Menu
RSS
Konzerttipp: Schandmaul in der Saarbrücker Saarlandhalle

Konzerttipp: Schandmaul in der Saarbrücker Sa…

18 wird man nicht über Nacht, sondern in 18 Jahren. Die Spielmänner und -frauen von Schandmaul sind ...

Sehen, Staunen und Genießen

Sehen, Staunen und Genießen

Kulinarische Genüsse für alle Fälle und alle Sinne – dafür steht der Partyservice Merlin. Aber nicht...

Russische Winterhighlights in der Congresshalle

Russische Winterhighlights in der Congresshal…

Mit „Mascha und der Bär“ und „Der Nussknacker“ können sich die Saarbrücker in diesem Winter gleich a...

Ro goes Pop!

Ro goes Pop!

(jm) Nachdem die vorletzte CD im Big-Band-Sound gehalten war und die letzte im kammermusikalischen J...

Musikalische Botschafter!

Musikalische Botschafter!

(jm) Wayne Shorter schrieb Musikgeschichte, als er mit dem Miles Davis Quintet einige der schönsten ...

Aus der Welt von Americana

Aus der Welt von Americana

Freunden des Heilbronner Plattenlabel´s Blue Rose dürfte sein Name schon längst ein Begriff sein. Al...

Himmelsstürmerin mit Hit-Garantie!

Himmelsstürmerin mit Hit-Garantie!

Längst ist Vanessa Mai über ihr „Wolkenfrei"-Debut hinausgewachsen. Nicht nur für ihr neues, außerge...

Lebenslänglich BAP!

Lebenslänglich BAP!

(jm) 20 Jubiläumskonzerte in ausverkauften Häusern sorgten bei BAP-Fans bereits in der ersten Jahres...

Brother Dege & The Brotherhood of Blues

Brother Dege & The Brotherhood of Blues

Lange war Brother Dege eines der best gehütetsten Geheimnisse der Südstaaten, bis Quentin Tarantino ...

ZAZ encore!

ZAZ encore!

(jm) Der internationale Durchbruch gelang ZAZ mit ihrem Hit „Je veux“, aufgrund dessen sie allein in...

Prev Next

CookiesAccept

HINWEIS: Unsere Live Webseite nutzt COOKIES.

Cookies ermöglichen Funktionen, die Ihren Besuch angenehmer gestalten. Indem Sie diese Website benuzten, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu! Mehr Info´s

Ich stimme zu

Babai Empfehlung

Babai

Beim Filmfest München mit gleich drei Preisen für beste Regie, Drehbuch und Hauptdarsteller bedacht und seither auch bei vielen anderen Festivals ausgezeichnet, hat sich Visar Morinas Langfilmdebüt zu einem echten Publikumsliebling gemausert. Er erzählt von dem zehnjährigen Nori, der sich im Kosovo der 90er Jahre aufmachen muss, seinen nach Deutschland emigrierten Vater wieder zu finden. Zuvor hatte der Junge mehrere Fluchtversuche seines Vaters immer wieder mit herzergreifendem Körpereinsatz verhindert. Nun ist er auf sich allein gestellt und hat es sich in den Kopf gesetzt, den Vater zurück zu holen. Jenseits jeder falschen Sentimentalität erinnert er in Thema und Ton manchmal an filmische Meilensteine wie „Kolya“ oder gar De Sicas Neorealismus-Klassiker „Fahrraddiebe“. Visar Morina ist hier wahrlich ein großer Wurf gelungen, ein zeitloser und mitreißender Film, dessen intelligentes Buch, seine eindringlichen Darsteller, beeindruckenden Bilder und Erzähl-Ökonomie noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

Deutschland, Kosovo, Frankreich 2015

Genre: Drama

Regie: Visar Morina (Von Hunden und Tapeten)

Drehbuch: Visar Morina (Der Schübling)

Darsteller: Val Maloku (The Zookepers Wife), Astrit Kabashi (Tonight is cancelled), Adrina Matoshi (Ballkoni), Enver Petrovci (The Hero)

Länge: 104 Min.

Kinostart: 10. März 2016

 

 

 

 

Letzte Änderung amSamstag, 05 März 2016 16:48
Nach oben