den anderen. Das SILODOM hat mit zahllosen Veranstaltungen den ganzen Sommer über bewiesen, dass zu den absoluten Top-Locations in Saarbrücken gehört. Das reichte vom einfachen Abhängen bei gutem Wetter in gechillter Atmosphäre bis hin zu reichlich durchgetanzten Nächten, meistenteils bei exzellenter Mucke elektronischer Machart. Denn wenn die Sonne untergegangen war, blieb das ehemalige Getreide-Silo auch im vergangenen September ein echter Hot-Spot, der Bass wurde ein bisschen lauter, die Arme gingen in die Höhe und im SILODOM wurde munter weiter gefeiert. Hightlights der letzten Wochen waren die neue Ausgabe der L’INCREDIBLE Reihe emit Stargast Ron Flatter genauso wie das GERMAN TAKEOVER der Junglekidz. Ein ganz besonderes Schmankerl der etwas anderen Art, aber gerade deswegen extraklasse, war die SUPER JAZZ SUNDAY SESSION mit The Latin Project Und mit dem SUPER DOM #1 Event wartet im Oktober schon der nächste schwungvolle Sause um das Hafenflair am SILODOM auf ein weiteres Level zu heben. Auf einen heißen Herbst!

In diesem Sinne, take care….. J.K.T.

Previous ArticleNext Article