• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Things you leave behind – live

Mit ihrer einmaligen Stimme und ihrem persönlichen Songwriting hat sich Rebekka Bakken als außergewöhnliche Sängerin aus Norwegen eine treue und breite Fangemeinde erschaffen und mit ihrem neuen Album „Things You Leave Behind“ legt sie ohne Frage ihr persönlichstes und vielschichtigstes Werk vor. Ihre Stimme bewegt sich dabei mühelos von rauen, rauchigen Klängen bis zu klaren, hellen Tönen. Ihre Musik bedient sich an Einflüssen des Rock, Pop, Chanson, Jazz und der Folkmusik und rangiert von intimen, minimalistischen Songs über ausgedehnte, energische Ausbrüche. Ulrich Olshausen in der FAZ: „Die Vier-Oktaven-Stimme, das zarte, beherrschte, manchmal nur wie ein Register eingesetzte Vibrato, die fast pfeifende Höhe, die satte Tiefe, die souveräne Technik, dies alles steht im Dienst einer phänomenalen Strahlkraft.” Davon sollte man sich unbedingt bei Rebekka Bakkens erstem Abstecher nach Saarlouis überzeugen.

Rebekka Bakken – am 29.03. um 20.00 Uhr im Theater am Ring in Saarlouis

Der Sound einer Widerspenstigen

„Technoider Pop oder eher Berghain-Blues? Sophie Hunger leistet Aufräumarbeiten in neuen elektronischen Kleidern“, so der Musikexpress über ihr neues Album „Molecules“. Nachdem die Schweizerin nach Berlin gezogen war und des Öfteren das Berghain besuchte, entdeckte sie die elektronische Musik für sich. Sie entwickelte ein Interesse an modularen Synthesizern, für die Berlin ein Mekka ist. Das musikalische Produkt dieser neuentdeckten Liebe: ihr aktuelles Album „Molecules“, dass sie selbst in das Genre „minimal electronic folk“ einordnet und welches gleichzeitig das erste Album ist, dass sie komplett in englischer Sprache verfasst hat. Nach der Euphorie der Sophie Hunger Festspiele, bei der alle fünf angekündigten Shows plus Zusatztermin in Berlin restlos ausverkauft waren, wird Sophier Hunger diese auch auf Saarbrücken übertragen

Sophie Hunger – am 19.02. um 19.00 Uhr in der Saarbrücker Garage

Sympathie auf den ersten Akkord

Mit The Gardener & The Tree kommt einer der erfolgreichsten Streaming-Acts der Schweiz erneut auf Tour nach Deutschland. Nachdem auf der ersten Tour durch Deutschland und Österreich im November/Oktober fast alle Termine ausverkauft waren, legt die Band jetzt nochmal 15 Termine im Frühjahr nach. „69591, LAXÅ“ vervollständigt nicht nur die Adresse von Mossbo, sondern ist auch die

Fortsetzung der „Mossbo-EP“. Das Debut-Album von The Gardener & The Tree überzeugt mit Facettenreichtum, gibt Songs einer langen Bandgeschichte wieder und zeigt Bilder der Zukunft. The Gardener & The Tree veröffentlichen mit „69591, LAXÅ“ den ersten Longplayer ihrer Karriere über Universal und beweisen nicht nur eine einprägsame Linie, sondern auch Mut zur Authentizität und gewähren einen Einblick in ihre Vergangenheit.

The Gardener & The Tree – am 28.03. um 20.00 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen

Und alle so hysterisch

Sebastian Hackel schaffte es 2011 als Nachwuchssolokünstler bei Inas Nacht aufzutreten und mit Ina Müller „Warum sie lacht“ – sein bis heute erfolgreichstes Lied mit 2,5 Millionen Klicks auf YouTube, zu singen. Nach seinem Soloalbum „Kreideblumen“ entstand 2014 das erste Bandalbum „Tageszeitenkurier“ und er vertrat  Sachsen bei Stefan Raabs Bundesvision Songcontest. Nach zwei langen Bandtourneen, bespielte Hackel am liebsten wieder als Solomusiker die Clubs der großen Städte und kleinen Dörfer. 2016 erschien in Eigenregie „Ein Elefant“, das Kinderbuch zu seinem gleichnamigen Schlaflied. Im Februar erscheint das neue Album „Und alle so hysterisch“ des frisch gebackenen Vaters, der neuerdings im mittleren Norden auf dem Land lebt. Als Support ist die Saarbrücker Sängerin/Songschreiberin Juliet Blue mit von der Partie, die gerade ihr tolles Debütalbum „Tales of a broken heart“ veröffentlicht hat.

Sebastian Hackel – am 22.02. um 20.00 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen

Von Moskau bis Havanna

Bald ist es wieder soweit und die Jazzfreunde können sich über ein interessantes und abwechslungsreiches Programm beim Internationalen Jazzfestival freuen. Die 2019er-Ausgabe der traditionsreichen Veranstaltung in St. Ingbert ist so international wie selten zuvor. Denn es geht nach Belgien, Schweden, Russland, Kuba und in die USA. Natürlich dürfen auch deutsche Musiker nicht fehlen. Den Auftakt macht am Donnerstag die belgische Jazzlegende Philip Catherine-Paulo Morello Trio. Der zweite Festivaltag bringt unter dem Motto „Svenska Jazz – Russkij Jazz“ mit der schwedisch-saarländischen Gruppe Trallskogen und dem Igor Butman Quintet aus Russland Musik aus Nord- und Osteuropa auf die Bühne. In eine ganz andere Ecke der Welt geht es am dritten Festivaltag unter dem Motto „Son Cubano vs. Minimalistic“ mit dem Pop-Jazz-Duo Ätna aus Dresden und der Gruppe Son del Nene aus Kuba. Am abschließenden vierten Festivaltag steht Weltstar Al di Meola aus den USA auf der Bühne der Stadthalle.

33. Internationale Jazzfestival – vom 28.03 bis 31.03 in der Stadthalle in St. Ingbert

Folk Festival Blieskastel

„Cara“ feiert 15-jähriges Bandjubiläum! Mit internationalem Line-Up und überwiegend selbst geschriebenem Material ist die Band Deutschlands Exportartikel Nr.1 in Sachen Folk und erfreut sich weltweiter Anerkennung. Bereits zweimal wurde CARA mit dem Irish Music Award ausgezeichnet, 2010 für „Best New Irish Artist“ und 2011 für „Top Group“, sieben Mal tourte die Band schon durch die USA und spielte dort auf einigen der größten Folk-Festivals. Auch in Irland und Schottland ist die Band regelmäßig zu Gast, u.a. beim 30. Cork Folk Festival 2014 und anläßlich des Erscheinens ihres letzten Studioalbums „Yet We Sing“ beim renommierten Celtic Connections Festival 2016 in Glasgow. Nun legt das deutsch-schottische Quintett mit „Live“ seine siebte Veröffentlichung vor. Ein Grund mehr, sie „live“ nicht zu verpassen!

 

Cara – am 17.03. um 18.00 Uhr in der Bliesgau-Festhalle in Blieskastel

Puristisch – Gut – Preiswert

Gegenseitiges Vertrauen ist für das Team des Friseur Pur das Wichtigste. Mit dem puristischen Konzept und klassischen Dienstleistungen wird das wichtigste Ziel erreicht: die Zufriedenheit der Kunden! Daran wird hier jeden Tag gearbeitet, denn schönes Haar hat höchste Priorität. Das kompetente Team möchte, dass sich die Kunden rundum wohlfühlen und mit Ihrem Friseurbesuch glücklich sind. Die Kunden werden ganz individuell beraten, um ihre Wünsche perfekt umzusetzen und einen ganz persönlichen Look zu kreieren. Aktuell ist jeden Donnerstag Tag der Haar-Umformung sowie jeden Mittwoch und Freitag Haar-Färbe-Tag, beide Angebote jeweils inklusive kostenfreier, pflegender Abschlussbehandlung. Hier werden wirklich Kompetenz und Freundlichkeit verbunden, um den Kunden zu ihrem neuen Lieblingsfriseur zu verhelfen.

Friseur Pur – Dudweilerstraße 22, 66111 Saarbrücken, Tel: 0681-9068991, www.friseur-pur.de

 

Gewinnen

L!VE verlost einen Gutschein für einen Haarschnitt (Damen oder Herren – einzulösen bis 28.02.2019)! Wer mitmachen will, schreibt uns einfach bis zum 02.02. mit dem Betreff „Friseur Pur“ entweder eine Mail an gewinnen@live-magazin.de oder eine Postkarte an Live Magazin, Mainzer Str. 23, 66111 Saarbrücken. Namen und Adresse nicht vergessen!

Das große Musik- und Pianohaus an der Saar

Seit fast 30 Jahren bietet das Musikhaus Knopp ein umfangreiches Angebot vom einfachen Schülerinstrument bis hin zu den aktuellen Topmodellen für den anspruchsvollen Musiker. Die Kunden finden hier neben einer großen Auswahl auch eine umfangreiche und fachkundige Beratung. „Wir sind selbst alle Musiker und wissen daher wie wichtig es ist, sich auf sein Equipment verlassen zu können. Insbesondere einen Ansprechpartner vor Ort zu haben, wissen unsere Kunden gerade im Online-Zeitalter zu schätzen“ sagt Geschäftsführer Kai Brill. Das Musikhaus bietet durch seine Meisterwerkstätte im Blasinstrumente-Bereich und die enge Zusammenarbeit mit Gitarrenbauern und Service-Technikern einen Rundum-Service. Neben den bekannten Fachabteilungen für Blasinstrumente, Noten und Fachliteratur, hat sich in den letzten Jahren die „neue“ Gitarrenabteilung als angesehener Treffpunkt für viele regionale Bands und Musiker etabliert. Seit Juni bietet das Musikhaus außerdem eine große Auswahl an professionellem Beschallungsequipment der Weltfirma Yamaha an und kommt somit den Wünschen seiner Kundschaft nach.

Musikhaus Knopp – Futterstr. 4, 66111 Saarbrücken, Tel: 0681-9101010, www.musikhaus-knopp.de

Übermenschliche Desasterkids

Die Kammgarn beginnt die neue Saison dann geich mal per Monsterkrach: Mit den Desasterkids – und dem Bandnamen als Ansage. Die sind dann auf Konzertreise zu ihrer dritten Platte „Superhuman“ (VÖ: Anfang August) inklusive Tour über Japan. Freundliche Tracktitel wie “What I Do I Do Because Fuck You”, “Deathgaze” oder “Sex, Beer & Breakdowns” oder. Apokalypse-Grooves. Die Drums zeigen, wo’s langgeht – und die Ork-Stimme. „Find what you love and let it kill you / Find what you fear and let it thrill you” – man verspürt den dringenden Wunsch, an Ort und Stelle einen Moshpit zu eröffnen. Pause? Durchatmen? Erst am Ende … (FUZE). ’ne „Katastrophe“? Nö!

Desasterkids – am 31.08. um 20.00 Uhr im Cotton Club der Kammgarn in Kaiserslautern

Hallo Faber. Guten Tag!

Auf seinem Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ verwandelt der Zürcher Songschreiber Faber vermeintlich Profanes in Wahrhaftigkeit. Faber ist keiner für Leute, die bei Faber an Sekt denken und Max Frisch nie gelesen haben. Faber ist mit den alten sizilianischen Volksliedern aufgewachsen, er liebt Truba, die coolen Chanson-Franzosen, Polka, aber auch Folk und Nuancen aus den alten amerikanischen Stilen. Bevor Faber in der Garage in Saarbrücken gastieren wird, gab es für unseren Musik-Chef Jörn Mundanjohl die Möglichkeit, mit dem Künstler Vorab zu sprechen:

L!VE: Hallo Faber. Guten Tag! Du hast gerade Dein Debüt-Album „Sei ein Faber im Wind“ veröffentlicht und startest nun ab Ende Oktober eine Tournee durch Deutschland, bei der bereits viele Termine ausverkauft sind.
Faber: Genau. Wir starten am 23.10.2017 mit einem bereits ausverkauften Konzert in Berlin und kommen dann Anfang November auch zu euch nach Saarbrücken in die Garage.

L!VE: Du warst erst vor Kurzem im Saarland.
Ja, genau. Ich bin in diesem Jahr auf eurem großen Festival in Püttlingen, dem Rocco Del Schlacco aufgetreten. Dort war nur ein kürzere Gig bei einer geplanten Spiel-Dauer von ca. 60 Minuten möglich. Meine richtigen Konzerte dauern natürlich länger!

L!VE: Hast Du für Deine Konzerte eine feste Set-Liste vorbereitet oder agierst Du da spontan?
Da bin ich spontan. Als ich hier in Zürich meine ersten Live-Konzerte gegeben habe, bin ich oft in Restaurants bei Familienfeiern wie Geburtstagen oder Hochzeiten aufgetreten. Das war für mich eine sehr gute Schule, um ein Gefühl für mein Publikum zu bekommen.

L!VE: Hattest Du bei diesen Auftritten bereits eigene Stücke gespielt?
Ich habe überwiegend die großen, italienischen Klassiker von Adriano Celentano, Eros Ramazotti oder Umberto Tozzi (am 14.11.2017 live in der Saarlandhalle Saarbrücken – Anm. d. Red.) gecovert. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war eigentlich der einzige Musiker im Raum Zürich, der mit einem solchen Programm aufgetreten ist. Da war ich oft gebucht und ich konnte vor vielen Menschen live auftreten. Die Musik bei den Feierlichkeiten diente den Gästen ja der Unterhaltung. Dort in den Restaurants musste ich mir die Aufmerksamkeit des Publikums erkämpfen. Wenn ich dann gemerkt habe, dass das Publikum auch offen für ein von mir selbst komponiertes Stück ist, dann habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt und dieses mit entsprechender Vorankündigung auch live gespielt.

L!VE: Textest du auch auf Italienisch?
Ich stamme zwar aus einer italienischen Musiker-Familie, bin aber in Zürich aufgewachsen und habe meine Texte in deutscher Sprache verfasst. Vor der Veröffentlichung meines Debüt-Albums „Sei ein Faber im Wind“ habe ich ja bereits zwei E.P.´s veröffentlicht. Dass es überhaupt einen Markt für deutsche Texte gibt, habe ich erst gemerkt, als ich Sophie Hunger einige meiner Stücke vorspielen konnte und sie davon so begeistert war, dass sie mich als Support für Ihre Tournee durch Deutschland ausgewählt hat und ich somit zum ersten Mal vor einem großen Publikum auftreten konnte. In der Schweiz interessiert sich kaum jemand für Musik mit deutschen Texten.

L!VE: Dein Album wurde in den legendären Hansa-Studios in Berlin, in denen auch David Bowie, Iggy Pop, Falco, Depeche Mode, U2 oder Nick Cave ihre Alben aufgenommen haben, eingespielt. Produziert wurde es von Tim Tautorat, den viele Musik-Fans von seinen Arbeiten für Pharrell Williams, The Kooks, Ryan Leslie, Manic Street Preachers, Grönemeyer, Olli Schulz, AnnenMayKantereit kennen.
Das Album wurde nicht wegen David Bowie oder U2 in den Hansa Studios aufgenommen und produziert, sondern weil Tim Tautorat, der bereits auf der letzten E.P. mit mir und meiner Band zusammen gearbeitet hatte, dort ohnehin sein Studio unterhält. Viele der Stücke für das neue Album waren ja bereits fertig gestellt. Mein Ziel bei den Aufnahmen in Berlin war, den Spirit der ausgefeilteren ersten mit dem der ziemlich roh produzierten zweiten EP zusammen-zuführen. Meine eingespielte Band um Tillman Ostendarp (Posaune & Schlagzeug), Janos Mijnssen (Bass), Silvan Koch (Piano) und Max Kämmerling (Gitarre), die mich auch bei meinen jetzt anstehenden Live-Konzerten begleiten wird, hat sich als die perfekte Besetzung für den typischen Fabersound, den ihr natürlich auch bei unserem Konzert in Saarbrücken live zu hören bekommt, herausgestellt.

L!VE: Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf euren Auftritt in Saarbrücken.

Faber war live am 04.11. in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn: 20.00 h