• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Der Bund fürs Leben

Mit dem Frühling erwachen die Gefühle aus dem Winterschlaf und die Erkenntnis vieler männlicher Singles, dass Chips und Schokolade, mit denen sie in den letzten Monaten viele gemeinsame Stunden verbracht haben, doch kein vollwertiger Ersatz für eine Beziehung sind. Auch wenn beide – anders als die letzte Freundin – nichts dagegen haben, wenn man ihnen an die Tüten greift oder eine Rippe bricht. Genügte im Winter noch ein kühles Blondes im Kasten, um glücklich zu sein, muss Mann sich nun eingestehen, dass eine heiße Blonde in der Kiste wohl doch glücklicher machen würde… Weiterlesen

Was geht, Alter!?

Anders als Peter Pan in meinem Märchenbuch war ich als Kind schon früh der Überzeugung, dass es Sinn macht, erwachsen zu werden. Erwachsene hatten schließlich damals wie heute uneingeschränkt Zugang zu Süßigkeiten, Limonade und Fernseher und obendrein auch noch die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob ein Zimmer aufzuräumen, ein Teller leer zu essen oder ein Vorgarten ungeeignet ist, um dort ein Schaf zu halten. Derartige Vorzüge ließen mich als kleiner Junge darüber hinwegsehen, dass erwachsen zu werden wohl auch zwangsläufig hieß, langweilig zu werden… Weiterlesen

Wer’s glaubt, wird selig

Mit dem Glauben ist das so eine Sache. Eine Religion verspricht gesunden Geist und Körper durch Beten, eine andere durch Meditation und wieder eine andere durch Zahlen von Kirchensteuern. Stärker als jeder Glaube an Religionen ist jedoch derjenige, der uns vierblättrige Kleeblätter suchen und an Freitagen, die auf einen 13. fallen, am liebsten im Bett bleiben lässt: der Aberglaube. Während der Glaube Berge versetzt, schafft es der Aberglaube, ganze Welten aus ihren Angeln zu heben… Weiterlesen

Abends Katze, morgens Kater

Sich zu tarnen, hat sich im Tierreich als durchaus cleverer Schachzug erwiesen, der das Flüchten vor Feinden und das Hetzen nach Beute entbehrlich macht. Wer beneidet als Mensch nicht die Fähigkeit der Chamäleons, sich unsichtbar zu machen, wenn man wieder einmal den Zeugen Jehovas oder der Exfreundin mit ihrem neuen Partner begegnet. Seit jeher eifern wir Menschen der Natur in Sachen Tarnung nach, was beim Militär zu Tarnkleidung und im Büro zu tristen Anzügen geführt hat, die das gleiche Ziel verfolgen wie das weiße Fell des Polarhasen, nämlich nicht wahrgenommen zu werden… Weiterlesen

Bitte warten

Im Laufe der Zeit hat sich bei uns Menschen die Ansicht darüber, wann eine Gegend bewohnbar und wann sie lebensfeindlich ist, grundlegend verändert. War für Neandertaler noch die uneingeschränkte und schnelle Verfügbarkeit von Nahrung bestimmend dafür, wo sie sich ansiedelten, ist es mittlerweile eher die uneingeschränkte und schnelle Verfügbarkeit von Breitbandinternet. Die 1G-Abdeckung, die einem die Erdanziehung flächig liefert, sorgt heutzutage bei niemandem mehr für Höhenflüge. Es müssen schon 4G oder 5G sein und so steht der Homo sapiens des 21. Jahrhunderts mit dem Smartphone lieber irgendwo draußen in der Kälte, wo er Empfang hat, als irgendwo drinnen im Warmen zu sitzen, wo selbiger fehlt und er Gefahr läuft, sich unterhalten zu müssen…. Weiterlesen

König der Straße

Letztens stand ich im Stau. Wie so oft waren auch dieses Mal diejenigen Autofahrer der Grund dafür, die völlig davon überrascht worden waren, dass es im Winter schneien kann. Angepasste Fahrweise bei Glätte ist zwar durchaus angebracht, bedeutet jedoch nicht zwangsweise, dass man über die Autobahn schleichen muss als hätte man Nitroglycerin geladen. Dank Sommerreifen, Zigarette in der Linken und Smartphone in der Rechten sollte es auch dieses Mal nur eine Frage der Zeit sein, bis irgendein mit seiner Stirn an der vereisten Windschutzscheibe klebender Fahranfänger seinen uralten Gebrauchtwagen irgendwo in die Leitplanke setzt und damit den Berufsverkehr zum Erliegen bringt… Weiterlesen

Endstation Ehe

Letztens zauberte die Presse wieder eine obskure Sekte aus dem Hut, die zum Jahresende den Weltuntergang prophezeit. Als wäre das nicht Anlass genug, sich Gedanken über das Leben, das Universum und den ganzen Rest zu machen, flatterte mir zur gleichen Zeit auch noch eine Hochzeitseinladung ins Haus. Heiraten, das ist wie das Geschlecht wechseln und Veganer werden, eine Entscheidung, nach der das Leben nie mehr sein wird, wie es war. Es mag Zufall sein, dass mich beide Nachrichten gleichzeitig erreichten, aber ich glaube nun einmal zufällig nicht an Zufälle… Weiterlesen

Menschenskinder

Von Tieren können Menschen bekanntlich einiges lernen. Von Eseln die Beharrlichkeit, Ansichten treu zu bleiben, auch wenn man an der kurzen Leine gehalten wird… von Hunden, dass man sich seinem Frauchen am besten unterwirft, wenn man den pelzigen Bauch gestreichelt bekommen möchte… von Katzen, dass man sich tagsüber besser unauffällig verhält, wenn man nachts um die Häuser gezogen ist… und von Walen, dass man sich auch mit Übergewicht neben dünnen Heringen an den Strand trauen kann! Was das Thema Erziehung des eigenen Nachwuchses betrifft, gehen die Meinungen über geeignete Vorbilder im Tierreich allerdings weit auseinander… Weiterlesen

Gefällt mir

Früher konnte es vorkommen, dass man beim Wochenendeinkauf zufällig einen alten Freund trifft, den man ewig nicht gesehen hat, und sich beim Austausch von Neuigkeiten verquatscht bis einem die gerade gekaufte Eiskrem auf die Schuhe tropft. Dank medialer Errungenschaften wie Facebook und Twitter ist das Risiko, dass Tiefkühlware einem das Schuhwerk versaut, erheblich reduziert worden. Seitdem über Smartphone und PC ständig und überall über das Leben der Anderen informiert wird, bleiben einem lästige Unterhaltungen von Angesicht zu Angesicht glücklicherweise oft erspart. Statt Erzählungen über Haus, Auto und Kind im Supermarkt, bringt man Freunde nun über spontan getippte Zweizeiler von der Toilette aus auf den neusten Stand, was im eigenen Leben gerade so läuft… Weiterlesen

Kaffee mit MILF

MILF (engl.): Akronym von „Mom I’d like to f***”; frei übersetzt: „Sehr attraktive Frau mit Geburtsjahr vor 1980, in deren Handy mehr Telefonnummern von Männern zu finden sind als im örtlichen Telefonbuch; kennt mehr Stellungen als ein Weltkriegs-Historiker und verbringt Samstagabende im Gegensatz zu weniger attraktiven Gleichaltrigen nicht mit dem Lesen von „Fifty Shades of Grey“, sondern damit, alle drei Bände nachzuinszenieren; Familienstand ledig oder leidig.“… Weiterlesen