• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Ferien

Vivian Baumann (Britta Hammelstein) weiß nicht recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Sie steht auf dem Sprung zu einem erfolgreichen Staatsanwältinnen-Dasein, doch nichts deutet darauf hin, dass sie in diesen Beruf passt. Es deutet eigentlich auch nichts darauf hin, dass sie in das Leben passt, dass sie führt. Auch nicht in die Beziehung mit ihrem Freund, die ihre besten Tage gesehen zu haben scheint. Auch nicht mehr in den Schutz der Familie, wie diese klar durchblicken lässt. Ferien auf Borkum, rät der Vater (Detlev Buck), seien jetzt genau das Richtige, außerdem will er sowieso selbst dorthin. Und so gerät Vivian auf diese Insel, lässt sich auf ihr treiben, macht Bekanntschaften wie den kauzigen Ladenbesitzer Otto (Ferdinand von Schirach) und nimmt schließlich Quartier bei der alleinerziehenden »Biene«, in deren Konflikte sie halb und halb mit hineingerät. Bernadette Knollers minimalistischer, häufig improvisiert wirkender Film »Ferien« vertraut auf das Erzählpotential einer jungen Frau in der Lebenskrise, schlägt aus dem Thema aber keine Funken. Zeitweise entwickelt der Film einen Charme der Unbedarftheit, des Unvollkommenen und der Entschleunigung, der angenehm unterhält, aber in der Summe greift er sowohl in der Handlung wie in der Inszenierung zu kurz.
D 2016 – Komödie, Drama
Regie: Bernadette Knoller (Mein Mallorca)
Drehbuch: Paula Cvjetkovic (Debüt)
Darsteller: Britta Hammelstein (Freier Fall), Golo Euler (Fado), Detlev Buck (Sonnenallee), Inga Busch (Palermo Shooting)
Länge: 89 Minuten
Kinostart: 7. Juli 2016
Läuft wo: Camera Zwo Saarbrücken
Wertung: 6 von 10

Liebe Halal

Anhand von verschiedenen Beispielen wirft diese leichte Gesellschaftskomödie einen heiteren Blick auf die Irrungen und Wirrungen des libanesischen Liebeslebens. Loubna ist gerade frisch geschieden und träumt von einem Neuanfang mit ihrer Jugendliebe, der jedoch bereits verheiratet ist und sich mit ihr nur zum Vergnügen einlassen möchte. Awatef wiederum ist überfordert mit ihren beiden aufgeweckten Töchtern und ihrem sexsüchtigen Mann. Sie drängt ihn eine Zweitfrau zur Entlastung zu nehmen. Ihre Nachbarin Batoul – frisch vermählt – hingegen kämpft mit der permanenten Eifersucht ihres temperamentvollen Mannes, der sie nach handfesten Krächen mehrfach verstößt, und dann erschrocken feststellt, dass er sie doch zurück will, was aber nur geht, wenn er sie zuerst mit einem anderen Mann verheiratet. Diese deutsch-libanesische Produktion hat bereits das Publikum zahlreicher int. Festivals verzaubert mit seinem augenzwinkernden Porträt des Konflikts junger Liebender zwischen Tradition und Moderne, Religion und Emotion.
D / Libanon 2016 – AOT: Halal Love – Komödie / Romanze
Regie & Drehbuch: Assad Fouladkar (Ragel Wa Sitt Settat)
Darsteller: Darine Hamze, Rodrigue Sleiman, Zeinab Hind Khadra, Hussein Mokadem
Länge: 94 Minuten
Kinostart: 7. Juli 2016
Läuft wo: Camera Zwo Saarbrücken
Wertung: 7 von 10

StadtLandLiebe

Was passiert, wenn hippe Yuppies aus der Großstadt – hier in Gestalt von Jessica Schwarz und Tom Beck – in die dörfliche Idylle ziehen und mit den dortigen Ureinwohnern – u.a. Uwe Ochsenknecht, zusammenstoßen? Schweinezucht und Gesangsverein meets Werbefuzzi und Oberärztin. Gags, die aus einem ARD-Vorabendserien-Script als zu schwach herausgeschnitten wurden, geben sich hier die Klinke in die Hand. Im Englischen gibt es für den Fall, dass der Regisseur mit dem fertigen Film nicht mehr zufrieden ist, die Möglichkeit, den Namen zurück zu ziehen und sich stattdessen das rufschonende Pseudonym Alan Smithee zuzulegen. Wie bitter nötig ein solches deutsches Äquivalent ist, stellt der ansonsten für niveauvollere Kinokost bekannte Marco Kreuzpaintner mit dieser grottenschlechten „Komödie“ (DAFÜR wurden Anführungszeichen erfunden!) eindrucksvoll unter Beweis.
Deutschland 2016 – Komödie
Regie: Marco Kreuzpaintner (Krabat)
Drehbuch: Conni Lubek (Einfach Rosa)
Darsteller: Jessica Schwartz (Das Lied in mir), Tom Beck (Vaterfreuden), Uwe Ochsenknecht (Winnetous Sohn), Vladimir Burlakov (Nachthelle)
Länge: 92 Minuten
Kinostart: 7. Juli 2016
Läuft wo: City Kinos Saarbrücken
Wertung: 2 von 10 Sternen

Pets

Was machen die lieben Haustierchen eigentlich, wenn Herrchen und Frauchen nicht zuhause sind? In „Pets“, dem neuen Film der Macher von „Ich – Einfach unverbesserlich“, geht dieser Frage auf äußerst einfallsreiche und humorvolle Weise nach. Im Mittelpunkt steht Terrier Max, der sein Frauchen Katie über alles liebt, und diese Beziehung durch seinen neuen „Bruder“ Duke, den Katie eines Tages aus dem Tierheim mit nachhause doch arg bedroht sieht. Und dann landen beide Hunde auch noch in den Händen von Tierfängern, und Max’ Freunde – alle möglichen Haustiernachbarn und Straßentiere Manhattans – machen sich auf die Suche und Rettungsaktion. Ein Riesenspass für die ganze Familie. Selten hat man in letzter Zeit mit Ausnahme von „Alles steht Kopf“ bei einem Animationsfilm besser gelacht.
USA 2016 – Animation – Komödie
Regie: Chris Renaud (Ich einfach unverbesserlich), Yarrow Cheney (Debüt)
Drehbuch: Ken Daurio (Ich einfach unverbesserlich 2), Brian Lynch (Minions)
Sprecher: Louis C. K. (Jan-Josef Liefers), Lake Bell (Martina Hill), Kevin Hart (Fahri Yardim), Albert Brooks (Uwe Ochsenknecht),
Länge: 90 Minuten
Kinostart: 28. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar und City Kinos Saarbrücken, Eden Kinos Homburg und Neunkirchen
Wertung: 8 von 10

BFG – Big Friendly Giant

Roald Dahls Kinderbuchklassiker The BFG (deutsch: Sophiechen und der Riese) erzählt von Waisenkind Sophie, das eines Nachts von einem liebenswerten Riesen ins Riesenland verschleppt wird. Unbeeindruckt von der stattlichen Größe freundet sich Sophie schnell mit BFG an, dieser bringt den Kindern nachts die Träume, die er in seiner Werkstatt in mühevoller Handarbeit herstellt. Doch es droht Ungemach, denn Riesen, die noch größer und tumber als er sind, machen Jagd auf die Menschenkinder. Ein Stoff, der scheinbar nach Spielberg schreit und nun auch von ihm verfilmt wurde, das letzte Script von Melissa Mathison, die für ihn bereits E.T. schrieb, bevor sie 2015 starb. Die Balance zwischen düsteren und herzerwärmenden Tönen, zwischen Pathos und Ironie, die E.T. aber auch frühe Disney-Meisterwerke wie Schneewittchen und Dumbo auszeichnete, sorgt auch hier für heiteres Entertainment mit Tiefgang. Die fortgeschrittene Technik bei der Umwandlung von real gefilmten Sequenzen in animierten Film lässt Oscargewinner Mark Rylance zu einem beeindruckend differenziert aufspielenden Riesen werden.
USA, GB, Can 2016 – Abenteuer – Fantasy
Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Melissa Mathison (E.T.)
Darsteller: Mark Rylance (Bridge of Spies), Ruby Barnhill (4 O’Clock Club), Bill Hader (Dating Queen), Rebecca Hall (The Town)
Länge: 115 Minuten
Kinostart: 21. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar und City Kinos Saarbrücken, Eden Kinos Homburg und Neunkirchen
Wertung: 7 von 10

The Legend of Tarzan

Schon vor langer Zeit hat Tarzan True-Blood-Vampir Alexander Skarsgard) den Dschungel verlassen und ist nach England gezogen, wo er unter dem Namen John Clayton III. als Lord Greystoke mit seiner geliebten Frau Jane (Wolf-of-Wall-Street Frauchen Margot Robbie) lebt. Obwohl er sich mittlerweile an das Leben in der Zivilisation gewöhnt hat, nimmt er eine Einladung in den Kongo dankend an, wo er unter anderem Chief Mbonga (Tarantino-Bösewicht Samuel L. Jackson) trifft. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Seine Reise dient vor allem dem Zweck, eine Verschwörung in Gang zu bringen, die der hinterlistige belgische Captain Rom (der auf charismatische Bösewichter abonnierte Christoph Waltz) initiiert hat. Eigentlich sollten ganz andere Regie führen (u.a. Guillermo del Toro und Stephen Sommers), Tarzan (u.a. Henry Cavill und Tom Hardy) und Jane (u.a. Emma Stone und Jessica Chastain) spielen. Soviel also dazu, dass niemand zu ersetzen ist und hier die Traumbesetzung am Start ist.
USA 2016 – Abenteuer – Action
Regie: David Yates (Harry Potter und die Heiligtümer des Todes)
Drehbuch: Stuart Beattie (I, Frankenstein)
Darsteller: Alexander Skarsgard (Melancholia), Margot Robbie (Focus), Christoph Waltz (Spectre), Samuel L. Jackson (The Hateful 8)
Länge: 109 Minuten
Kinostart: 28. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar Saarbrücken
Wertung: lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor

Star Trek Beyond

Auf ihrer Forschungsmission gerät die Enterprise in einen gnadenlosen Hinterhalt. Unter Dauerbeschuss kann die Crew um Captain Kirk nur in letzter Sekunde auf fremdem Terrain notlanden. Getrennt voneinander und ohne Kontakt zur Außenwelt ziehen Kirk und sein Team in den Kampf gegen einen mysteriösen und übermächtigen Feind. Attraktiver Neuzugang in der Crew ist Sofia Boutella („Kingsman“) als Jaylah. Idris Elba übernimmt die Rolle des Gegenspielers Krall. Überschattet wird der Film vom tragischen Tod Anton Yelchins, der im letzten Monat von seinem eigenen Jeep zerquetscht wurde und hier ein letztes Mal Chekov spielt. Die Regie gab J.J. Abrams nach zwei Teilen an Justin Lin ab, der wohl kein gutes Omen für seine Darsteller ist, starb doch nach den Dreharbeiten seines letzten Fast & Furious-Films auch Paul Walker bei einem Autounfall.
Wertung: lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor
USA 2016 – Science-Fiction, Action
Regie: Justin Lin (Fast & Furious 6)
Drehbuch: Simon Pegg (The world’s end), Doug Jung (Confidence)
Darsteller: Chris Pine (The Finest Hours), Zoe Saldana (Avatar), Karl Urban (Dredd), Zachary Quinto (Margin Call)
Länge: 112 Minuten
Kinostart: 21. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar und City Kinos Saarbrücken, Eden Kinos Homburg und Neunkirchen

Independence Day: Wiederkehr

Nach einer Alien-Invasion im Jahr 1996, bei der 3 Milliarden Menschen ums Leben gekommen sind, bereitet sich die überlebende Menschheit auf einen neuen Kampf gegen die Außerirdischen vor. Denn kurz vor ihrer Niederlage konnten die besiegten Aliens ein Signal ins All senden, um Unterstützung von ihren außerirdischen Verbündeten anzufordern. Bleibt allein die Frage, wann deren Hilfe eintrifft. Im Jahr 2016 ist es dann so weit und die zweite Welle der Angriffe der Aliens beginnt. Und wieder stellt sich die Menschheit der Invasion in aller Entschlossenheit entgegen. Wieder mit dabei Bill Pullman, Judd Hirsch und Jeff Goldblum, neu an Bord Liam Hemsworth und Jessie T. Usher als Sohn von Will Smiths ehemaliger Figur.
USA 2016 – Science-Fiction, Action
Regie: Roland Emmerich (The Day after Tomorrow)
Drehbuch: Nicolas Wright (White House Down)
Darsteller: Liam Hemsworth (Tribute von Panem), Charlotte Gainsbourg (Nymphomaniac), Jeff Goldblum (Jurassic Park)
Länge: 119 Minuten
Kinostart: 14. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar und City Kinos Saarbrücken, Eden Kinos Homburg und Neunkirchen
Wertung: lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor

Smaragdgrün

Gwendolyn (Maria Ehrich) ist am Boden zerstört. War Gideons (Jannis Niewöhner) Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwens Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann. Nach Rubinrot und Saphirblau schließt sich hier die Verfilmung der Edelstein-Trilogie von Erfolgsautorin Kerstin Gier. Solides romantisches Teenager-Fantasy-Kino.
BLOCKBUSTER / ACTION
Smaragdgrün
Deutschland 2016 – Lovestory Fantasy
Regie: Felix Fuchssteiner (Rubinrot)
Drehbuch: Katharina Schöde (Saphirblau)
Darsteller: Jannis Niewöhner (4 Könige), Peter Simonischek (Toni Erdmann), Maria Ehrich (Rubinrot)
Länge: 113 Minuten
Kinostart: 7. Juli 2016
Läuft wo: Cinestar und City Kinos Saarbrücken, Eden Kinos Homburg und Neunkirchen
Wertung: 6 von 10 Sternen