• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Trailerpark live am 15.12. in der Saarlandhalle in Saarlandhalle

Rummeldubstepbässe: Trailerpark fängt da an, wo die Back Street Boys einst aufgehört haben: Am Ende. In einem heruntergekommen Backstageraum sitzen die vier Jungs und feilen fleißig an ihrem Nachlass. Trailerpark ist die neue Generation von HipHop. Keine Konventionen. Keine falsche, selbstauferlegte Zensur. Keine Stylepolizei. Kein Eisen ist zu heiß, einer muss sich trauen die unangenehmen Themen anzufassen. Ganz in der Tradition von Punk Rock. Trailerpark ist Rock´n Roll wie er echter nicht sein kann. Die Musik kann sich für keinen Style so richtig entscheiden. Muss sie auch nicht. Über dröhnende Rummeldubstepbässe, verzerrte Gitarren und klassische Rap Beats erstreckt sich die instrumentale Trümmerlandschaft, in der die Bande gezielt ihren Wohnwagen abstellt.

Trailerpark live am 15.12. in der Saarlandhalle in Saarlandhalle, Einlass: 18.00 h, Beginn 20.00 h

(jm)

Stereophonics am 30.01. im Den Atelier in Luxemburg

Scream above the Sounds: Seit 25 Jahren stehen die Stereophonics aus Wales für ein ganz bestimmtes Rockgefühl. Tief verbunden in der Tradition hymnischer Refrains und mitreißender Strophen, haben sie die Dringlichkeit eines kantigen, druckvollen Sounds im Blick. Mit dieser Spannung zwischen Alternative Rock und fantastischen Melodien avancierten sie früh zu echten Erfolgsgaranten. Sechs ihrer neun Alben eroberten die Spitzenposition der britischen Charts und elf ihrer Singles schafften den Einstieg in die Top 10. Mit neuem Album „Scream above the Sounds“ kehren die Stereophonics auf die Konzertbühnen zurück. Ihre Konzerte, auf denen sie bereits seit 1999 regelmäßig von Keyboarder Tony Kirkham unterstützt werden, gelten als immer wieder aufs Neue atemberaubend intensive Abende zwischen der hymnischen Melodiosität des Britpop und dem kraftvollen Ruck des Alternative Rock.

Stereophonics – am 30.01. um 20 Uhr im Den Atelier in Luxemburg

Steakknife am 16.12. in Neunkirchen

One Eyed Bomb live: Steakknife vereinen Leidenschaft, Spielfreude, Stil und Coolness. Punkrock für Erwachsene und für die Kids. Sänger Lee Hollis ist eine der wenigen Szene-Persönlichkeiten, die weder in Vergessenheit noch in Talkshows geraten ist. Der charismatische Frontmann hat nicht nur mit den Bands Spermbirds und 2Bad Musikgeschichte geschrieben, sondern vielleicht auch durch seine Bücher und zahlreichen Spoken Word Performances mehr als nur stimmliche Ähnlichkeiten mit Jello Biafra. Seine Texte sind düster, abgründig und bieten jede Menge Morbides und Abnormes, sind aber auch mit dem so typischen Schuss schwarzen Humor ausgestattet. Im Gepäck hat die Band ihr aktuelles Album „One Eyed Bomb“. Live werden aber natürlich auch alte Klassiker wie ihr Hit „It’s my life“ dargeboten. Als Support ist die saarländischen Street-Punk-Band Throwouts mit an Bord.

Steakknife – am 16.12. um 20 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen

Julia Engelmann live am 13.12. in der Congresshalle in Saarbrücken

Lieder für stille Poeten: Als Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin ist Julia Engelmann vielen ein Begriff, sie trifft den Nerv der Zeit, gilt als Stimme ihrer Generation und begeisterte bereits ein Millionenpublikum. Inzwischen ist die 25jährige Bremerin erfolgreiche Vollzeitpoetin – drei Spiegelbestsellerbücher hat sie veröffentlicht und tourt aktuell durch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz in über 35 Städten. Die meisten davon restlos ausverkauft. Nun begeistert sie alle Fans auch mit Musik. Im November erschien ihr Debüt „Das Poesiealbum“, welches 14 neue Songs enthält. Auf ihrer aktuellen Tour „Jetzt, Baby“ gibt sie bereits einen kleinen Vorgeschmack darauf.

Julia Engelmann live am 13.12. in der Congresshalle in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn 20.00 h

(www.juliaengelmann.de)

 

(jm)

Helen Schneider am 09.03. im Theater am Ring in Saarlouis

Viel mehr als „Rock’n’Roll Gypsy“: Helen Schneider ist ein absolutes Chamäleon: Klassisches Klavierstudium, Musicals, Kinderbuchautorin, Jazz, Rock. Es gibt fast nichts, an das sie sich nicht herantraut. Die 1952 geborene US-Amerikanerin wurde in Deutschland zunächst als Rocksängerin bekannt. Durch eine Tournee mit Udo Lindenberg prominent geworden, gelingt ihr 1981 mit dem hektischen Song „Rock`n`Roll Gypsy“ ein Top Ten Hit. Ein paar Jahre später erweitert die quirlige New Yorkerin ihr Repertoire und gibt ihr Musicaldebüt in Berlin. Die Frau mit der ausdrucksvollen Stimme hat ein Händchen für unsterbliche Unterhaltungsmelodien. Mit stilsicheren Interpretationen und ohne unnötigen modernen Schnickschnack brilliert die charmante Sängerin als grandiose Live-Künstlerin. Helen Schneider führt fast so etwas wie ein künstlerisches Nomadenleben: Vom Rock über Musicals hin zu Swing und Chansons und wieder zurück.

Helen Schneider – am 09.03. um 20.00 Uhr im Theater am Ring in Saarlouis

Sedlmeir am 15.12. live in der Garage in Saarbrücken

Deutschlands härtester Schlagersänger: Sedlmeir baut seinen Kosmos immer weiter aus. Mit E-Gitarre, Retro-Future-Elektronik und einem Faible für schmutzige Chansons kreiert er sich eine eigene Nische im Affentheater Showgeschäft: Den Hard Schlager. Sedlmeir zerlegt seine Eitelkeiten mit Poesie, Gestus und schwarzem Humor und schillert dabei in seinen Live-Shows, als hätte er ein Engagement im Las Vegas der 70er Jahre. Mit sich selbst als Testperson taucht Sedlmeir ab in die Spiralen menschlicher Idiotie und ewigen Wollens, nur um die Beschaffenheit des Nichts aufzuzeigen. Bei Sedlmeir erscheinen sie im Gewand von Space-Pop-Songs, schmutzigen Krimi-Rockern und absurder Unterhaltungsmusik.

Sedlmeir am 15.12. live in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn: 20.00 h

(www.sedlmair-rock.de)

Beyond the Black live am 17.12. in der Garage in Saarbrücken

Symphonic-Metal mit internationalem Hit-Potential: Zwei Jahre ist es her, dass die deutschen Symphonic-Metal-Senkrechtstarter Beyond the Black ihre allererste Live-Show auf dem Wacken Open-Air spielten. 2015 traten sie vor 10.000 Besuchern auf der W:E:T-Stage im Bullhead City Circus auf und 2016 rockte Frontfrau Jennifer Haben mit ihrer Band auf der Partystage des größten Metal-Festivals der Welt mit 25.000 Besucher. Die Liste der Bands, mit denen sie in den letzten Monaten europaweit auf der Bühne standen, liest sich wie das „Who is Who“ der Rock- und Metal-Szene. Von Saxon über Korn, Epica, Powerwolf, Queensrÿche und Within Temptation bis hin zu den Scorpions. Da sollten man sich den Gig in Saarbrücken nicht entgehen lassen.

Beyond the Black live am 17.12. in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn 20.00 h

(www.beyond-the-black.com)

 (jm)

Hallo Faber. Guten Tag!

Auf seinem Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ verwandelt der Zürcher Songschreiber Faber vermeintlich Profanes in Wahrhaftigkeit. Faber ist keiner für Leute, die bei Faber an Sekt denken und Max Frisch nie gelesen haben. Faber ist mit den alten sizilianischen Volksliedern aufgewachsen, er liebt Truba, die coolen Chanson-Franzosen, Polka, aber auch Folk und Nuancen aus den alten amerikanischen Stilen. Bevor Faber in der Garage in Saarbrücken gastieren wird, gab es für unseren Musik-Chef Jörn Mundanjohl die Möglichkeit, mit dem Künstler Vorab zu sprechen:

L!VE: Hallo Faber. Guten Tag! Du hast gerade Dein Debüt-Album „Sei ein Faber im Wind“ veröffentlicht und startest nun ab Ende Oktober eine Tournee durch Deutschland, bei der bereits viele Termine ausverkauft sind.
Faber: Genau. Wir starten am 23.10.2017 mit einem bereits ausverkauften Konzert in Berlin und kommen dann Anfang November auch zu euch nach Saarbrücken in die Garage.

L!VE: Du warst erst vor Kurzem im Saarland.
Ja, genau. Ich bin in diesem Jahr auf eurem großen Festival in Püttlingen, dem Rocco Del Schlacco aufgetreten. Dort war nur ein kürzere Gig bei einer geplanten Spiel-Dauer von ca. 60 Minuten möglich. Meine richtigen Konzerte dauern natürlich länger!

L!VE: Hast Du für Deine Konzerte eine feste Set-Liste vorbereitet oder agierst Du da spontan?
Da bin ich spontan. Als ich hier in Zürich meine ersten Live-Konzerte gegeben habe, bin ich oft in Restaurants bei Familienfeiern wie Geburtstagen oder Hochzeiten aufgetreten. Das war für mich eine sehr gute Schule, um ein Gefühl für mein Publikum zu bekommen.

L!VE: Hattest Du bei diesen Auftritten bereits eigene Stücke gespielt?
Ich habe überwiegend die großen, italienischen Klassiker von Adriano Celentano, Eros Ramazotti oder Umberto Tozzi (am 14.11.2017 live in der Saarlandhalle Saarbrücken – Anm. d. Red.) gecovert. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war eigentlich der einzige Musiker im Raum Zürich, der mit einem solchen Programm aufgetreten ist. Da war ich oft gebucht und ich konnte vor vielen Menschen live auftreten. Die Musik bei den Feierlichkeiten diente den Gästen ja der Unterhaltung. Dort in den Restaurants musste ich mir die Aufmerksamkeit des Publikums erkämpfen. Wenn ich dann gemerkt habe, dass das Publikum auch offen für ein von mir selbst komponiertes Stück ist, dann habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt und dieses mit entsprechender Vorankündigung auch live gespielt.

L!VE: Textest du auch auf Italienisch?
Ich stamme zwar aus einer italienischen Musiker-Familie, bin aber in Zürich aufgewachsen und habe meine Texte in deutscher Sprache verfasst. Vor der Veröffentlichung meines Debüt-Albums „Sei ein Faber im Wind“ habe ich ja bereits zwei E.P.´s veröffentlicht. Dass es überhaupt einen Markt für deutsche Texte gibt, habe ich erst gemerkt, als ich Sophie Hunger einige meiner Stücke vorspielen konnte und sie davon so begeistert war, dass sie mich als Support für Ihre Tournee durch Deutschland ausgewählt hat und ich somit zum ersten Mal vor einem großen Publikum auftreten konnte. In der Schweiz interessiert sich kaum jemand für Musik mit deutschen Texten.

L!VE: Dein Album wurde in den legendären Hansa-Studios in Berlin, in denen auch David Bowie, Iggy Pop, Falco, Depeche Mode, U2 oder Nick Cave ihre Alben aufgenommen haben, eingespielt. Produziert wurde es von Tim Tautorat, den viele Musik-Fans von seinen Arbeiten für Pharrell Williams, The Kooks, Ryan Leslie, Manic Street Preachers, Grönemeyer, Olli Schulz, AnnenMayKantereit kennen.
Das Album wurde nicht wegen David Bowie oder U2 in den Hansa Studios aufgenommen und produziert, sondern weil Tim Tautorat, der bereits auf der letzten E.P. mit mir und meiner Band zusammen gearbeitet hatte, dort ohnehin sein Studio unterhält. Viele der Stücke für das neue Album waren ja bereits fertig gestellt. Mein Ziel bei den Aufnahmen in Berlin war, den Spirit der ausgefeilteren ersten mit dem der ziemlich roh produzierten zweiten EP zusammen-zuführen. Meine eingespielte Band um Tillman Ostendarp (Posaune & Schlagzeug), Janos Mijnssen (Bass), Silvan Koch (Piano) und Max Kämmerling (Gitarre), die mich auch bei meinen jetzt anstehenden Live-Konzerten begleiten wird, hat sich als die perfekte Besetzung für den typischen Fabersound, den ihr natürlich auch bei unserem Konzert in Saarbrücken live zu hören bekommt, herausgestellt.

L!VE: Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf euren Auftritt in Saarbrücken.

Faber war live am 04.11. in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn: 20.00 h

Musikalische Botschafter!

Wayne Shorter schrieb Musikgeschichte, als er mit dem Miles Davis Quintet einige der schönsten Alben der Jazz-Geschichte einspielte und mit Davis an der Elektrifizierung des Jazz beteiligt war. Seit der Gründung des Wayne Shorter Quartett entfaltet Wayne Shorter sein individualistischen Talent in einer der einflussreichste Jazz-Bands der Welt. Weiterlesen