• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Jobs, Ausbildung und Karriere, Leben & co

„Darf es ein Wildlederpflegespray dazu sein?“

Gestern ist es mir wieder passiert. Ich stand im Schuhgeschäft an der Kasse und merkte, dass ich nur darauf warte, bis die Frage kommt: „Darf es ein Wildlederpflegspray dazu sein?“. Natürlich sage ich aus Reflex „nein“. Dabei habe ich nicht eine Sekunde darüber nachgedacht, ob ich den Spray vielleicht doch brauchen könnte.

Sind Sie auch genervt von Zusatzangeboten, die scheinbar so gar nicht zu dem passen, was sie wollen? An der Tankstelle nach dem Tanken „heute gibt es drei Croissants für drei Euro…“ – „Nein“.  Im Bäckerladen „Fünf Brötchen sind heute im Angebot…“ – „Nein“. Ich merke, dass ich auf derartige Hinweise äußerst genervt reagiere, weil ich glaube, dass mir hier nur etwas verkauft werden soll, das ich überhaupt nicht benötige.

Wer mit Wildlederschuhen schon mal in einen Platzregen geraten ist, weiß, dass der Schuhspray nicht nur seine Daseinsberechtigung hat, sondern quasi ein „Must-Have“ ist. Und was ist dagegen einzuwenden, wenn ich in der Tankstelle auf ein besonderes Essensangebot hingewiesen werde? Schließlich hat man während einer längeren Autofahrt doch quasi immer Hunger auf ein Brötchen.

Viele Zusatzangebote, die wir erhalten, machen also durchaus Sinn. Oft liegt es an dem Überangebot, dass dazu führt, dass wir es einfach nicht mehr hören können. Die berühmte Apfeltasche, die mir im Schnellrestaurant angeboten wird, lehne ich prinzipiell ab, obwohl ich nach einem Burger häufig Lust auf was Süßes habe.

Woran liegt das eigentlich? Liegt es an mir? Hatte ich zu viele Zusatzangebote? Liegt es an der Art, wie mir die Ware angeboten wird? Liegt es daran, dass mir nicht erklärt wird, dass ich meine neuen Schuhe im Regen ruiniere, wenn ich sie nicht vorher imprägniert habe? Final kann ich es nicht beantworten. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus Trotz und Ärger über vermeintlich unangebrachte Zusatzangebote.

Lieber Verkäufer, wir wollen kaufen. Und zwar das, was für uns Sinn macht und manchmal sogar ein paar Dinge, die keinen Sinn machen. Erzählen Sie uns, warum die Wildlederpumps im Regen kaputt gehen, bringen Sie uns zum Schmunzeln oder überraschen Sie uns, dann hören wir Ihnen viel lieber zu und kaufen wahrscheinlich sogar die Apfeltasche im Fastfood-Restaurant.

Mein Held des Tages war der Tankstellenmitarbeiter, der mich gestern mit den Worten „Sie sehen hungrig aus, da kann ich helfen…“ begrüßt hat. Der Mann hatte offenbar begriffen, dass gerade jetzt die Devise „Jeder Kunde ist wichtig!“ mehr denn je zählt. In der Krise haben viele Kunden den Online-Handel für sich entdeckt oder die Nutzung ausgeweitet. Entsprechend langsam füllen sich die Läden in den Innenstädten. Für die Geschäftsinhaber stellt sich daher die Frage: „Was können wir tun, damit sich die Läden und die Kassen wieder füllen?“

Werden Sie zum Held Ihrer Kunden! Die Summacom Akademie unterstützt Sie bei dieser Heldentat. Das Ziel der Summacom Akademie ist es, mit Ihnen gemeinsam Anreize zu schaffen, damit Sie Ihre Kunden wieder sagen hören: „Ja, wir wollen kaufen und das vor Ort und live.“

Aus diesem Grund hat sich die Summacom Akademie dazu entschlossen, gerade auch in dieser besonderen Zeit die beliebten Seminare weiter anzubieten, um Ihnen dabei behilflich zu sein, gut durch die Krise zu kommen. Alle Seminare finden natürlich unter strengster Einhaltung der Abstands- und  Hygienevorschriften statt. Kontaktieren Sie die Summacom Akdademie und lassen Sie sich begeistern.

Weiter Infos und Kontakt unter Summacom.de/Akadamie

Previous ArticleNext Article