• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Corona: Sicher, schnell und kostenlos testen!

Der Betrieb in den Corona Testzentren in Saarbrücken Innenstadt, Völklingen, Schwalbach, Bous, Überherrn und Wallerfangen läuft. Für in Deutschland gemeldete Personen ab 18 Jahren werden kostenfreie PoC Tests samt Zertifikat durchgeführt. Damit wird ein Beitrag zur Pandemiebekämpfung geleistet. Schnelle Registrierung mittels Krankenkarte oder Personalausweis, sowie geschultes Personal sorgen für Gewissheit nach 15 bis 20 Minuten. Über www.saarland-schnelltest.de können bequem Termine im Voraus gebucht werden, so dass die Testung mit minimalem Zeitaufwand erfolgen kann. Auch ohne vorherige Buchung ist ein Test-Termin möglich. Dann kann es allerdings zu Wartezeiten kommen. Für weitere Infos und Fragen: kontakt@saarland-schnelltest.de

Öffnungszeiten: Saarbrücken Garage: Mo-Sa 08:00 – 18:00, So, 10:00 – 16:00 Saarbrücken Rathaus: Mo – Fr 08:00 – 18:00, Völkingen HN-Halle: Mo – Sa 07:30 – 19:30

Spiegel meines Sehens

Unser Spiegelbild bildet uns mit allen Einzelheiten ab. Genau wie das Gleitsichtglas anateo® ME. Es berücksichtigt neben den individuellen Parametern der Augen auch die Anatomie und Haltung, denn gutes Sehen hängt nicht nur von den Augen, sondern von vielen weiteren Einflussfaktoren ab. Bei Optik Johann wird die Brille so zum Spiegelbild des Sehens. Aus präzisen Messdaten und persönlichen Sehanforderungen bestimmt Optik Johann Ihre individuellen Brillengläser. So wird die Brille zum Spiegelbild des Sehens. Der Partner für die Hightech-Brillengläser ist Rupp + Hubrach aus Bamberg. Seit fast 100 Jahren werden dort Brillengläser entwickelt, berechnet und unter höchsten Qualitätsrichtlinien gefertigt. Optik Johann berät Sie umfassend. Vereinbaren Sie direkt einen Termin. Alle Vorkehrungen für höchste Hygiene und Ihren Schutz wurden natürlich getroffen und werden eingehalten. Bitte tragen Sie Ihren Mund-Nasenschutz beim Termin.

Optik Johann – Lebacher Straße 167, 66113 Saarbrücken, Tel: 0681-752532 und Trierer Str. 46, 66636 Tholey, Tel: 06853-400812, www.optikjohann.de/

Firmenlauf Saarbrücken – Jetzt anmelden!

Etwas mehr Normalität – das wünschen sich aktuell wohl viele. Um so gut es geht auf die Veranstaltungssaison 2021 vorbereitet zu sein, plant und arbeitet das Orgateam des dm Firmenlauf Saarbrücken momentan intensiv an Konzeptanpassungen. Motivierte Firmenlauf-Fans können sich ab sofort auch schon für die Veranstaltung am Freitag, 18. Juni registrieren und ihre Kollegen*innen motivieren. Denn feststeht: Egal, wie die Situation im Juni aussehen wird, der dm Firmenlauf Saarbrücken findet auf jeden Fall virtuell statt. Ob der Lauf dann auch in einer Liveumsetzung mit mehr Abstand und reduziertem Rahmenprogramm stattfinden kann, ist noch offen und wird je nach behördlicher Verordnung kurzfristig entschieden. Die Onlineanmeldung ist auf jeden Fall ab sofort geöffnet. Am Besten heute schon den Termin am 18. Juni vormerken und den Kolleg*innen ausrichten, dass wieder Firmenlaufzeit ist!

 

Alle Infos Informationen auf www.der- neue-firmenlauf.de, firmenlauf-sb@nplussport.de oder auf Facebook www.facebook.com/derneuefirmenlauf

Heimkino goes Oscars

Die Pandemie macht es möglich: Die Oscars kommen in die heimische Flimmerkiste. Über dreißig der nominierten Streifen kann man sich dieses Jahr sogar schon vor der Verleihung vom eigenen Sofa aus anschauen. Das ist natürlich ein Stück weit auch der Verschiebung des Spektakels um die goldenen Männlein in den April geschuldet, ist aber gleichermaßen auch Beleg für die stetig wachsende Rolle die Streaming-Portale als Produzenten von Kino-Blockbustern. Einziger Wermutstropfen der Topfavorit „Nomadsland“ ist dem amerikanischen Publikum vorbehalten. Hier die aussichtsreichen Kandidaten noch Plattformen geordnet: Netflix – „Mank“, zehn Nominierungen: darunter bester Film, bester Haupt- und Nebendarsteller, beste Regie, „The trial of the Chicago seven“, sechs Nominierungen, darunter bester Film, bestes Drehbuch , „Ma Rainey’s black bottom“, fünf Nominierungen, darunter beste Hauptdarsteller und -darstellerin, „News of the world“, vier Nominierungen, darunter beste Kamera, „Hillbilly elegy“, zwei Nominierungen, darunter beste Nebendarstellerin, „Pieces of a woman“, eine Nomminierung, beste Hauptdarstellerin. Amazon prime – „Sound of metal“, sechs Nominierungen, darunter bester Hauptdarsteller, beste Nebendarsteller, bester Schnitt , „One night in Miami“, drei Nominierungen, darunter bester Nebendarsteller, bester Song, „Borat subsequent moviefilm“, zwei Nominierungen, darunter beste Nebendarstellerin. Disney+ – „Soul“, drei Nominierungen, darunter bester animierter Film, „Mulan“, zwei Nominierungen, darunter beste Kostüme, beste Visual Effekte. Die Verleihungs-Gala gibt es dann am 25. April live auf ProSieben

 

Bretter, die die Welt bedeuten

Jonas Jonathan im Skaterparadies Luxembourg 2 - Foto Christian_Sommer_Media

Inzidenz hin, Corona her, es ist höchste Zeit für frische Luft. Gerade nach Wochen und Monaten mit Homeoffice und Lockdown ist außerdem wieder Bewegung angesagt. Zum Glück gibt es da Aktivitäten, die nie langweilig werden, und da sind Skateboards ganz vorne mit dabei. Zur Einstimmung auf die vier Rollen hier schon mal ein kleiner Überblick über die saarländische Skate-Geschichte und die aktuellen Möglichkeiten.

Legenden besagen, dass Skateboarding an der amerikanischen Westküste in den 1960er Jahren geboren wurde. Zu Zeiten, in denen keine Wellen zum Surfen vorhanden waren, bauten Pioniere Rollschuhe unter (Surf-)Bretter, um Strandpromenaden und Straßen zu befahren. Kurz darauf entstand aus dieser Idee eine Underground-Bewegung, als im Bundesstaat Kalifornien aufgrund von Wasserrationierungen viele Schwimmbäder und Pools nicht mehr mit Wasser befüllt werden durfte. Thrill-Suchende begannen „diese Wellen aus Beton“ zu surfen. Viele Jahrzehnte später ist Skateboarding mittlerweile ein Lifestyle, eine weltweite Bewegung, ein einträgliches Business und bald sogar eine offizielle olympische Disziplin. Längst hat sich Skateboarden zu einer Multi-Milliarden-Dollar-Industrie entwickelt, die als Kunstform und als Sport Millionen von Menschen auf der ganzen Welt beeinflusst, doch der Ursprung bleibt das intensive Verlangen nach Selbstausdruck und Verwirklichung.  Weiterlesen

Trampen, Träume und Tattoos

Als Daniel Klesen im Jahr 2014 nach Australien ging, tat er das im Rahmen seines BWL-Studiums. „Mein Wunsch war damals, irgendwann richtig viel Geld zu verdienen, so dass ich mir einen Lamborghini vor die Villa stellen kann“, erzählt er mir lächelnd im Zoom-Meeting. Fünf Jahre später ist Daniel ein völlig anderer Mensch, der nicht mehr von schicken Luxuskarossen, sondern von einem erfüllten Leben mit Familie, Freunden und einer coolen Strandbar träumt.

Weiterlesen

Saarländer triumphiert bei den eBillard World Masters

Zugegeben, der typische eGamer ist Reinhold Brückner nicht. Und trotzdem hat der 70jährige Rentner jetzt das Finale der „3 Cushion Masters“ im e-Billard erreicht. Der gebürtige Dudweiler hat sein halbes Leben dem Billard gewidmet, dem „echten“ Billard. Viele Jahre spielte er unter anderem für den BC Elversberg und schaffte es im Dreiband bis in die Relegation der 1. Liga. Im belgischen Gent konnte Reinhold Brückner ebenfalls auf sein Billardtalent aufmerksam machen und erreichte als einziger Nicht-Profi die Endrunde des Dreiband-Weltcups 1994. Nachdem seine zweite Ehefrau vor gut zwei Jahren verstarb, suchte sein Sohn nach einer passenden Ablenkung für ihn und machte ihn auf den E-Sport aufmerksam – und was wäre da naheliegender als Billard. Fast 27 Jahre nach seinem Weltcup-Erfolg mischte der mittlerweile 70jährige Anfang Februar die „3 Cushion World Masters“ im e-Billard tüchtig auf. Nach Siegen über „Manis“ aus Finnland, „Xgatox“ aus Kolumbien, „Creach“ aus Griechenland, Sang aus America und „Konti“ aus Deutschland und „Elektron“ aus der Türkei, erreichte er das Finale. Dort allerdings musste er sich „QRushless“ aus Ungarn geschlagen geben, aber der Titel als Vize-Champion der World Masters ist allemal genug Grund zum Feiern. Wir gratulieren!

 

Roten Faden zur Wiedereröffnung

Nach den intensiven und erfolgreichen Verhandlungen der vergangenen Monate zur Erreichung von Anerkennung, Aufmerksamkeit und finanzieller Unterstützung für die Popkultur-, Kreativ- und Veranstaltungsbranche steht der PopRat Saarland jetzt für den Dialog mit der Politik bereit, um für die Branche eine verlässliche Öffnungsperspektive zu erarbeiten. „Das Ziel: Die Popkultur-, Kreativ- und Veranstaltungsbranche soll nach dem Lockdown oder der Pandemie schnell wieder Tritt fassen können und dabei vor allem auch Planungssicherheit haben“, sagte der Vorsitzende des PopRates Saarland, Peter Meyer. Der „Rote Faden zur Wiedereröffnung“ wurde von PopRat Julian Blomann entworfen und von der PopRat-AG „Corona“ finalisiert: „Als Ansprechpartner der Branche und als diejenigen, die jetzt seit geraumer Zeit die Verhandlungen führen, sind wir tief im Thema drin und haben mit der AG einen `Roten Faden zur Wiedereröffnung´ erarbeitet, der der Politik Leitlinien an die Hand gibt. Diese Leitlinien beschreiben die Bedürfnisse der Szene und präsentieren der Politik vernünftige und handhabbare Unterstützungsansätze. Bei deren Umsetzung hat die Branche gute Chancen, schnell aus dieser existenziellen Krise zu kommen, sobald der Lockdown vorbei ist.“ Mehr Infos auf www.poprat-saarland.de

 

Nie mehr zweite Liga!

Das neue Jahr ist gerade erst ein paar Wochen alt und schon haben die Saarland Hurricanes allen Grund zum Feiern. Nach fünf Jahren Exil im Neunkircher Ellenfeld Stadion kehren die Canes endlich wieder in die angestammte Heimspielstätte, das Saarbrücker Ludwigsparkstadion zurück. Der größte Grund zur Freude ist aber, dass sie in die GFL1 (1. Bundesliga) Gruppe Süd zurückkehren werden. Nach dem Rückzug eines GFL 1 Süd-Teams wurde ein Nachrückerplatz frei. Die Saarland Hurricanes erfüllen alle Anforderung des Verbandes, um den Platz einzunehmen und wurden somit in die erste Bundesliga hochgestuft. Eine der Anforderungen zum Aufstieg ist eine erstligataugliche Spielstätte , die mit dem Ludwigspark auch sichergestellt ist. Den Kickoff zur neuen Saison gibt es im Juni.

Merci Mischa

Das Saarbrücker Kellerlokal „Hades“ in der Paul-Marienstraße ist nicht nur selber seit langem Legende, sondern hat auch Legenden hervorgebracht. Neben Wirt Hans „Suppenhans“ Seyler trat hier vor in den 1960ern ein rotblonder Hüne ins Rampenlicht der Saarbrücker Kneipen- und Gastronomie-Szene, Michael Weber. 1971 folgte er Seyler in die neueröffnete „Brasserie“ in der Fröschengasse am St. Johanner Markt, der damals noch Saarbrückens Schmuddelecke mit jeder Menge Rotlicht und Kleinkriminellen war. Doch die „Brass“, eingerichtet mit Überbleibseln einer Kapelle aus dem Pariser Umland, etablierte sich mit ihrem Konzept einer studentischen Bierkneipe sofort. Dieser Erfolg war und ist natürlich ohne die Persönlichkeit von Brass-Mischa, wie er bald genannt wurde, nicht vorstellbar. Seit ‘78 führte er den Laden alleine und erreichte in den folgenden Jahrzehnten einen beispiellosen Kultstatus und unendlich viele Geschichten und Geschichtchen ranken sich um ihn und seine Kneipe. So hat er nicht nur dem St. Johanner Markt Charakter und Gesicht verliehen, sondern auch der gesamten Stadt. Saarbrücken hat mit ihm ihr letztes, echtes Original verloren. Mischa Weber wurde 71 Jahre alt.

Foto: Victor von der Saar