• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:
Titelstory

LICHT AUS, KINO AN!

Was geht in Saarbrücker Kinos, wenn das Licht ausgeht? L!VE war sich Popcorn holen. Der große Kino-Check!

Kino war schon tausendmal totgesagt und hat doch bis jetzt trotz Fernsehen, Videorekorder, Youtube, Netflix und Amazon Prime nichts von seiner Faszination eingebüßt. Von den 243 Kinos, die es zu Hochzeiten im Saarland gab, sind zwar nur noch gut zwei Dutzend übrig geblieben, die allerdings erfreuen sich seit Jahren größter Beliebtheit. Spitzenreiter in Sachen Leinwände ist nicht wirklich überraschend Saarbrücken mit sechs Kinos verschiedenster Größe und Ausrichtung, dabei auch zwei Etablissements, die mutig genug sind, kein Popcorn anzubieten. Womit sie dennoch punkten und wo die Stärken der anderen Filmpaläste liegen, haben wir herausgefunden.

Aber natürlich sind wir nicht nur zum Spaß durch unsere regionalen Lichtspielhäuser gezogen, sondern haben uns auch genau umgesehen. Unsere Aufmerksamkeit haben wir dabei insbesondere auf vier Kategorien gelegt. An erster Stelle natürlich das Programm des jeweiligen Kinos: Welche Filme werden hier wann gezeigt und warum? Der zweite Punkt war die Ausstattung der Häuser, sowohl was die Projektionstechnik angeht, aber auch was die Bequemlichkeit für den Zuschauer angeht. Wie sieht‘s mit dem Angebot an Speisen, Snacks und Getränken aus, war unser drittes Kriterium und last not least: was kostet der Spaß? In jeder der „Disziplinen“ haben wir maximal fünf Punkte vergeben, die sich zusammengefasst unter dem Absatz zum jeweiligen Kino finden. Und jetzt geht’s los …

Versteckt im Saarcenter sieht man es ihm von außen gar nicht an, aber das UT Kino ist das älteste der Saarbrücker
Kinos. Schon seit 1922 flimmern hier die Bilder über die Leinwand des einstigen Union-Theaters, was im Übrigen auch den Namen erklärt. Natürlich wurde im Laufe der Zeit etliche Male um- und neugebaut. Die Tonanlage und dasut-kino komplette UT1 wurde nach den Richtlinien für THX-Kinos gebaut. Dort werden auch Filme in digitaler Projektion sowie in 3D gezeigt. UT1 und UT3 sind ausgestattet mit Dolby Digital, DTS und SDDS, UT2 mit Dolby Digital und DTS, UT4 mit DTS. Die Sessel wurden ebenfalls in den letzten Jahren teilweise erneuert und so ist der Sitzkomfort unterm Strich guter Durchschnitt. Das Programm ist ein gelungener Querschnitt durch das, was der breiten Masse gefällt und so wundert es nicht, wenn die UT Kinos sich einer großen Anhängerschaft erfreuen können. Nur der Parkplatz zum Film könnte ein Problem werden.
Fazit: Gutes Kino für den breiten Geschmack und vor allem – mit dem leckersten Popcorn der Stadt.
Programm 2 – Ausstattung 3 – Snacks 5 – Preise 3

passage-kinoDas Passage Kino hat eigentlich auch schon über 60 Jahre auf dem Buckel. Zuletzt wurde im Jahre 1996/97 total umgebaut und modernisiert, inklusive des Einbaus von modernen Klimaanlagen. Mit Dolby Digital, DTS und SDDS sind alle digitalen Tonsysteme vertreten. Außerdem erhielt der große Saal von Lucasfilm eine THX-Lizenz mit Auszeichnung! 2009 wurde das PK1 mit einer digitalen Projektionsanlage ausgestattet, die es ermöglicht auch Filme in 3D zu zeigen. Eine ähnliche Ausstattung zeichnet mit Dolby-Digital und DTS auch das kleinere PK 2 aus, in dem 130 Besucher Platz finden. Beide Säle warten mit tollen, neuen festen Loungesesseln und Liegestühlen auf. Das Programm ist klar aufgeteilt: Blockbuster im großen Saal, Kinderkino und anspruchsvollere Filme mit hohem Zuschauerpotential in Saal 2.
Fazit: Klasse Beispiel für ein Traditionskino, das auf der Höhe der Zeit geblieben ist.

Das CineStar ist nicht nur das neueste und größte, sondern in vielen Belangen auch das beste Kino Saarbrückens. Bei State of the Art Projektions- und Tontechnik bietet es als einziges Haus in Saarbrücken „Wall-To-Wall-Screening“, das heißt, in allen elf Sälen reicht die Leinwand praktisch von einer Wand bis zur gegenüberliegenden – dazu die angesprochene, brillante 4 K-Projektion, da kann man schon mal große Augen machen. Keinerlei Kritik auch amcinestar Mobiliar und der mehr als ausgezeichneten Beinfreiheit. Hier werden auch längste Kinonächte nie zum Problem. Bei einem Programm von Blockbuster bis Arthouse, wird hier wohl jeder Filmfreund fündig. Besonders interessant und entsprechend beliebt sind die „Sneak Preview“ – Termine immer montags (deutsch) und donnerstags (englisch). Da kann man auch schon mal einen künftigen Blockbuster erwischen, die offiziell erst sechs Wochen später anlaufen.
Fazit: Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an und dann ist mehr eben doch mehr!
Kinokunst im Kiez

camerazwoIm stylischen CameraZwo flimmern vornehmlich europäische Arthouse- und Independentproduktionen über die Leinwände der drei bespielten Säle. Waschechtes Wellness-Kino zum Schmunzeln und zum Heulen, dem man einfach anmerkt, dass es mit viel Idealismus betrieben wird. Das erkennt man auch an anlassbezogenen, kurzfristigen Programmänderungen, wie zum Beispiel als zum Tod von Robin Williams nochmal der „Club der toten Dichter“ zu sehen war. Da kann man auch mal darüber hinwegsehen, dass alle Säle lediglich mit 2 K-Projektoren ausgestattet sind, die Klappsitze nicht die jüngsten sind und dass die Schallisolierung zwischen den einzelnen Sälen einem mitunter das unfreiwillige „Vergnügen“ verschafft, eine hochdramatische Sterbeszene aus dem 19. Jahrhundert in Saal 2 mit Italo-Pop-Musik aus Saal 1 untermalt zu bekommen.
Fazit: Sympathisches Programmkino und – absolutes Highlight – das einziges Haus mit Coca Cola in Glasflaschen. Ein absolutes Muss!
Wenn es sowas wie ein Off-Off-Broadway Kino unter den Saarbrücker Abspielstätten gibt, dann ist das fraglos das Kino Achteinhalb im Nauwieser Viertel. Nicht nur, weil unser lieber Andreas Striegler, der sich im L!VE jahrelang für die die Low-Budget-Picture-Stories verantwortlich zeigte, dort als Filmvorführer arbeitete, bevor er es ihn nach Berlin zog, sondern auch wegen des liebevoll kuratierten Programms. Es besticht durch sehenswerte, aktuelle Filme kino_achteinhalbund liebevoll zusammen gestellte Retrospektiven, die oftmals von Gästen eingeführt werden. Nicht umsonst gewinnen die Macher dieses vereinsgeführten Kinos viele Preise für ihr Programm – und womit? Mit Recht! Hier, wo man nicht unbedingt damit rechnet, erwartet den Kinogänger beste neue Technik mit 4 K-Projektion. Sicher, die Sitze haben schon bessere Tage gesehen – im letzten Jahrhundert – und die Beinfreiheit ist auch nichts für die Meniskusfraktion, aber dem Achteinhalb sieht solches Unbill gerne nach.
Fazit: Kiezkino höchster Güte mit preisgekröntem Programm im idyllischen Hinterhof

Eine Filmauswahl für Hardcore-Cineasten bietet das Filmhaus in der Mainzer Straße. Dokus und Nischenkino aus der dritten Welt mit Untertiteln, wer muss schon auf Bilder achten, wenn er auch lesen kann, ab und an auch Filme vom deutschen Nachwuchs oder Stummfilme mit Klavierbegleitung. Jedes Jahr ein echtes Highlight ist das sommerliche Open-Air Kino im wunderschönen Innenhof. Immerhin entkommt man dabei den antiquarischen Klappsesseln im großen Saal und Schauplatz. Der dritte „Saal“, die Galerie ist genauso wenig Kino wie Donald Trump Politiker: die „Leinwand“ ist so groß wie ein Taschentuch, der Raum ist nicht komplett abdunkelbar. Die „Sitzmöbel“ sind ein Fall für Amnesty International oder den Orthopäden, der am Eingang seine Visitenkarten auslegt, und sich wahrscheinlich dumm und dämlich verdient.
filmhausFazit: Die Zukunft des Filmhauses steht aktuell auf der Kippe und einiges kann nur besser werden

Außer Konkurrenz – aber tolles Kino

Obwohl es hier ja eigentlich nur um die Kinos der Landeshauptstadt geht, muss ein kurzer Blick über den Gartenzaun erlaubt sein, denn auch außerhalb Saarbrückens ziehen tolle Kinos mit interessantem Programm ihr Publikum in den Bann. Uns sind dabei vor allem vier Häuser aufgefallen, die wir hier zwar gewissermaßen außer Konkurrenz, aber dennoch lobend berücksichtigen wollen. Denn, um bei der Konkurrenz durch die Landeshauptstadt bestehen zu können, müssen sich die Kinos in Saarlouis, Lebach, Illingen oder St. Wendel eben etwas einfallen lassen – und das haben sie auch getan.

So zeigen Kinos wie das City Film in Lebach Blockbuster genau wie Arthouse-Filme eben auch mit modernstem Sound und 3D Technik in allen Sälen. Aber hier gibt es noch ein bisschen mehr, nämlich den Getränke Service am Platz! Davon kann man in Saarbrücken nur träumen. Auch wird bei diesen Kinos oft als positiv empfunden, dass sie eben keiner bundesweiten Kette angehören, sondern so etwas wie die „Tante Emmas“ der Lichtspielkunst sind, nur eben mit der Technik des Jahres 2016. Ein weiteres gutes Beispiel hierfür ist das Neue Theater in Sankt Wendel, das mit Tischen in seinen Logen punkten kann. Superscharfes Bild und umwerfender Sound sind eine Sache, aber es sind diese individuellen Ausstattungen, die einen Kinobesuch auch in St. Wendel zu etwas Besonderem machen. Auf genau diese Alleinstellungsmerkmale kommt es an und deswegen sind Kinos wie das City Film oder das Neue Theater so beliebt.

passage-kino_alternativeFamilientage finden sich natürlich auch in Saarbrücker Häusern, aber im Union Kino in Illingen gibt es sogar extra Frauenkino. Hier wird eben noch ein bisschen mehr darauf geachtet, womit man die Kunden erfreuen und binden kann. Da ist das Seniorenkino, das es hier genauso wie den drei bereits angesprochen Kinos City Film, Capitol und Neues Theater, fast schon ein alter Hut, aber eben sehr beliebt und ein guter Beleg, wie gut Kino auch jenseits der Großstadt funktionieren kann. Punkte können wir hier, da wie gesagt außer Konkurrenz, nicht vergeben, aber einen Besuch sind diese Kinos allemal wert.
Unsere kleine Rundreise durch die lokale Kinolandschaft hat gezeigt, dass wir uns wirklich nicht beklagen können. Immerhin belegt Saarbrücken mit 27 Kinosälen für rund 180.000 Einwohnern im Ranking der Leinwand-Dichte deutscher Großstädte Platz 2. Auf jeden 40. Saarbrücker kommt so ein Kinosessel, der eine vielleicht etwas bequemer oder moderner als der andere, der dafür vielleicht ein bisschen billiger ist. Wenn etwas prinzipiell im ut-kino_alternativeArgen liegt, dann ist es der Umstand, dass wenn es ganz blöd kommt, manchmal ein Film in keinem unserer Theater zu sehen ist, auch wenn er Golden Globe und Oscar prämiert ist. Da hilft dann nur ein waches Auge aufs Programm und ruhig zwischen Nachos und M&Ms mal beim Betreiber kritisch nachfragen. Dann wird das Kino auch bei uns noch bunter!

Jörg Matthieu, Herausgeber 35 Millimeter Filmmagazin:

jorg-matthieau„Kino lebt und trotz der guten Saarbrücker Bedingungen für Cineasten hat gerade das Filmhaus aufgrund seiner Historie weiterhin seine Daseinsberechtigung – es bedarf nur einer Wiederbelebung mit neuen Ideen. Diese Chance sollten man dem Haus geben, bevor man es zu Grabe trägt.“

 

 

tim-kleinTim Klein, Filmemacher, Gewinner New Yorker „100 Hour Film Race“:
„Ich gehe ins 8 1/2 , Filmhaus oder die andere City-Kinos, denn diese sind auf die Unterstützung der Zuschauer angewiesen, um weiterhin dem Saarbrücker Publikum die nötige Abwechslung fernab des Mainstream-Kinos bieten zu können.“
frederick-guldnerFrederick Guldner, Kinojobber:
„Am liebsten geh ich in die Sneak im UT. Statt Blockbuster, Arthouse/Nischenfilme zu schauen und zu unterstützen, ist das für mich ein viel schöneres Kinofeeling. Und das Popcorn schmeckt im UT eh am besten“
susanne-kruseSusanne Kruse, Teilzeit Kinosüchtige:
„Mir gefällt besonders der Charme des CameraZwo. Ich kann dort auch noch dann Filme sehen, wenn sie in den Mainstreamkinos nicht mehr laufen. Zusätzlich gibt’s nur da meine heißgeliebte Coke in Glasflaschen. Darauf freue ich mich tatsächlich jedes Mal!“

Previous ArticleNext Article