• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Regional – Nachhaltig – Gut

Der Unverpackt Laden im Nauwieser Viertel schreibt jetzt schon Juni 2017 eine Erfolgsgeschichte in Sachen verantwortungsvoll einkaufen. Mittlerweile gibt es auch schon sechs weitere Geschäfte im Saarland, die unverpackte Ware anbieten. Das Konzept der „Nachfüllbar“ ist nach wie vor denkbar einfach: man kommt mit eigenen Behältern, füllt selbst Ware ein und zahlt an der Kasse nur den Preis für das Produkt an sich. Somit wird Verpackungsmüll vermieden und gleichzeitig etwas gegen die Lebensmittelverschwendung getan. Die Waren im Laden sind in Bioqualität, regional und nachhaltig und die enge Zusammenarbeit mit Bio-Bauern, Bäckern und Lieferanten aus dem direkten Umland ist selbstverständlich. Neben Lebensmitteln gibt es auch eine große Auswahl an Körperpflegeprodukten, Wasch- und Reinigungsmitteln geben. Aktuell sehr gefragt und wirklich sehr zu empfehlen ist die Vielfalt an angebotenen Kimchi-Variationen, sowie vegane „Wurst“, Jackfruit Salate und Suppen. So einfach und lecker kann verantwortungsvolles und nachhaltiges Einkaufen ein!

Unverpackt – Bruchwiesenstraße 6, 66111 Saarbrücken, www.unverpackt-saarbruecken.de

Premium Saunalandschaft, entspannte Massagen, Wasserwelten des Wohlfühlens und das einzigartige Bietzener Heilwasser – hier kommt jeder auf seine Kosten!

Die Wasserwelt bietet Wasserspaß für die ganze Familie! Sportbegeisterte können in dem 25-m-Sportbecken Rekorde brechen oder sogar im Sprungbereich zu Wasserakrobaten werden. Egal ob beim „high speed“ Rutschen in der 90-m-Blackhole-Rutsche, beim Sprudeln im Freizeit-Innen- und Außenbecken oder ganz einfach im Strömungskanal – Zeit zu verschnaufen bleibt kaum. Hier ist für jeden das Richtige dabei, denn sogar die kleinsten Gäste können ungestört im separaten Baby-und Kleinkindbereich planschen.

Eine faszinierende Welt des Wassers lädt alle Erholungssuchenden zum Verweilen in der Thermalwelt ein. Hier können Sie neue Energie tanken, sich von den Verpflichtungen des Alltags erholen und die entspannende Wirkung des bis zu 34° warmen Bietzener Heilwassers nutzen. Dieses Wasser hat eine verstärkt wohltuende Wirkung auf den menschlichen Organismus, da es besonders reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist.

Die schön gestaltete 1800 m² große Premium-Saunalandschaft verspricht Wellness und neue Lebensqualität mit einem Hauch von Luxus in sieben unterschiedlichen Saunen und Dampfbädern.  Wenn sich die wohlige Wärme über den Körper ausbreitet und Sie an unseren Entspannungs- und Klangschalenzeremonien oder Wellness- Aufgüssen mit Peeling teilnehmen, haben Stressgefühle keine Chance mehr.

Mehr als nur ein Fitnesscenter

Sportart Völklingen ist seit über 23 Jahren der Qualität in Fitness und Gesundheit verpflichtet. Hier wird man in allen Belangen rund um die körperliche Fitness, vom Trainingsplan bis hin zum Ernährungsplan unterstützt, um das Maximum an Effizienz, Motivation und Wohlbefinden heraus zu holen. Dazu gehört modernste Ausstattung, wie die Velio Analysestation, ausgerüstet mit 3D Kamera und Infrarotscanner! Damit wird eine Leistungsdiagnostik in nur 15 Minuten durchgeführt, clever ergänzt mit einem zusätzlichen Trainingsplan für zu Hause direkt aufs Smartphone. Getreu des Grundsatzes „messen, wissen, handeln“ ermöglicht diese Analyse der Körpermotorik eine zielgerichtete Intervention, schon vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen! Sportart bietet in angenehmer Atmosphäre ein umfangreiches Angebot mit zahlreichen Trainingsmethoden und individueller Beratung, ob Kraft- und/oder Herz-Kreislauf-Training, unterstützt mit einer gewissenhaften Ernährungsberatung. Nach dem Training lädt der Sauna-Bereich zum Relaxen und Entspannen ein oder man genießt ein erfrischendes Getränk, einen leckeren Regenerations-Shake oder einen kulinarischen Kaffee-Traum im Bistro-Bereich. 

Sportart – Stadionstr. 65, 66333 Völklingen, Tel: 06898-295060, www.sportart-völklingen.de

Warum günstig, wenn es auch teuer geht?

„zweiplan“ ist eine Marketingagentur, die sich von halbherziger Kundenbetreuung verabschiedet und dafür umso mehr Energie und Leidenschaft in die individuelle, auf den Kunden abgestimmte Beratung und Umsetzung steckt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf das Unternehmen einzugehen. „Jedes Unternehmen steht anders da, jedes hat andere Ziele, jedes hat unterschiedliches Budget zur Verfügung, aber jedes will wahrgenommen werden und Geld verdienen. Und wir unterstützen diese dabei“, so Inhaber Alex Krämer. Die „zweiplan“ Gründer haben in der Vergangenheit selbst die Erfahrung gemacht, dass viele Agenturen ihren Kunden standardisierte Dienstleistungen verkaufen, unangemessene Preise verlangen oder nicht transparent sind. Aus diesen Erkenntnissen heraus wurde „zweiplan“ ins Leben gerufen; um es anders zu machen. Das Ziel ist es, eine effiziente und preiswerte Lösung anzubieten. Von Social Media Marketing, Werbeschaltung und Tracking über Grafik und Design bis zu Print und Offline-Marketing. Das Leistungsangebot ist groß und immer individuell.

zweiplan | Innovations- & Marketingberatung – Blumenstraße 13, 66111 Saarbrücken, Tel: 0151-24077131, www.zwei-plan.de

70 Jahre Sparverein Saarland e.V.

Die Erfolgsgeschichte des GewinnSparens bei den saarländischen Sparkassen und Volksbanken besteht seit 70 Jahren. Die einzigartige Kombination aus Sparen, Helfen und Gewinnen überzeugt die Saarländerinnen und Saarländer über Generationen hinweg bis heute. Mitspielen ist bereits ab 2,50 Euro pro GewinnSpar-Los möglich. Davon fließt mit 2 Euro der größte Teil zurück auf ein Sparkonto. Die 50 Cent, die nicht gespart werden, sind der Einsatz. Jeden Monat werden attraktive Gewinne verlost: In der Weihnachtsauslosung warten Traumreisen, aber auch ein neuer Peugeot 2008 und Geldgewinne auf ihre Gewinner. Und das Beste ist: Der Sparverein überweist die Geldgewinne automatisch aus und informiert über Sachgewinne. Es kann kein Gewinn verloren gehen. 25% der 0,50 Euro fließen direkt in gemeinnützige Spendenprojekte in unserer Region. So sorgen die Loskäufe dafür, dass zahlreiche karitative und soziale Organisationen in ihrer wichtigen Arbeit im Saarland unterstützt werden können. Mit einer Gesamt-Spendensumme von über 26 Millionen Euro hat sich das GewinnSparen im Saarland als feste Spendeninstitution etabliert.

Mitspielen ist ganz einfach: In allen saarländischen Sparkassen und Volksbanken oder unter www.sparverein.de

Union Stiftung startet Vereinstour Saarland

Die Union Stiftung hat im September in saarländischen Gemeinden eine Veranstaltungsreihe für ehrenamtlich tätige Mitglieder von Vereinen gestartet, bei der es darum geht, dass von Spezialisten knapp und verständlich wichtige Themen dargestellt und alle dazugehörigen Fragen in kostenlosen kurzen Vorträgen beantwortet werden. Bei der Veranstaltung soll es um alle wichtigen Fragen gehen, die Verantwortliche eines Vereines beachten müssen.  „Vereine sind ein wichtiger Stützpfeiler für unsere Demokratie. Zivilgesellschaft entsteht durch das Engagement der vielen Menschen in den zahlreichen Organisationen. Deshalb haben wir als Union Stiftung die Vereinstour Saarland gestartet. Wenn wir dabei unterstützen und helfen können, ist dies gerade in der Nach-Corona-Zeit ein wichtiges Anliegen.“, betont der Vorstandsvorsitzende der Union Stiftung, JR Hans-Georg Warken. „Das Saarland kann stolz sein auf seine reichhaltige und vielfältige Vereinskultur. Das Vereinsleben und das Ehrenamt sind zwei wichtige Elemente, die die Lebensqualität und das gesellschaftliche Miteinander in unserem Land ausmachen. Die Landesregierung unterstützt und fördert dieses bürgerschaftliche Engagement sehr gerne.“ so Minister Peter Strobel.

Alle Infos auf www.vereinstour.saarland 

Nachruf Klaus Radvanowsky

Das Unfassbare ist Mitte Oktober passiert. Unerwartet, unbegreiflich, unendlich schmerzvoll und doch inmitten feiernder Menschen. Klaus Radvanowskys Schicksal hat sich da erfüllt, woher ihn die meisten Saarbrücker seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten kannten. Wie kein anderer hat er nicht nur als DJ, Clubbetreiber und Partyveranstalter die elektronische Musikszene und das Nachtleben im Saarland geprägt. Über sein Talent und seinen mehr als verdienten Ausnahmestatus ließen sich hier endlos Worte verlieren – aber das ist nicht wichtig, das alles spielt keine Rolle. Denn Klaus Radvanowsky war eben viel mehr als nur eine DJ-Legende. Er war vor allem eines: ein ganz großartiger und liebenswerter Mensch, Freund, Partner und Vater – und das in einem Maße, dem Worte nicht mal ansatzweise gerecht werden können.

Schon als er vor gut vierzig Jahren im „Café Future“ und im „Gloria Palast“ begann, seine Spuren in Saarbrücken zu hinterlassen, waren es neben seiner Länge, vom Start weg vor allem sein unglaublich einnehmendes Wesen, sein Herz, seine Güte, sein Lachen und sein sensationelles Schinken-Grinsen, das ihn unverwechselbar machte. Genau das zeichnete ihn auch hinter der Theke des „Langenfeld“ oder an der Tür des „Club Number One“ aus, wo sich wohl endgültig seine Hingabe zur elektronischen Musik manifestierte. Bald begeisterte er dann als Deejay auf der „Space Party“, im Kühlhaus, zahlreichen kleinen und großen Partys und Festivals und schließlich in seinem eignen Club „Magnet“, aus dem heraus auch die grandiosen „MOA“ Magnet Open Airs entstanden, die bis zur Pandemie vielleicht das Beste waren, was das Saarland in Sachen Feierei je zu bieten hatte. Obwohl, sein legendärer Techno-Stand auf dem Nauwieser-Viertelfest kam da schon verflucht nah dran …

Das Ausmaß des Entsetzens und der Trauer über den Verlust dieses ganz besonderen Einzelstücks ist beispiellos. Gleich ob in den sozialen Medien, an den Tischen am Markt oder den Theken in der Nauwies, überall herrschte eine Art Schockstarre und ungläubiges Nichtwahrhabenwollen. Der international anerkannte Saarbrücker Techno-Club „Mauerpfeifer“ sagt seine Veranstaltungen ab und bleibt ein ganzes Wochenende geschlossen. Spontan fanden sich Wegbegleiter und Bekannte an seinen Wirkungsstätten, wie eben schließlich auch dem Silodom, zusammen und eine direkt ins Leben gerufene Spendenaktion zugunsten seiner kleinen Familie knackte schon nach nur einem Tag die Schwelle zur Fünftstelligkeit. Dies alles Beleg für ungekannte Beliebtheit und Respekt, denn auch außerhalb des Nachtlebens oder der elektronischen Musikszene genoss der gebürtige Bosnier eine Wertschätzung, die ihn als Menschen ehrte und seinen Charakter auszeichnete. Was bleibt ist eine Lücke, die nicht zu schließen sein wird, aber auch die Erinnerung an einen, der das Leben feierte!

„Den Sternen sagt: „Wir woll‘n euch nicht, geht unter!“

Packt ein den Mond und reißt die Sonne runter;

Kippt weg das Meer, den Wald laßt überfluten,

Denn nichts mehr wendet sich ab jetzt zum Guten.“

(W.H. Auden)

Echte Schmuckstücke

Steinbach – Antiquitäten & Kunst in Homburg ist bereits seit drei Generationen bekannt und geschätzt für ein erlesenes Repertoire internationaler Antiquitäten und Kunstwerke aus verschiedenen Epochen. Hier ist auch die richtige Adresse für seriösen Schmuck- und Goldeinkauf. Für Gold und Silber werden aktuelle Tageshöchstpreise gezahlt und auch für wiederverkaufbaren Schmuck werden extra Angebote gemacht. Im Ladengeschäft des Antikhandels finden sich von der eleganten Taschenuhr bis zu edlen Schmuckstücken für jeden Geschmack das passende Stück. Daher besteht ständig Interesse an Uhren von Marken wie Rolex, Omega, Breitling oder Cartier, auch defekte Modelle. Hier kann man sich auf eine Reise durch verschiedene Epochen und Stilrichtungen begeben, auch wenn es um Zinn- oder versilberte Bestecke geht, sowie alle möglichen Preziosen aus den beiden Weltkriegen. Gerne wird auch bei Wohnungsauflösungen geholfen!

Steinbach – Antiquitäten & Kunst – Sankt-Michael-Str. 1. 66424 Homburg, Tel: 06841- 9 59 90 80, www.steinbach-antik.de

Mein Lieblingsding: Der Häcksler

Sandra Monz aus Neunkirchen hat einen Garten, einen sehr großen Garten. Und ein neues Lieblingsding: ihren Gartenhäcksler. Den kann sie für ihre Gartenarbeit mehr als gut gebrauchen. Denn die Gartenarbeit ist für sie einerseits Ausgleich für die alltägliche Arbeit im Büro, andererseits aber auch notwendiges Übel, allein schon wegen der Dimension ihres Grundstücks. „Das hier sind stolze 1.600 Quadratmeter und bei weitem nicht nur Rasen. Da gibt es jede Menge Hecken, Bäume und Unterholz und so fällt schon jede Menge „Nahrung“ für den Häcksler an. Früher brauchte ich gerne mal zwei 5 Kubikmeter Container für Äste, Holz und Grünschnitt. Das erledigt mein neuer Liebling jetzt im Handumdrehen und gnadenlos. Selbst dicke Äste können ihn nicht stoppen und verschwinden augenblicklich.“ Doch auch wenn der Häcksler beste Resultate liefert, so darf ein Nachteil nicht verschwiegen werden. Das Ding produziert einen ziemlichen Lärm. „Mein lieber Nachbar hat gerne mal über alles Mögliche gemotzt. Da war es fast zu erwarten, dass er sich auch über den Häcksler beschwert. Dabei hatte ich schon das leiseste Modell erworben. Er kam rüber, damit wir das Problem aus der Welt schaffen. Das hat auch geklappt. Zumindest ward er nie wieder gesehen.“

Anna van den Hövel in der Galerie Eileen

Aufgewachsen in Menorca, der Alpenlandschaft Österreichs und München, entstand früh der Drang, die Welt zu erkunden und zu erleben. Auf ihren Reisen sammelte die neugierige Entdeckerin geistige Momentaufnahmen, die noch heute mit tiefen Emotionen verwurzelt sind. Ihre Eindrücke sind aber keine naturgetreuen Landschaftsmalereien. Anna van den Hövel möchte dem Betrachter mehr mitgeben. Sie verbindet den Schaffensprozess mit ihrer eigenen individuellen Wahrnehmung der Welt. Ausdrucksstarke und unkonventionelle Techniken kommen zum Einsatz. Durch Schichtung und Vermengung kreiert sie eine Collage und kombiniert Acryl, Pigmente, Lack und Materialien wie Sand, Erde oder Mörtel, um die Bilder in ihrem Kopf Wirklichkeit werden zu lassen. Durch die Reihe „Birdview“ erhält man einen überraschend neuen Blick auf unseren Planeten. Die Vogelperspektive lässt Motive kleiner und unbedeutender wirken. Erst die Kombination aus Farben, Formen und Materialien bietet uns einen Spielraum, um Gebäude, Objekte und Landschaften wahrzunehmen.

Ausstellung Anna van den Hövel – vom 24.09. (Vernissage ab 18.00 Uhr) bis 27.11. in der Galerie Eileen in der Mainzer Straße in Saarbrücken