• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Leben & co

Generation F

Mit Corona kann ein Karrierestart schon mal länger dauern.

Der Auftritt beim renommierten Emergenza Festival vor rund anderthalb Jahren war nicht nur die Geburtsstunde von „Generation F“ sondern auch von Corona. Und so kam es, dass die Saarländer bei dem Bandfestival zwar das Halbfinale erreichten, aber gleichzeitig auch ihr vorerst letztes Konzert vor Publikum gaben. Die Pandemie scheint besiegt und bei Redaktionsschluss war zu hoffen, dass Karl Lauterbach sein Bundestagsmandat verdient. Für uns ein Grund mehr, die Band Generation F hier mal zu supporten. Also lassen wir unseren Redaktions-Bentley aus der Tiefgarage fahren, um irgendwo in der Gegend zwischen Rohrbach und St. Ingbert, Max (voc, guit), Dennis (bass), Julian (guit) und Raphael (drums) von Generation F zum Interview in ihrem Proberaum zu treffen.

L!VE: Wofür steht denn eigentlich der Bandname Generation F?

Dennis: Wir hatten zuerst einen Song der „Generation F“ heißt, der so ein bisschen die Generation von Fuckers und Arschlöchern, die trotz allem den Hals nicht voll bekommen, thematisiert hat.

Julian: Stellenweise auch eine Abgrenzung zu HipHop-Leuten, die diese Musik hören und alles, was die Rapper da in ihre Texte packen für bare Münze nehmen und denken, dass sei ihr eigenes Leben.

L!VE: Euch gibt es seit 2019, aber ihr habt vorher bestimmt in anderen Bands gespielt?

Julian: Max und ich haben zusammen auch noch eine Coverband und über deren Auftritte haben wir die andere Band von Dennis und Raphael kennengelernt. Aber unser aller Focus liegt eher bei Generation F!

Max: Und nach einem Madsen Konzert habe ich Dennis und Julian mal meine eigenen Sachen vorgestellt, die ich so gemacht hab‘ und die trafen auf offene Ohren – und das war der Anfang.

L!VE: Und der Gig beim Emergenza im Elfer Club war tatsächlich euer erstes Konzert?

Max: Zu dem Zeitpunkt hatten wir schon angefangen eigene Songs aufzunehmen, zuerst im Proberaum, und die dann im Studio professionell mixen lassen. Mit denen haben wir uns dann erfolgreich beim Emergenza-Festival beworben, haben mitgemacht und sind auch eine Runde weitergekommen. Im März 2020 wäre das dann weitergegangen, aber dann ging das mit der Pandemie los.

Julian: War aber auf jeden Fall ein cooler Abend gewesen und ein geiles Konzert!

Dennis: Da wurde halt vor Ort vom Publikum abgestimmt, wer weiterkommen soll, von den Bands, die da waren und die natürlich mehr Leute als wir dabei hatten. Bei denen konnten wir auch noch was abgrasen und wir hatten schlauerweise auch unsere Freundinnen mit am Start. Das hat gereicht! Außerdem konnten die uns gut leiden und haben uns hinterher zum Saufen mitgenommen.

L!VE: Alternative Metal oder Melodic Hardcore – so wirklich leicht tut ihr euch nicht damit eurer Musik ein Label zu verleihen?

Max: Wir waren mal bei dem Podcast Saar Underground zu Gast, die haben das eigentlich ganz schön beschrieben und gemeint, wir haben eigentlich kein Genre, weil wir alle ganz unterschiedliche Musik hören und von daher die ganzen verschiedenen Einflüsse mit rein. Entsprechend schwierig ist es dafür einen Namen zu finden. Instrumental sind wir schon ein bisschen härter mit treibenden Schlagzeugparts, härteren Gitarrenriffs und unerwarteten Breakdowns, aber vom Gesang her immer eher clean.

L!VE: wie sieht es jetzt mit live aus? Habt ihr schon angefangen wieder was zu planen?

Julian: Wir haben Anfang nächsten Jahres am 15. Januar ein Live-Stream Konzert, auch in Frankfurt und es gibt auch schon etliche Kontakte wieder zu den üblichen Verdächtigen z.B. auch in Saarbrücken, aber die können halt in der Situation jetzt auch noch nicht richtig planen. Wir würden aber auf jeden Fall sehr gerne wieder bald auf die Bühne.

L!VE: Trotzdem seid ihr ja richtig aktiv, wie man an euren Videos u.a. auf YouTube erkennt. Wie ist Resonanz darauf?

Max: Also dafür, dass wir mitten im Lockdown gestartet sind und uns ja bisher kaum noch jemand live sehen konnte, ist es wirklich sehr okay. Das erste, „Success“, ist ja eigentlich ein Lyrics-Video und „Mirror“ haben wir ja wirklich nur mit der Handykamera im Proberaum umgesetzt, einfach weil wir was machen wollten. Das konnte und sollte auch ruhig etwas trashy sein. Das letzte Video war dann jetzt „Saints“, das wir mit der Hilfe eines Bekannten realisieren konnten.

L!VE: Wie sieht es aus mit weiteren Tracks, vielleicht sogar eine EP oder ein Album?

Julian: Bisher ist es so, dass wir „Saints“ auf Spotify, Apple Music, etc. als Single veröffentlicht haben. Im Studio haben wir noch drei weitere aufgenommen, da sind wir aktuell in der Planung für das nächste Video. Jetzt im Oktober sind wir wieder im Studio, weil Max doch ausgesprochen viele Tracks macht. Der hat einfach unglaublich viele Ideen! Die werden wir jetzt Stück für Stück, auch jeweils mit Video, rausbringen. Außerdem erscheint dann auch der Saarland Underground Rock und Metal Sampler 2021, bei dem wir mit Saints am Start sind. Das ist dann quasi erste Veröffentlichung auch auf CD.

Max: Es wäre sonst auch nur schwer finanziell zu stemmen, da Studiozeit einfach sackteuer ist, auch wenn wir inzwischen ganz gute Konditionen haben.

L!VE: Ähnlich verhält es sich auch bestimmt mit einer amtlichen Website?

Dennis: Ja klar, denn auch so ‘ne Website kostet richtig Geld halt. Dazu kommt, dass wir durchaus einen professionellen Partner gebrauchen könnten, der uns dabei unterstützt. Aber zur Zeit präsentieren wir uns ja auch schon über Insta, YouTube und Facebook und da gibt es uns ja zu sehen – und zu hören!

Max (lacht): Vielleicht haben wir im Moment auch mehr Lust, statt uns um Social Media und so zu kümmern, einfach Musik zu machen!

Previous ArticleNext Article