• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Internationale Musikfestspiele Saar 2019

Die Musikfestspiele Saar bringen seit 1989 Solisten, Orchester und Chöre von Weltruf in die Saar-Lor-Lux-Region. Das Programm der Musikfestspiele Saar steht 2019 unter dem Motto „New Generation“, um gezielt auch ein junges Publikum anzusprechen. Die Musikfestspiele Saar feiern damit ihren 30. Geburtstag und das Festival verspricht 2019 wieder ein echtes Klassik-Highlight zu werden. Nach einem Generationswechsel in der Festivalleitung wollen sie im Jahr der Europawahl und des Brexits auch inhaltlich ein Zeichen setzen und haben Klassikstars und renommierte Nachwuchskünstler aus ganz Europa eingeladen. Sie alle verbindet eines: der Aufbruch in eine Neue Generation in Europa. Rund 20 Konzerte wird es geben – einen Großteil davon in der Landeshauptstadt, aber auch im Saarland und in der gesamten Region Saar-Lor-Lux im Herzen Europas. Ehemalige Industriehallen, Schlösser und architektonisch interessante Kirchen geben den Konzerten ein unverwechselbares Flair. Alle Infos auf www.musikfestspielesaar.de

Internationale Musikfestspiele Saar – New Generation – vom 24.04. bis 26.05.

Max Mutzke auf Colors-Tour

Sein Durchbruch als Gewinner von Stefan Raabs Castingshow ist mittlerweile 15 Jahre her und fast vergessen. Heute kennt man Max Mutzke dafür als eine von Deutschlands größten männlichen Soulstimmen. Der Mann mit dem Hut (… mit Hut sehe ich irgendwie cooler aus): hat für „Colors“  seine siebte Platte, HipHop-Klassiker von Grandmaster Flesh, De La Soul, Warren G, Mary J. Blige, Seeed, Will Smith u.a. überarbeitet und runderneuert zu Soul-Krachern, im Stil von Marvin Gaye, Al Green oder James Brown gemacht. Max Mutzke: eine Stimme, die alles kann. Beherrscht jede Stilart. Rampensau vor dem Herrn mit  Wahnsinns Charisma. 2019er Tourstart in der Kammgarn!

Max Mutzke & monoPunk – am 27.04. um 20.00 Uhr im Kasino der Kammgarn in Kaiserslautern

Landstraßenmusik

Die Konzerte von Felix Meyer & Erik Manouz bieten dem Publikum seit Jahren eine ganz besondere Konzertsituation. In einer Art Chanson-Labor gibt Meyer Einblicke in die Themen, die ihm gesellschaftlich oder zwischenmenschlich gerade als besonders relevant erscheinen, probiert immer wieder neue Texte aus, kommt mit dem Publikum ins Gespräch und wird mit sehr viel Leichtigkeit von dem Ausnahmemusiker und Multiinstrumentalisten Manouz aufgefangen, der das Ganze mit Gitarre, Percussion und seiner Stimme abrundet und damit Momente großer Harmonie erschafft. Geboten wird ein Mix aus Stücken des kommenden Albums, alten Lieblingsliedern sowie Übersetzungen von Noir Desir bis Fabrizio de André. Es muss aber auch immer mit Anklängen von Nirvana, Pearl Jam, R.E.M. oder Tracy Chapman gerechnet werden.

Felix Meyer & Erik Manouz – am 30.04. um 20.00 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirche

Punkrock und Hardcore in der Gebläsehalle

Das Antattack Festival blickt mittlerweile auf eine stolze Geschichte von neun Jahren Punkrock zurück und ist inmitten des Industriedenkmals heimisch geworden und verbindet dessen Charme und Charisma mit fetten Riffs und amtlichen Sing-A-Longs nationaler und internationaler Größen des englisch- und deutschsprachigen Punkrocks. Headliner sind Samiam aus San Francisco. Die Mitbegründer des Emo-Punk haben mit den Alben „Clumsy“, „You are freaking me out“ und „Astray“ gleich drei Genreklassiker veröffentlicht. Co-Headliner ist die ebenfalls aus Kalifornien stammende melodische Hardcore/Punk-Legende Good Riddance. Weitere bekannte Größen sind die Londoner Ska-Band Buster Shuffle, die deutsche Hardcore/Punk-Altmeister Spermbirds aus Kaiserslautern sowie die in Berlin ansässige Ska-Punk Formation The Offenders. Dazu gesellen sich einige der interessantesten Newcomer: Spanish Love Songs, 13 Crowes, Pkew Pkew Pkew und als lokaler Opener das Punkrock-Duo Pool Rules.

Antattack Festival – am 27.04. um 15.30 Uhr in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirche

Das große Musik- und Pianohaus an der Saar

Seit fast 30 Jahren bietet das Musikhaus Knopp ein umfangreiches Angebot vom einfachen Schülerinstrument bis hin zu den aktuellen Topmodellen für den anspruchsvollen Musiker. Die Kunden finden hier neben einer großen Auswahl auch eine umfangreiche und fachkundige Beratung. „Wir sind selbst alle Musiker und wissen daher wie wichtig es ist, sich auf sein Equipment verlassen zu können. Insbesondere einen Ansprechpartner vor Ort zu haben, wissen unsere Kunden gerade im Online-Zeitalter zu schätzen“ sagt Geschäftsführer Kai Brill. Das Musikhaus bietet durch seine Meisterwerkstätte im Blasinstrumente-Bereich und die enge Zusammenarbeit mit Gitarrenbauern und Service-Technikern einen Rundum-Service. Neben den bekannten Fachabteilungen für Blasinstrumente, Noten und Fachliteratur, hat sich in den letzten Jahren die „neue“ Gitarrenabteilung als angesehener Treffpunkt für viele regionale Bands und Musiker etabliert. Seit Juni bietet das Musikhaus außerdem eine große Auswahl an professionellem Beschallungsequipment der Weltfirma Yamaha an und kommt somit den Wünschen seiner Kundschaft nach.

Musikhaus Knopp – Futterstr. 4, 66111 Saarbrücken, Tel: 0681-9101010, www.musikhaus-knopp.de

Übermenschliche Desasterkids

Die Kammgarn beginnt die neue Saison dann geich mal per Monsterkrach: Mit den Desasterkids – und dem Bandnamen als Ansage. Die sind dann auf Konzertreise zu ihrer dritten Platte „Superhuman“ (VÖ: Anfang August) inklusive Tour über Japan. Freundliche Tracktitel wie “What I Do I Do Because Fuck You”, “Deathgaze” oder “Sex, Beer & Breakdowns” oder. Apokalypse-Grooves. Die Drums zeigen, wo’s langgeht – und die Ork-Stimme. „Find what you love and let it kill you / Find what you fear and let it thrill you” – man verspürt den dringenden Wunsch, an Ort und Stelle einen Moshpit zu eröffnen. Pause? Durchatmen? Erst am Ende … (FUZE). ’ne „Katastrophe“? Nö!

Desasterkids – am 31.08. um 20.00 Uhr im Cotton Club der Kammgarn in Kaiserslautern

Hallo Faber. Guten Tag!

Auf seinem Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ verwandelt der Zürcher Songschreiber Faber vermeintlich Profanes in Wahrhaftigkeit. Faber ist keiner für Leute, die bei Faber an Sekt denken und Max Frisch nie gelesen haben. Faber ist mit den alten sizilianischen Volksliedern aufgewachsen, er liebt Truba, die coolen Chanson-Franzosen, Polka, aber auch Folk und Nuancen aus den alten amerikanischen Stilen. Bevor Faber in der Garage in Saarbrücken gastieren wird, gab es für unseren Musik-Chef Jörn Mundanjohl die Möglichkeit, mit dem Künstler Vorab zu sprechen:

L!VE: Hallo Faber. Guten Tag! Du hast gerade Dein Debüt-Album „Sei ein Faber im Wind“ veröffentlicht und startest nun ab Ende Oktober eine Tournee durch Deutschland, bei der bereits viele Termine ausverkauft sind.
Faber: Genau. Wir starten am 23.10.2017 mit einem bereits ausverkauften Konzert in Berlin und kommen dann Anfang November auch zu euch nach Saarbrücken in die Garage.

L!VE: Du warst erst vor Kurzem im Saarland.
Ja, genau. Ich bin in diesem Jahr auf eurem großen Festival in Püttlingen, dem Rocco Del Schlacco aufgetreten. Dort war nur ein kürzere Gig bei einer geplanten Spiel-Dauer von ca. 60 Minuten möglich. Meine richtigen Konzerte dauern natürlich länger!

L!VE: Hast Du für Deine Konzerte eine feste Set-Liste vorbereitet oder agierst Du da spontan?
Da bin ich spontan. Als ich hier in Zürich meine ersten Live-Konzerte gegeben habe, bin ich oft in Restaurants bei Familienfeiern wie Geburtstagen oder Hochzeiten aufgetreten. Das war für mich eine sehr gute Schule, um ein Gefühl für mein Publikum zu bekommen.

L!VE: Hattest Du bei diesen Auftritten bereits eigene Stücke gespielt?
Ich habe überwiegend die großen, italienischen Klassiker von Adriano Celentano, Eros Ramazotti oder Umberto Tozzi (am 14.11.2017 live in der Saarlandhalle Saarbrücken – Anm. d. Red.) gecovert. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war eigentlich der einzige Musiker im Raum Zürich, der mit einem solchen Programm aufgetreten ist. Da war ich oft gebucht und ich konnte vor vielen Menschen live auftreten. Die Musik bei den Feierlichkeiten diente den Gästen ja der Unterhaltung. Dort in den Restaurants musste ich mir die Aufmerksamkeit des Publikums erkämpfen. Wenn ich dann gemerkt habe, dass das Publikum auch offen für ein von mir selbst komponiertes Stück ist, dann habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt und dieses mit entsprechender Vorankündigung auch live gespielt.

L!VE: Textest du auch auf Italienisch?
Ich stamme zwar aus einer italienischen Musiker-Familie, bin aber in Zürich aufgewachsen und habe meine Texte in deutscher Sprache verfasst. Vor der Veröffentlichung meines Debüt-Albums „Sei ein Faber im Wind“ habe ich ja bereits zwei E.P.´s veröffentlicht. Dass es überhaupt einen Markt für deutsche Texte gibt, habe ich erst gemerkt, als ich Sophie Hunger einige meiner Stücke vorspielen konnte und sie davon so begeistert war, dass sie mich als Support für Ihre Tournee durch Deutschland ausgewählt hat und ich somit zum ersten Mal vor einem großen Publikum auftreten konnte. In der Schweiz interessiert sich kaum jemand für Musik mit deutschen Texten.

L!VE: Dein Album wurde in den legendären Hansa-Studios in Berlin, in denen auch David Bowie, Iggy Pop, Falco, Depeche Mode, U2 oder Nick Cave ihre Alben aufgenommen haben, eingespielt. Produziert wurde es von Tim Tautorat, den viele Musik-Fans von seinen Arbeiten für Pharrell Williams, The Kooks, Ryan Leslie, Manic Street Preachers, Grönemeyer, Olli Schulz, AnnenMayKantereit kennen.
Das Album wurde nicht wegen David Bowie oder U2 in den Hansa Studios aufgenommen und produziert, sondern weil Tim Tautorat, der bereits auf der letzten E.P. mit mir und meiner Band zusammen gearbeitet hatte, dort ohnehin sein Studio unterhält. Viele der Stücke für das neue Album waren ja bereits fertig gestellt. Mein Ziel bei den Aufnahmen in Berlin war, den Spirit der ausgefeilteren ersten mit dem der ziemlich roh produzierten zweiten EP zusammen-zuführen. Meine eingespielte Band um Tillman Ostendarp (Posaune & Schlagzeug), Janos Mijnssen (Bass), Silvan Koch (Piano) und Max Kämmerling (Gitarre), die mich auch bei meinen jetzt anstehenden Live-Konzerten begleiten wird, hat sich als die perfekte Besetzung für den typischen Fabersound, den ihr natürlich auch bei unserem Konzert in Saarbrücken live zu hören bekommt, herausgestellt.

L!VE: Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf euren Auftritt in Saarbrücken.

Faber war live am 04.11. in der Garage in Saarbrücken, Einlass: 19.00 h, Beginn: 20.00 h

Musikalische Botschafter!

Wayne Shorter schrieb Musikgeschichte, als er mit dem Miles Davis Quintet einige der schönsten Alben der Jazz-Geschichte einspielte und mit Davis an der Elektrifizierung des Jazz beteiligt war. Seit der Gründung des Wayne Shorter Quartett entfaltet Wayne Shorter sein individualistischen Talent in einer der einflussreichste Jazz-Bands der Welt. Weiterlesen