• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Schnell. Spontan. Treffend.

Das sind die drei Eigenschaften, die eine schlagfertige Person ausmachen. Im neusten Kurs der Online-Akademie der Union Stiftung lässt sich Schlagfertigkeit erlernen und verbessern. Rhetorik-Trainier und TOP-Speaker Wladislaw Jachtchenko führt in 71 kurzen Lektionen und Übungen in die 30 besten Techniken für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis ein. Der Kurs ist kostenlos über die Online-Akademie der Union Stiftung erhältlich. Daneben bietet die Union Stiftung noch weitere Rhetorik-Kurse an, darunter auch einen Kurs zu Rhetorik für Videokonferenzen. „Wir wollen den Lockdown dazu nutzen, den Menschen auf digitalem Wege eine Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Fähigkeiten stetig zu verbessern. Es ist uns als Union Stiftung darüber hinaus ein Anliegen, Bürgerinnen und Bürgern die sprachlichen Werkzeuge an die Hand zu geben, sich aktiv an Debatten und Diskussionen in unserer Demokratie zu beteiligen“, so JR Hans-Georg Warken, Vorstandsvorsitzender der Union Stiftung. Neben den Rhetorik-Kursen bietet die Union Stiftung im Rahmen ihrer Online-Akademie auch zahlreiche Kurse für Kommunalpolitiker*innen an.

Alle Kurse und weitere Infos auf www.unionstiftung.de/online-akademie

Stadtwerke Konzern: Jetzt noch für eine Ausbildung 2021 bewerben!

Spannende Aufgaben erwarten die zukünftigen Auszubildenden des Stadtwerke Saarbrücken Konzerns. In sieben Ausbildungsberufen stellt der Unternehmensverbund, zu dem auch die Saarbahn gehört, ab August 2021 insgesamt 22 Ausbildungsplätz zur Verfügung. Ob Netzbetrieb, Trinkwasserversorgung, Energieerzeugung, ÖPNV oder Bäderbetrieb – die Aufgaben im Stadtwerke Konzern sind vielfältig: „Wir suchen Bewerber mit Interesse für Technik, die Vielfalt mögen und ein gutes Gespür für Menschen haben. Auf unsere zukünftigen Azubis wartet im Gegenzug ein abwechslungsreicher Einstieg in die Berufswelt“, erklärt die Leiterin Personalentwicklung und Ausbildung, Sandra Hartmann. Für das Jahr 2021 sind im Stadtwerke Konzern noch freie Ausbildungsplätze zum Elektroniker für Betriebstechnik, (Kfz-) Mechatroniker, Fachinformatiker für Systemintegration, Berufskraftfahrer für Personenbeförderung sowie zum Fachangestellten für Bäderwesen zu besetzen. „Azubi-Akademie, spezielle Azubi-Events und Projektwochen, ausbildungsübergreifende Qualifizierungsmaßnahmen und betriebliches Gesundheitsmanagement sind ein paar Pluspunkte, die für eine Ausbildung in unserem Stadtwerke-Konzern sprechen“, informiert Hartmann. Stolz sei man, dass über viele Jahre hinweg der Stadtwerke-Konzern Ausbildungsbeste im Saarland hervorbringe. Die Stadtwerke Saarbrücken übernehmen mit ihrem breiten Angebot an Dienstleistungen rund um Energie, Wasser und Mobilität einen wesentlichen Teil der Versorgung und damit der Lebensqualität der Landeshauptstadt und der angrenzenden Regionen. Die Stadtwerke stehen als Konzernverbund hinter wesentlichen Leistungen, die Tag für Tag von vielen Menschen ganz selbstverständlich genutzt werden – von der Versorgung mit Trinkwasser, dem Erzeugen und Verteilen von Energie, der Mobilität durch Bus und Saarbahn bis hin zum Schwimmbadbetrieb. Mit seinen rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist der Konzern einer der größten Arbeitgeber in der Region und zuverlässiger Partner der ansässigen Wirtschaft.

Alle Informationen zu den Ausbildungsberufen unter www.sw-sb.de/azubiwerk

Chancen in der Pandemie: Saarländischer Ausbildungsmarkt im Aufwind

Die Coronakrise hat tiefe Spuren auf dem saarländischen Ausbildungsmarkt hinterlassen. Zuletzt hat sich die Lage aber deutlich verbessert.

Insgesamt haben die IHK-zugehörigen Unternehmen in diesem Jahr 3.521 Ausbildungsverträge neu eingetragen, das sind 670 Verträge oder 15,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Zur Jahresmitte betrug das Minus noch rund 30 Prozent. Der Rückgang an Ausbildungsverträgen ist weniger auf ein geringeres Lehrstellenangebot als auf eine merklich geringere Zahl an interessierten Bewerbern zurückzuführen: „Viele Jugendliche haben sich angesichts der Unsicherheiten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung in bestimmten Branchen statt für eine duale Ausbildung für eine verlängerte schulische Bildung entschieden. Besonders stark ausgewirkt hat sich das in der Hotellerie und Gastronomie sowie im Kultur- und Veranstaltungsbereich, die deutlich weniger Bewerber als im vergangenen Jahr verzeichnen. Eine Rolle hat dabei auch gespielt, dass wir mit unseren Ausbildungsberatern im Frühjahr wegen der Schulschließungen keine Berufsorientierung anbieten konnten“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen. Weiterlesen

Mein Lieblingsding: Das 8-Kanal System

Zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde der Klangkünstler Roman Conrad als DJ Roman C in den Techno-Clubs der frühen Neunziger. Seit er 16 Jahre alt war hatte er immer was mit Musik und Sound zu tun, sei es als Tontechniker in einer Band, als Veranstalter, Collector, Producer und Klangforscher oder eben als DJ. Mit 40 begann der gebürtige Saarlouiser jetzt ein Studium an der HBK Saar, eine der wirklich raren Fakultäten in Deutschland an der man Klangkunst/Soundart studieren kann. Da wundert es auch nicht, dass sein aktuelles Lieblingsding auch Klang erzeugt, allerdings auf ganz besondere Art und Weise. „Mir macht es schon immer ein Spaß, Schallwellen zu erzeugen und sie sehr speziell in den Raum zu senden. Im Studium entwickelte sich dann meine Freude an Mehrkanal-Situationen. Das bedeutet mehrere Lautsprecher spielen zeitgleich ein Stück ab, aber die Informationen/Sounds kommen aufgeteilt aus einzelnen Lautsprechern. Man hört beispielweise vorne links eine Gitarre und Stimme hinten rechts. Man kennt sowas aus digitalen Kinobeschallungsanlagen mit den neuesten Dolby-Systemen. Mein System ist allerdings analog und basiert auf alten Bandmaschinen, die gewisse Stimmungen und Gefühle erzeugen, die ein Mp3 Player niemals herstellen kann. Angetriggert hat mich zu der Arbeit ein Lautsprecher in einem solchen System, der „Voice of God“ heisst und genau über dem Auditorium platziert ist.“

Deutschlandweit einmalig: Präsentieren und Reden mit VR-Brille üben

Angst vor Präsentationen war gestern. In der VR-Arena der Union Stiftung lassen sich Rhetorikfähigkeiten spielend leicht trainieren – virtuell. Mit einer Virtual-Reality-Brille und einem speziellen Übungsprogramm bietet die Union Stiftung die Möglichkeit, ohne jeden Druck Reden vor einem virtuellen Publikum zu halten. Außerdem gibt es verschiedene Szenarien, mit denen ganz gezielt Fähigkeiten wie Schlagfertigkeit, Blickkontakt oder Gestik trainiert werden können. „Die Virutal-Reality-Arena der Union Stiftung ist das Rhetorik-Training des 21. Jahrhunderts. Hier können Sie wunderbar Ihre Überzeugungskraft steigern“, so Wladislaw Jachtchenko, Rhetorik-Trainer und Entwickler der VR-Brille. Im Anschluss an jede Übung erhalten die Teilnehmer*innen Feedback – Wie flüssig war der Vortrag? Hat sich der oder die Teilnehmer*in unterbrechen lassen? Wurde Blickkontakt mit dem Publikum gehalten? Diese Auswertung soll dabei helfen, Stärken und Schwächen in der Präsentation zu erkennen, damit die Teilnehmer*innen gezielt an ihren Fähigkeiten arbeiten können.

Anmeldung auf www.unionstiftung.de/vr-arena. Die Arena steht jeden Montag von 14.00 bis 16.30 Uhr und freitags von 9.30 bis 12.00 Uhr zur Verfügung. Weitere Termine sind nach Vereinbarung buchbar. Das Angebot ist kostenlos.

 

„Darf es ein Wildlederpflegespray dazu sein?“

Gestern ist es mir wieder passiert. Ich stand im Schuhgeschäft an der Kasse und merkte, dass ich nur darauf warte, bis die Frage kommt: „Darf es ein Wildlederpflegspray dazu sein?“. Natürlich sage ich aus Reflex „nein“. Dabei habe ich nicht eine Sekunde darüber nachgedacht, ob ich den Spray vielleicht doch brauchen könnte.

Sind Sie auch genervt von Zusatzangeboten, die scheinbar so gar nicht zu dem passen, was sie wollen? An der Tankstelle nach dem Tanken „heute gibt es drei Croissants für drei Euro…“ – „Nein“.  Im Bäckerladen „Fünf Brötchen sind heute im Angebot…“ – „Nein“. Ich merke, dass ich auf derartige Hinweise äußerst genervt reagiere, weil ich glaube, dass mir hier nur etwas verkauft werden soll, das ich überhaupt nicht benötige.

Wer mit Wildlederschuhen schon mal in einen Platzregen geraten ist, weiß, dass der Schuhspray nicht nur seine Daseinsberechtigung hat, sondern quasi ein „Must-Have“ ist. Und was ist dagegen einzuwenden, wenn ich in der Tankstelle auf ein besonderes Essensangebot hingewiesen werde? Schließlich hat man während einer längeren Autofahrt doch quasi immer Hunger auf ein Brötchen.

Viele Zusatzangebote, die wir erhalten, machen also durchaus Sinn. Oft liegt es an dem Überangebot, dass dazu führt, dass wir es einfach nicht mehr hören können. Die berühmte Apfeltasche, die mir im Schnellrestaurant angeboten wird, lehne ich prinzipiell ab, obwohl ich nach einem Burger häufig Lust auf was Süßes habe.

Woran liegt das eigentlich? Liegt es an mir? Hatte ich zu viele Zusatzangebote? Liegt es an der Art, wie mir die Ware angeboten wird? Liegt es daran, dass mir nicht erklärt wird, dass ich meine neuen Schuhe im Regen ruiniere, wenn ich sie nicht vorher imprägniert habe? Final kann ich es nicht beantworten. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus Trotz und Ärger über vermeintlich unangebrachte Zusatzangebote.

Lieber Verkäufer, wir wollen kaufen. Und zwar das, was für uns Sinn macht und manchmal sogar ein paar Dinge, die keinen Sinn machen. Erzählen Sie uns, warum die Wildlederpumps im Regen kaputt gehen, bringen Sie uns zum Schmunzeln oder überraschen Sie uns, dann hören wir Ihnen viel lieber zu und kaufen wahrscheinlich sogar die Apfeltasche im Fastfood-Restaurant.

Mein Held des Tages war der Tankstellenmitarbeiter, der mich gestern mit den Worten „Sie sehen hungrig aus, da kann ich helfen…“ begrüßt hat. Der Mann hatte offenbar begriffen, dass gerade jetzt die Devise „Jeder Kunde ist wichtig!“ mehr denn je zählt. In der Krise haben viele Kunden den Online-Handel für sich entdeckt oder die Nutzung ausgeweitet. Entsprechend langsam füllen sich die Läden in den Innenstädten. Für die Geschäftsinhaber stellt sich daher die Frage: „Was können wir tun, damit sich die Läden und die Kassen wieder füllen?“

Werden Sie zum Held Ihrer Kunden! Die Summacom Akademie unterstützt Sie bei dieser Heldentat. Das Ziel der Summacom Akademie ist es, mit Ihnen gemeinsam Anreize zu schaffen, damit Sie Ihre Kunden wieder sagen hören: „Ja, wir wollen kaufen und das vor Ort und live.“

Aus diesem Grund hat sich die Summacom Akademie dazu entschlossen, gerade auch in dieser besonderen Zeit die beliebten Seminare weiter anzubieten, um Ihnen dabei behilflich zu sein, gut durch die Krise zu kommen. Alle Seminare finden natürlich unter strengster Einhaltung der Abstands- und  Hygienevorschriften statt. Kontaktieren Sie die Summacom Akdademie und lassen Sie sich begeistern.

Weiter Infos und Kontakt unter Summacom.de/Akadamie

Karriereverdächtig: Die HWK-Fortbildung „Geprüfter Betriebswirt (HwO)“

Kursstart ist am 17. August 2020: Berufliche Weiterbildung sichert nicht nur Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern ermöglicht auch einen schnelleren Aufstieg auf der Karriereleiter. Die Premiumqualifizierung „Geprüfter Betriebswirt (HwO)“ der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) vermittelt eine Kombination aus wirtschaftlicher und methodischer Fachkompetenz, um in die Unternehmensführung aufzusteigen oder ein eigenes Unternehmen zu leiten. Der Lehrgang greift unternehmerische Fragestellungen auf und gibt das notwendige Rüstzeug für deren Lösungen im Zusammenspiel von Finanzierung, Liquiditätsplanung, Marketing, Personalplanung und rechtlichen Gegebenheiten an die Hand. „Eine Weiterqualifizierung zum geprüften Betriebswirt lohnt sich in jedem Fall – sei, es um mit einem fundierten betriebswirtschaftlichem Wissen für die eigene Unternehmensgründung gerüstet zu sein oder als Angestellter durchzustarten“, sagt Kevin Lauer, Elektrotechniker Energie- und Gebäudetechnik und erfolgreicher Absolvent der HWK-Fortbildung. Die HWK bietet die Aufstiegsfortbildung in Vollzeit und in berufsbegleitender Form an. Kursstart für die Teilzeitform ist der 17. August 2020. Die Premiumqualifizierung richtet sich an alle, die eine Meister- oder Fortbildungsprüfung oder den Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker erfolgreich absolviert haben. Die Weiterbildung umfasst 630 Unterrichtsstunden und schließt mit einer bundeseinheitlichen Fortbildungsprüfung vor der HWK ab. Im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) befindet sich die Fortbildung auf Stufe 7 und entspricht der Master-Ebene. Finanziert werden kann sie über das Aufstiegs-BAföG oder sowie über das Förderprogramm „Kompetenz durch Weiterbildung“ des saarländischen Wirtschaftsministeriums. Bei erfolgreichem Abschluss haben die Teilnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf den Meisterbonus.

Alle Infos auf www.kursfinder.de oder 0681-5809192, E-Mail: e.borowski@hwk-saarland.de

Stark für das Saarland und die Region

Das kommunale Klinikum Saarbrücken auf dem Winterberg zählt zu den modernsten Maximalversorgern im Südwesten Deutschlands sowie für Frankreich und Luxemburg. In der größten Zentralen Notaufnahme werden im Schnitt 100 Patienten täglich behandelt. Mit seinen 16 Fachabteilungen und 17 medizinischen Zentren ist das Klinikum Saarbrücken für die Gesundheit der Menschen in der Region unverzichtbar – und mit 2.000 Angestellten einer der wichtigsten Arbeitgeber im Saarland. Das Klinikum ermöglicht seinen Beschäftigten ein qualitativ hochwertiges und anspruchsvolles Tätigkeitsfeld. Modernste Behandlungsmethoden und ein breites Spektrum an Fachrichtungen bieten Beschäftigten, Studierenden und Auszubildenden des Klinikums ein vielseitiges Arbeitsfeld und Studien- und Lernangebot. Alle offenen Stellenangebote (auch zur Ausbildung) finden sich im Karriereportal auf www.teamwinterberg.de Gerne können Sie das Klinikum Saarbrücken auch direkt ansprechen: Thomas Hesse, Personaldirektor, thesse@klinikum-saarbruecken.de, 0681-963-1100 und Michelle Kasper, stellv. Leiterin der Personalabteilung, mkasper@klinikum-saarbruecken.de, 0681/ 963-1111

 

 

 

 

Saarländer im Portrait: Künstlerduio Stoll & Wachall

Crazy, Cool, Kunst: Klaudia Stoll und Jaqueline Wachall bilden das Künstlerduo Stoll & Wachall, das seit vielen Jahren erfolgreich national und international ausstellt. Kennengelernt haben sich die beiden während ihres Studiums an der Hochschule der bildenden Künste HBK in Saarbrücken und 1997 begannen sie ihre bis heute währende Zusammenarbeit als Duo. Sie leben und arbeiten in Berlin und Saarbrücken. Weiterlesen