• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

The Charlatans live am 25.02. im Den Atelier in Luxembourg

Very british: (jm) Stets wurde versucht der Band aus Manchester ein neues Label anzukleben: Zunächst wurde sie mit der Madchester-Welle verknüpft, später plötzlich dem Britpop zugerechnet. Das hat The Charlatans wenig tangiert. Beharrlich hat das Quartett weiter hoch qualitative Musik produziert, neun Alben in die Top Ten der britischen Charts gebracht, darunter drei bis ganz an die Spitze. Mit der neuen Platte „Different Days“ kommen The Charlatans jetzt zum ersten Mal überhaupt in unsere Region. Das ist eine der seltenen Gelegenheiten eine der wirklich ganz großen britischen Bands live zu erleben.

The Charlatans live am 25.02. im Den Atelier in Luxembourg, Einlass: 19.00 h, Beginn 20.00 h

(www.thecharlatans.net)

Friedrich Lichtenstein Trio am 23.02. im Cotton Club der Kammgarn in Kaiserslautern

Ich bin Dein Radio: Ein Phänomen! Nicht mehr ganz jung, aber total up to date und durchgeknallt. Musiker, Schauspieler, Regisseur, Entertainer, in einer eigenen Klasse. Touren in D, F, Österreich und den USA. Statt weiterer Worte: Schaut Euch das Edeka-Video Supergeil (feat. Friedrich Liechtenstein) auf YouTube an, dann wisst Ihr absolut alles über diesen Wahnsinns-Mann! Jetzt on tour, zu seiner neuen Platte „Ich bin Dein Radio“. Friedrich Liechtenstein (voc), im Trio mit Arnold Kaser (p/electro) und Sebastian Borkowski (sax) – Viel Spaß!

Friedrich Lichtenstein Trio – am 23.02. um 20.00 Uhr im Cotton Club der Kammgarn in Kaiserslautern

Kaffkönig live am 24.02. im Mauerpfeiffer in Saarbrücken

Duo mit Potential: (jm) Laut und mahnend sind viele Bands in Deutschland. Doch nur wenige schlagen mehr Brücken zwischen Schmerz und Verlust, Aufbäumen und Hoffnung, Härte und Gefühl sichtbarer, spürbarer und einfühlsamer als Kaffkönig. Gezeugt wurde das Duo um den Einen an Gitarre und Mikrofon und den Anderen am Schlagzeug im lauwarmen Schmelztiegel ländlicher Dreistigkeit und gutbürgerlicher Systemwut, die man in der Luft ihrer beschaulichen Heimat fast schon schmecken kann. Genau von dort kommen sie nämlich. Dort, wo es bedeutet kämpfen zu müssen, wenn man anders sein möchte. Wo das „wahre Ich“ oftmals zwischen Eichenholz- Theke, Nachbarschaftsdramen und pünktlichem Einschalten des Fernsehgerätes zum Sonntagskrimi fast schon leblos dahinsiecht. Das Debüt heißt „Das große Kotzen“. Nun geht es mit diesem Songmaterial und brachialer Spielfreude auf große „Abschlussball“ Tour durch die Clubs!

Kaffkönig live am 24.02. im Mauerpfeiffer in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn 20.00 h

Weitere Informationen: www.kaffkoenig.com

Death by Stereo am 26.02. in Neunkirchen

Death by Stereo: Seit fast 20 Jahren bereichert die US-Combo Death By Stereo die Punk- und Hardcore-Szene. Gegründet wurde die Band 1998 vom charismatischen Frontmann Efrem Schulz in Orange County, Kalifornien. Schulz‘ markante Stimme und die perfekte Mischung aus Hardcore, Punkrock und Metal sorgen für Death By Stereos unverwechselbaren Sound. Die Band hat bereits sechs Studioalben und ein Livealbum veröffentlicht, sämtliche Festivals des Erdballs bespielt und sich die Bühnen mit befreundeten Bands wie Sick Of It All, Suicidal Tendencies, Pennywise, Agnostic Front oder auch Bad Religion geteilt. Endlich kommen sie zurück nach Deutschland und erstmals nach Neunkirchen in die Stummsche Reithalle. Der Support wird noch bekannt gegeben.

Death by Stereo – am 26.02. um 20.00 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen

Heinz Rudolf Kunze am 11.05.im Theater am Ring in Saarlouis

Einstimmig: Das gab es so noch nie: Heinz Rudolf Kunze Solo und mit allen seinen Hits auf der Bühne! Er spielt Gitarre, Klavier und singt dazu seine größten Hits! Eine One-Man-Show vom feinsten: Heinz Rudolf Kunzeallein auf der Bühne und klingt wie vier! Seine unzähligen erfolgreichen Ohrwurm-Hits wie „Dein ist mein ganzes Herz“, „Lola“, „Finden Sie Mabel“, „Aller Herren Länder“ oder „Leg nicht auf“ machten ihn berühmt und zu einer der Koryphäen deutschsprachiger Rockmusik. Die Musik hat Kunze bis heute nicht losgelassen, nun gibt „Mister Deutschrock“ seine legendären Songs live und solo zum Besten. Die Fans dürfen sich auf alte und neue Songs in einem neuen Gewand freuen! Es wird einzigartig und originell – so wie der Großmeister höchst persönlich!

Heinz Rudolf Kunze – am 11.05. um 20 Uhr im Theater am Ring in Saarlouis

Helen Schneider am 09.03. im Theater am Ring in Saarlouis

Viel mehr als „Rock’n’Roll Gypsy“: Helen Schneider ist ein absolutes Chamäleon: Klassisches Klavierstudium, Musicals, Kinderbuchautorin, Jazz, Rock. Es gibt fast nichts, an das sie sich nicht herantraut. Die 1952 geborene US-Amerikanerin wurde in Deutschland zunächst als Rocksängerin bekannt. Durch eine Tournee mit Udo Lindenberg prominent geworden, gelingt ihr 1981 mit dem hektischen Song „Rock`n`Roll Gypsy“ ein Top Ten Hit. Ein paar Jahre später erweitert die quirlige New Yorkerin ihr Repertoire und gibt ihr Musicaldebüt in Berlin. Die Frau mit der ausdrucksvollen Stimme hat ein Händchen für unsterbliche Unterhaltungsmelodien. Mit stilsicheren Interpretationen und ohne unnötigen modernen Schnickschnack brilliert die charmante Sängerin als grandiose Live-Künstlerin. Helen Schneider führt fast so etwas wie ein künstlerisches Nomadenleben: Vom Rock über Musicals hin zu Swing und Chansons und wieder zurück.

Helen Schneider – am 09.03. um 20.00 Uhr im Theater am Ring in Saarlouis

Hallo Faber. Guten Tag!

Auf seinem Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ verwandelt der Zürcher Songschreiber Faber vermeintlich Profanes in Wahrhaftigkeit. Faber ist keiner für Leute, die bei Faber an Sekt denken und Max Frisch nie gelesen haben. Faber ist mit den alten sizilianischen Volksliedern aufgewachsen, er liebt Truba, die coolen Chanson-Franzosen, Polka, aber auch Folk und Nuancen aus den alten amerikanischen Stilen. Bevor Faber in der Garage in Saarbrücken gastieren wird, gab es für unseren Musik-Chef Jörn Mundanjohl die Möglichkeit, mit dem Künstler Vorab zu sprechen:

L!VE: Hallo Faber. Guten Tag! Du hast gerade Dein Debüt-Album „Sei ein Faber im Wind“ veröffentlicht und startest nun ab Ende Oktober eine Tournee durch Deutschland, bei der bereits viele Termine ausverkauft sind.
Faber: Genau. Wir starten am 23.10.2017 mit einem bereits ausverkauften Konzert in Berlin und kommen dann Anfang November auch zu euch nach Saarbrücken in die Garage.

L!VE: Du warst erst vor Kurzem im Saarland.
Ja, genau. Ich bin in diesem Jahr auf eurem großen Festival in Püttlingen, dem Rocco Del Schlacco aufgetreten. Dort war nur ein kürzere Gig bei einer geplanten Spiel-Dauer von ca. 60 Minuten möglich. Meine richtigen Konzerte dauern natürlich länger!

L!VE: Hast Du für Deine Konzerte eine feste Set-Liste vorbereitet oder agierst Du da spontan?
Da bin ich spontan. Als ich hier in Zürich meine ersten Live-Konzerte gegeben habe, bin ich oft in Restaurants bei Familienfeiern wie Geburtstagen oder Hochzeiten aufgetreten. Das war für mich eine sehr gute Schule, um ein Gefühl für mein Publikum zu bekommen.

L!VE: Hattest Du bei diesen Auftritten bereits eigene Stücke gespielt?
Ich habe überwiegend die großen, italienischen Klassiker von Adriano Celentano, Eros Ramazotti oder Umberto Tozzi (am 14.11.2017 live in der Saarlandhalle Saarbrücken – Anm. d. Red.) gecovert. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war eigentlich der einzige Musiker im Raum Zürich, der mit einem solchen Programm aufgetreten ist. Da war ich oft gebucht und ich konnte vor vielen Menschen live auftreten. Die Musik bei den Feierlichkeiten diente den Gästen ja der Unterhaltung. Dort in den Restaurants musste ich mir die Aufmerksamkeit des Publikums erkämpfen. Wenn ich dann gemerkt habe, dass das Publikum auch offen für ein von mir selbst komponiertes Stück ist, dann habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt und dieses mit entsprechender Vorankündigung auch live gespielt.

L!VE: Textest du auch auf Italienisch?
Ich stamme zwar aus einer italienischen Musiker-Familie, bin aber in Zürich aufgewachsen und habe meine Texte in deutscher Sprache verfasst. Vor der Veröffentlichung meines Debüt-Albums „Sei ein Faber im Wind“ habe ich ja bereits zwei E.P.´s veröffentlicht. Dass es überhaupt einen Markt für deutsche Texte gibt, habe ich erst gemerkt, als ich Sophie Hunger einige meiner Stücke vorspielen konnte und sie davon so begeistert war, dass sie mich als Support für Ihre Tournee durch Deutschland ausgewählt hat und ich somit zum ersten Mal vor einem großen Publikum auftreten konnte. In der Schweiz interessiert sich kaum jemand für Musik mit deutschen Texten.

L!VE: Dein Album wurde in den legendären Hansa-Studios in Berlin, in denen auch David Bowie, Iggy Pop, Falco, Depeche Mode, U2 oder Nick Cave ihre Alben aufgenommen haben, eingespielt. Produziert wurde es von Tim Tautorat, den viele Musik-Fans von seinen Arbeiten für Pharrell Williams, The Kooks, Ryan Leslie, Manic Street Preachers, Grönemeyer, Olli Schulz, AnnenMayKantereit kennen.
Das Album wurde nicht wegen David Bowie oder U2 in den Hansa Studios aufgenommen und produziert, sondern weil Tim Tautorat, der bereits auf der letzten E.P. mit mir und meiner Band zusammen gearbeitet hatte, dort ohnehin sein Studio unterhält. Viele der Stücke für das neue Album waren ja bereits fertig gestellt. Mein Ziel bei den Aufnahmen in Berlin war, den Spirit der ausgefeilteren ersten mit dem der ziemlich roh produzierten zweiten EP zusammen-zuführen. Meine eingespielte Band um Tillman Ostendarp (Posaune & Schlagzeug), Janos Mijnssen (Bass), Silvan Koch (Piano) und Max Kämmerling (Gitarre), die mich auch bei meinen jetzt anstehenden Live-Konzerten begleiten wird, hat sich als die perfekte Besetzung für den typischen Fabersound, den ihr natürlich auch bei unserem Konzert in Saarbrücken live zu hören bekommt, herausgestellt.

L!VE: Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf euren Auftritt in Saarbrücken.

Faber war live am 04.11. in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn: 20.00 h

Musikalische Botschafter!

Wayne Shorter schrieb Musikgeschichte, als er mit dem Miles Davis Quintet einige der schönsten Alben der Jazz-Geschichte einspielte und mit Davis an der Elektrifizierung des Jazz beteiligt war. Seit der Gründung des Wayne Shorter Quartett entfaltet Wayne Shorter sein individualistischen Talent in einer der einflussreichste Jazz-Bands der Welt. Weiterlesen