• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Titelstory

Grosser Spass mit kleinen Bällen

Minigolf war nie wirklich weg und ist jetzt trotzdem wieder da. Und zwar sowas von! Wir Saarländer müssen das wissen, immerhin stellen wir aktuell zwei Weltmeister. Wird das kleine Spiel um die 18 Löcher jetzt zum neuen Trendsport? Wir haben nachgeschaut und den Schläger geschwungen.

Irgendwann hat jeder schon mal eine Runde Minigolf gespielt. Doch im Moment scheint die Zahl derer, die die Begeisterung für diese Mischung aus Präzisions- und Ballsport auch im Erwachsenenalter nicht loslassen will, neue Höchststände anzustreben. Auf Anlagen im ganzen Land sind verstärkt Szenegewächse und Holzfällerbärte anzutreffen – ein untrügliches Zeichen für das bevorstehende Revival eines Zeitvertreibs, der sich eigentlich über Jahrzehnte hinweg großer Beliebtheit nicht nur bei und Möchtegern-Profis und Sport-Nerds erfreut hat. So oft wie auf Minigolfbahnen, wurde wohl höchstens noch beim Billard der Satz von Einfallswinkel und Ausfallswinkel erklärt.

Eigentlich ist die Bezeichnung „Minigolf“ der Sammelbegriff für alle möglichen Bahnengolf-Systeme wie Cobigolf, Sterngolf und Filzgolf und das immer populärer werdende Adventure Golf. Diese Spielarten sind allerdings kaum verbreitet und haben echten Exotenbonus. Wenn umgangssprachlich von Minigolf die Rede ist, dann sind in der Regel die Hauptdisziplinen Mini- und Miniaturgolf mit ihren eigenen Bahnmodellen gemeint. Das sind dann genau die Bahnen wie wir sie alle seit dem Kindesalter kennen.

 

Betreten der Bahn erlaubt

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Systemen sind schnell erklärt. Die Eternit-Bahnen nach den Entwürfen des Hamburger Geschäftsmanns Albert Pless sind aus den namensgebenden Faserzementplatten, alle 6,25 m lang und 90 cm breit. Es gibt insgesamt 25 genormte Modelle mit unterschiedlichen, meistens knallbunten Hindernissen, aus denen seit 1956 jeweils 18 zu entsprechend unterschiedlichen Anlage zusammengestellt werden können. Schon drei Jahre zuvor ließ sich der Schweizer Gartenarchitekten Paul Bongni sein System mit 18 identischen Bahnen aus gegossenem Beton patentieren, allesamt 12 m lang und 1,125 m breit. Diese Normierungen schufen die Voraussetzung, dass Spieler auf unterschiedlichen Plätzen praktisch identische Verhältnisse vorfinden und ermöglichten so internationale Wettkämpfe. Neben der Größe und dem Material gibt es eigentlich nur einen Unterschied beim Spiel: Während man die Betonbahnen durchaus betreten werden dürfen, ist das bei den Eternit-Bahnen streng verboten.

In den 50er Jahren war Minigolf ein großer Publikumserfolg und die Zahl der Hobby- und Spaß-Spieler war enorm. In Deutschland wurden Vereine gegründet und Minigolf entwickelte sich zur echten Sportart. Wer in der Bundesliga punkten will, muss auf Eternit und Beton genauso zurechtkommen, wie auf Filz, denn gespielt wird auf unterschiedlichen Bahnen. Erfreulicherweise stellen sich dabei die Saarländer auch international besonders geschickt an, denn Sascha Spreier und Marc Klemm, beide vom Bundesligist 1. KC Homburg / Saar, kehrten letztes Jahr von dem Weltmeisterschaften im kroatischen Nin mit Goldmedaillen zurück.

 

Der Weltmeister im Flix Bus

Wir treffen Marc Klemm beim Training auf seiner Heimanlage in Homburg. Im echten Leben noch Student, merkt man ihm sofort die Hingabe zu seinem Sport an, nicht nur weil er während unseres kleinen Gesprächs ein Ass nach dem anderen verwandelt. Eigentlich fühlt er sich auf Eternit am wohlsten, doch in letzter Zeit sammelt er beim Adventure Golf die Medallien. Erst am Vortag ist er von den World Adventure Golf Masters im tschechischen Horní Bezděkov zurückgekehrt. Mit einem neuen Vizeweltmeistertitel – und mit dem Flix Bus. Aber der 23jährige beschwert sich nicht. Immerhin trägt der Deutsche Minigolf Verband für ihn als Kaderspieler bzw. Finalist alle Kosten was Reise und Unterbringung angeht.

 

Gab es da denn wenigstens ein Mörderpreisgeld zu gewinnen?

Bei größeren Turnieren bekommt der Gewinner die Rechte an einem eigenen Ball, einem sogenannter Ball of Fame, der dann nach dessen Wünschen angefertigt wird. Der bekommt dann auch einen offizielle Bezeichnung indem das Turnier, das Jahr und der Sieger-Name enthalten sind. Das ist schon eine coole Sache. Hauptsächlich als Erinnerung, aber wenn man das kommerziell betreiben will, fällt dann schon ein bisschen Gewinn ab, weil man vom Verkauf dieser Bälle etwas abbekommt.

 

Es sind also nicht das Geld, das dich zum Minigolf gebracht haben?

Nein, das lag in der Familie. Mein Vater hat früher auch richtig Minigolf gespielt. Als der Anfang 2000 seine Laufbahn beendet hat, stand mir dann sein Equipment zur Verfügung. Damit hatte ich dann schon mal eine gute Grundausstattung. So hab‘ ich dann öfter hier auf der Anlage in Homburg gespielt. Irgendwann wurde ich dann mal angesprochen, ob ich nicht aktiv spielen wird. Und jetzt bin seit etwa zehn Jahren dabei.

 

Was muss man investieren, wenn man in den Sport einsteigen will?

Die meisten Vereine bieten für Neulinge Anfängersets an. Da bekommt man dann einen Schläger und ein paar Bälle zusammengestellt und kann dann schon mal vernünftig loslegen. Da sind also keine großen finanziellen Hürden zu überwinden.

 

Warum findet dann der Minigolf-Sport kaum Nachwuchs?

Andere Sportarten sind vielleicht einfach populärer. Außerdem ist das Interesse am Vereinsleben generell weniger geworden in den letzten Jahren. Mal ganz abgesehen von den Ablenkungen der digitalen Welt. Trotzdem kann ich Minigolf nur jedem empfehlen. Es macht richtig viel Spaß und ist ein toller Teamsport, auch wenn man das auf Anhieb gar nicht denkt. Aber schon als Jugendspieler fährt man in der Mannschaft zu Turnieren. Da entsteht ein Zusammenhalt und auch Freundschaften, die lange halten.

 

So wirklich anstrengend ist Minigolf aber nicht?

Natürlich ist vorrangig der mentale Stress immens, aber wenn man so eine Weltmeisterschaft über eine Woche geht, dann fordert das einen auch körperlich. In Kroatien war das letztes Jahr extrem. Eine ganze Woche lang geht dann so ein Minigolftag von morgens Sechs bis abends Sechs halb Sieben. Und dieses frühe Aufstehen, den ganzen Tag auf der Anlage, dazu der mentale Stress, das sind alles Faktoren mit denen man dann zu kämpfen hat.

 

Trotzdem kann sich das Ergebnis vom letzten Wochenende in Tschechien, ja mehr als sehen lassen.

Auf jeden Fall. Mit der Mannschaft Zweiter, also Vizeweltmeister. Im Einzel bei den Herren Vierter, mit nur einem Schlag Rückstand auf Bronze, und in der Gesamtwertung der achtzehn Besten, ebenfalls mit nur einem Schlag hinter dem Drittplatzierten, auch Vierter.

 

Da kann man nur gratulieren.

 

Das Glück mit 18 Löchern

Minigolf macht aber auch ohne regelmäßiges Training richtig Spaß. Weder besondere Fitness noch spezielle Geschicklichkeit sind gefordert, um sich auf Bahnen zu amüsieren. An den Bahnen kann man vorzüglich darüber klugscheißen, wie der eben misslungene Schlag eigentlich hätte aussehen sollen, gerade weil das Ergebnis selbst über jeden Zweifel erhaben ist. Der Ball ist entweder drin oder nicht. Zusätzlich sorgt die Nebendisziplin „Bescheißen beim Aufschreiben“ immer wieder für jede Menge kurzweiligen Diskussionsstoff oder Gelächter und taugt bei Paaren sogar durchaus als Gradmesser des Beziehungsstatus. Zu guter Letzt gibt es am an jedem Minigolfplatz eine Kneipe oder wenigstens ein Kiosk, der herrlich kühle Hopfenkaltschale zu Motivation, Stressbewältigung und zum Niederlagen verdrängen bereit hält. Ein traumhafter Zeitvertreib!

 

Minigolf – Hier rollt der Ball…

 

Minigolf-Treff Bildstock

Spieser Str. 21a, 66299 Friedrichsthal

Tel: 06897 89452

 

Minigolfanlage Bliesen

An der Sport- und Kulturhalle, 66606 St. Wendel-Bliesen

Tel: 06854 6949

 

Minigolfanlage im Sport-, Spiel- und Freizeitzentrum

Zur Hellwies, 66701 Beckingen-Honzrath

Tel.: 06835 55105

 

Minigolf – 1.Club der Kleingolf-Freunde Dudweiler e.V.

St.Avolder Str., 66125 Saarbrücken-Dudweiler

Tel: 06897 767510

 

Kleingolfclub Homburg/Saar

Schloßstraße 47, 66424 Homburg

Tel: 06841 64287

 

Minigolf am Solarfreibad

Zum Schwimmbad 10, 66549 Kirkel Limbach

Tel: 06841 80631

 

Minigolf am Stausee

66679 Losheim am See, Zum Stausee 202

Tel: 06872 9214690

 

Minigolf am Ommersheimer Weiher

Osthofenstr., 66399 Mandelbachtal

Tel: 06803 3003 (über Di Paola)

 

Minigolf Lehmkaul

Allenfeld Straße 42a, 66589 Merchweiler

Tel: 06825 9700444

 

Minigolf am Zoo

Zoostraße 25, 66538 Neunkirchen (Saar)

Tel: 06821 6357882

 

Minigolfanlage am Campingplatz Bostalsee

Am Campingplatz 1, 66625 Nohfelden-Bosen

Tel: 06852 92333

 

Minigolfanlage Nonnweiler

66620 Nonnweiler, Am Hammerberg

Tel.: 06873 90010

 

Minigolfanlage Oberthal

Osenbachstraße 84, 66649 Oberthal

0174 4346575

 

Minigolf und Freizeit Verein

Karl-Marx-Straße 54, 66564 Ottweiler

Tel: 0163 9706936

 

Minigolf im Deutsch-Französischer Garten

Deutschmühlental, 66117 Saarbrücken

Tel: 0681 9052159

 

Minigolf im Schwarzenbergbad

Am Schwarzenbergbad, 66123 Saarbrücken

Tel: 0681 389970

 

Minigolfanlage St. Ingbert

Am Mühlwald 50, 66386 St. Ingbert

Tel: 06894 5909609

 

Minigolf am Kurpark

66709 Weiskirchen, Kurparkstraße 4

Tel: 0173 7518276 oder 06876 70937

 

Minigolf im Rosengarten

Rosengartenweg 6n 66589 Wemmetsweiler

Tel: 06825 8007997

Previous ArticleNext Article