• Termine, News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Zweibrücken feiert Rosenblüte

Im Juni jagt im Zweibrücker Rosengarten ein Veranstaltungshighlight das Nächste. Kaum reckt Königin Rose ihr Haupt gen Himmel, geht der Veranstaltungsmarathon auch schon los: zuerst lädt der Rosen- und Gartenmarkt am 11. und 12.06. Gartenfreunde aus der halben Republik zum Stelldichein. Für viele Blumenfreunde und Hobbygärtner ist der schon längst einer der wichtigsten Termine geworden, denn wo sonst finden sich rund 70 namhafte Anbieter mit derart buntem und vielfältigem Angebot in einer solch inspirierenden Umgebung? Zum großen Höhepunkt der Veranstaltungen laden dann die Zweibrücker Rosentage am 18. und 19.06. Aus diesem Anlass putzt sich der Rosengarten immer ganz besonders heraus. Nicht nur, dass die rund 50.000 Rosen zu dieser Zeit in ihrer vollen Pracht erblühen und am Samstagsabend auch viele tausend Kerzen und Lampions im Garten beim Lichterfest erstrahlen, auch das abwechslungsreiche Live-Musik Programm wird begeistern, bevor das Höhenfeuerwerk über dem Rosengartensee den ersten der zwei Rosentage zum Abschluss bringt. Am Familiensonntag erwartet die Besucher ein musikalisches Picknick auf der Wiese und dann stehen vor allem die kleinen Gäste im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit bei vielen Attraktionen und Mitmach-Aktionen.  Ein Besuch lohnt sich!

Natürlich ist der Veranstaltungsreigen mit den Zweibrücker Rosentagen noch lange nicht zu Ende. Alle Veranstaltungen und Infos auf www.rosengarten-zweibruecken.de

Sonntags ans Schloss

Am 12.06 startet nach der zweijährigen Zwangspause im Schlossgarten endlich wieder die Open-Air-Reihe „Sonntags ans Schloss“ des Kulturforums Regionalverband Saarbrücken. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist wie immer frei und bis Ende August gibt es fast jeden Sonntag vier Veranstaltungen (Ausnahmen: 17.07./07.08.) im Saarbrücker Bürgerschloss. Mit fünf neuen Bands starten die Matineen jeweils um 11.00 Uhr. Den Anfang macht Rozedale mit Blues-Rock und stimmgewaltiger Frontfrau. Parallel dazu spukt das Schlossgespenst und führt die kleinen Zuschauer durch sein Schloss. Um 15 Uhr stehen dann im Rahmen der Kids-Reihe Theater, Märchen, Zauberei und Clownerie für die Kleinsten auf dem Programm. Die Premiere gestaltet das Theater Rotes Zebra mit „Der Grabhügel & Die drei Spinnerinnen“. Den Abschluss um 18 Uhr bilden die Soireen mit acht neuen Bands. Als erstes auf der Bühne das Adriano BaTolba Trio, ein Ausnahmetalent in Sachen Rockabilly und Rock’n’Roll. „Sonntags ans Schloss“ macht also in bewährter Struktur und mit viel frischem künstlerischen Wind das Saarbrücker Bürgerschloss wieder zum kulturtouristischen Aushängeschild der Großregion.

Alle Infos auf www.regionalverband-saarbruecken.de

Foto: Rich Serra

Gesicht des Monats – Peter Wirbel

Unser Gesicht des Monats, Chefkoch Peter Wirbel, hat durch den Wechsel an seine neue Wirkungsstätte für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Schon seit Jahren ist er alles andere als ein unbeschriebenes Blatt in der saarländischen Restaurantszene und weit darüber hinaus. Nach seiner Zeit im Restaurant „Quack“ in der Villa Weissmüller ging er auf Erfahrungssammeltour in die renommiertesten saarländischen Küchen. Von 2008 bis 2016 erkochte er an der Seite von Jens Jakob, erst im „Le Noir“, später dann im „JJ – Das Restaurant“, wiederholt Michelin-Sterne. Auch als  Küchenchef im Tifliser Restaurant „Le Marais“ stellte er sein Können bei dessen Neukonzeption unter Beweis. 2018 dann bereicherte er zusammen mit Jens Jakob und David Christian mit dem „Le Comptoir“ erneut die saarländische Gastrolandschaft. Jetzt hat er den nächsten großen Schritt gemacht und als Chef de Cuisine die Küche des brandneuen Restaurants „midi“ in St. Ingbert-Rohrbach übernommen. „Ich erhoffe mir hier eine interessante Zusammenarbeit mit den saarländischen Bauern und Erzeugern. Des Weiteren ist es eine spannende Sache, sich hauptsächlich auf die Produkte der Biosphäre zu konzentrieren. Darüber hinaus habe ich jetzt die Möglichkeit mich komplett kreativ zu entfalten, mit einem jungen engagierten Team, von dem auch ich noch lernen und Ideen sammeln kann. Und wir sind noch am Anfang dieses wunderbaren Projekts, das sich stetig weiterentwickelt.“

Grußwort von Oberbürgermeister Uwe Conradt

Grußwort von Oberbürgermeister Uwe Conradt zum ‚Christopher Street Day SaarLorLux 2022‘ am 11. und 12. Juni in unserer Landeshauptstadt Saarbrücken. Unter dem Credo „Friede, Love & Liberté“ findet in diesem Jahr die schrille Parade durch die Saarbrücker City und das bunte Live-Programm auf der Straßenfest-Bühne sowie die politische Podiums-Diskussion in der oberen Mainzer Straße statt. 

YouTube player

Hier gehts zum L!VE-Perspektivwechsel mit Uwe Conradt: https://fb.watch/dviVxN1nya/

L!VE-Perspektivwechsel mit Falko Droßmann

L!VE-Perspektivwechsel mit Falko Droßmann, queerpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag sowie Oberstleutnant der Luftwaffe bei der Bundeswehr. Im Pride-Month Juni und zum CSD SaarLorLux 2022 spricht Marc Kirch mit ihm über die Bedeutung und die aktuellen Herausforderungen in seinem Amt. Beide tauschen sich auch offen über Falko Droßmanns persönliche Erfahrungen bei Bundeswehr und Polizei aus. 

YouTube player

SO SEHEN SIEGER AUS!

Am 24. Mai 2022 war es soweit: Der Saarbrücker Stadtrat fällte die seit Monaten mit Spannung erwartete Entscheidung, wer das ehemalige Rhenania-Gebäude im Osthafen erwerben und das Gelände entwickeln kann. Zwei Bewerber hatten ihre Konzepte eingereicht, beide mit der Investition zweistelliger Millionenbeträge verbunden. Mit überwältigender Mehrheit erhielt jetzt das Projekt „Kulturgut Ost“ der Partner Greencells Group und Sektor Heimat e.V. den Zuschlag.

„Wir freuen uns riesig über die Entscheidung des Stadtrats für unser Konzept! Unser Projektteam ist voller Energie und die nächsten Wochen dienen der Feinabstimmung mit allen Partnern aus der Verwaltung und der Kulturszene. Wenn alles steht und die Baugenehmigung bearbeitet wird, werden wir schon die Ärmel hochkrempeln und das Gerüst aufstellen. Wir können es kaum erwarten loszulegen, um das Saarland um einen besonderen Ort reicher zu machen!“, erklärt Greencells-Chef Andreas Hoffmann.

Beim Vereinsvorsitzenden Janis Mudrich vom Sektor Heimat e.V. überwiegt große Vorfreude “…weil die Arbeit jetzt erst beginnt. Wir sind gut strukturiert, aber natürlich konnten wir bis jetzt alle Kooperationen nur unter Vorbehalt eingehen. Jetzt müssen wir mal die ganzen Kennzahlen um Quadratmeter, Preise und Platzbedarf definieren und dann hoffen wir, dass alle, die im Vorfeld ihr Interesse angemeldet haben, jetzt auch dabei sind. Die nächste Zeit wird sowieso happig – mit dem Festival Perspectives, dem Osthafenfest, dem neuen Weinfest „Traube Nimmersatt“, einer neuen Konzertreihe und vielem mehr. Aber zum Spätsommer hin geht’s dann an die konkrete Arbeit.“

Neues Gesetz bringt mehr Qualität in die Kitas

Seit Januar steht fest, dass die bisherige Regelung durch das neue Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsgesetz (SBEBG) abgelöst wird. Das Ministerium für Bildung und Kultur hatte 2021 das neue Kita-Gesetz für mehr Qualität in der Frühkindlichen Bildung und Betreuung auf den Weg gebracht. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot erklärt dazu: „In den Kitas wird der Grundstein für den weiteren Bildungserfolg und gute Zukunftsperspektiven unserer Jüngsten gelegt. Mit dem neuen Kita Gesetz stärken wir den Teams in den Einrichtungen den Rücken, verbessern die Ausbildungsbedingungen und sorgen für noch mehr Kita-Qualität.“ Immer mehr Eltern nehmen außerdem für ihre Kinder Krippen- und Kitaplätze in Anspruch, der Bedarf wächst – auch an gut ausgebildeten Fachkräften. Um mehr Menschen für den Erzieher*innenberuf zu gewinnen, hat das Saarland bereits 2019 die vergütete Praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung (PiA) eingeführt. Das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) finanziert nun 31 zusätzliche PiA-Plätze. Die neue PiA-Klasse soll zum Schuljahr 2022/2023 starten. Damit werden die Kapazitäten auf nunmehr 124 Ausbildungsplätze jährlich erweitert. Neben der PiA besteht weiterhin die Möglichkeit der vollschulischen Ausbildung, für die unter bestimmten Voraussetzungen Aufstiegs-BAföG in Anspruch genommen werden kann. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de. Auch wer arbeitsuchend ist, kann sich mit der zuständigen Agentur für Arbeit in Verbindung setzen und sich dort zur Inanspruchnahme eines Bildungshutscheines für eine Umschulung zur/m Erzieher:in beraten lassen. Kurzentschlossene können sich auch noch bis zum Beginn des nächsten Schuljahres für einen Nachrücker:innenplatz an einer der Erzieher:innenschulen im Saarland bewerben – die Chancen sind sehr gut.

Alle Infos auf www.bildung.saarland.de

Foto: MBK/ Holger Kiefer

Clubzone Juni 2022

Also klimatechnisch hat der Mai bei Sonne satt und Temperaturen bis an die 30 Grad ja kaum Wünsche offengelassen. Ausgelassenster Feierei bei hochsommerlichen Temperaturen standen hier und da klitzekleine, aber dafür massive Starkregenschauer entgege. Doch die haben niemand so wirklich gestört. Davon unbenommen haben sich mittlerweile die üblich verdächtigen, sommerlichen Locations vom ULANENPAVILLION am Staden und SILODOM bis zur Fensterbank des JULES VERNE oder zum Innenhof des ZAPATA vehement zurückgemeldet. Aber genug der Vorrede und auf ins Nachtleben …

Die TOP SECRET Partys von DJ Thomas und seinem Team sind zwar spärlich gesäet, aber wenn dann immer absolute Feier-Highlights. Allein schon die Auswahl der jeweiligen Location ist schon ein Happening an sich, denn dem Namen des Events gemäß bleibt die Frage nach dem Spielort der Partygranate bis gerade mal zwei, drei Tage vor Beginn absolut geheim. Entsprechend ausgefallen waren die Locations auch bis jetzt ausnahmslos, auch wenn es jetzt am letzten April-Samstag bereits zum zweiten in die  UT-KINOS ging. Das gesamte Kino war auf allen drei Etagen aufgehübscht und alle Floors mit fetten Sounsstems ausgestattet. Insgesamt sieben Deejays gingen zu Werke und gaben den Leuten kräftig was aus der Techno, 90er und 2000er, Reggaeton und Black Kiste auf die Ohren. Das ganze Haus hat gesteppt und es gab nur einen einzigen, minikleinen Minuspunkt: die Kinolüftung war schlichtweg überfordert und so hatte die Party hier und da en bisschen Pumakäfig „Flair“. Aber alles gut, wir freuen uns schon auf die nächste Geheimniskrämerei.

Die zweite Location, die für massive Feierei sorgte, war wenig überraschend der EGO Club in Saarbrücken. Gleich zum Monatsbeginn war die WOMANIZED Party wieder Eskalation mit Ansage. Kaum hatten sich dann die Türen geöffnet nahm eine Nacht ihren Lauf die zu Recht in die Annalen des Partytempels eingehen dürfte – und das heißt hier schon Einiges. Denn auch bei der SAARBROOKLYN – BEST OF BLACK MUSIC Mitte des Monats ging noch ein weiteres Partymonster an den Start. Alles das ist nicht nur Beleg für herausragende Partynächte, sondern insbesondere auch dafür, dass es gelungen ist, den Traditionsclub mit Schmackes ins 21. Jahrhundert zu schießen.

Ganz ähnliches ist den Machern des ONE ELEVEN, dem ehemaligen CLUB SEVEN, eindrucksvoll gelungen. Gleich richtig fett hat der Mai hier mit der abgefahrenen VINTAGE 90er Party begonnen – und nur einen Tag später wurde mit HOLA CHICA mmets LOCO ISLAND massiv nachgelegt und es wurde es noch bunter und genialer als sonst. Weiter ging es mit MÄDELSABEND und UNI MEETS ABI, bei denen von alten Klassikern bis hin zu den neusten Hits alles ging – es wurde auf alles eskaliert. Mit dem Black und Hip Hop Event THE CROWN und der gandenlosen 80ER VS 90ER ging der Monat zu Ende. Einfach legendär was da abging! Es fällt wirklich schwer diese kontinuierliche Eskalation von Monat zu Monat in ihrer Besonderheit zu beschreiben. Wir appellieren an das gesamte Partyvolk vorbei zu kommen und selbst zu erleben welche unfassbare Stimmung hier herrscht.

Jubel, Trubel, Heiterkeit ist bei der AFTER WORK PARTY im APARTMENT auf jeden Fall immer angesagt. Das absolute Erfolgskonzept machte den Club an der Ecke Dudweiler- und Bahnhofstraße auch am ersten Donnerstag im Mai zur amtlichen Partyarena. Soweit nichts Neues, aber trotzdem haben es die Clubmacher geschafft noch einen drauf zu setzen. Aus der Erfahrung, dass es zunehmend schwierigier wird, wenn draußen noch die Sonne vom Himmel strahlt, Menschen zum Feiern in den Club zu locken, wird die AFTER WORK PARTY so schnell wie möglich in eine Open-Air-Location verlegt. Echt eine Amok-Idee und es bleibt nur zu hoffen, dass der Übergang von der Inddor zur Frischluft-Veranstaltung ohne große Pause gelingt. Aber APARTMENT Oberheld DJ Thomas hat ja schon ganz andere Projekte erfolgreich gestemmt.

Richtig heiß, wenn auch nicht unter freiem Himmel, startete das SOHO mit dem HIP Hop Special mit Civo (live) gewohnt eskalativ in den Wonnemonat. Und schon am zweiten Wochenende, gab’s einen weiteren Höhepunkt mit DEINE ZEITREISE. Die ultra abgefahrene Studentensause gibt immer wieder so richtig Dauergas und es steht zu befürchten, die sind noch lange nicht fertig mit uns. Aber auch sonst gibt es von Woche zu Woche neue Specials, um die Abwechslung zu bieten, die das eskaltive Partyvolk benötigt. Auch an den restlichen Wochenenden wurde gefeiert als gäbe es kein Morgen mehr! Das ist zwar zur Gewohnheit geworden, aber längst keine Selbstverständlichkeit! Samstag für Samstag gab‘s nämlich neue Mottos, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war. Von SOHO LOVES HEART über bis hin zur WYLD SATURDAY Party war ein echt abgefahrener Partymix angesagt. Am besten, im Juni selbst anschauen und steil gehen. Wir versprechen garantiert nicht zu viel.

Ordentlich nachgelegt hat natürlich erwartungsgemäß auch die ExKufa! Hier gehen inzwischen wieder mehrfach im Monat ausgesprochen spannende Events an den Start. Die Latte ganz, ganz hochgelegt hat gleich Anfang Mai die SPÄTSCHICHT FIRST INDOOR EDITION. Zum ersten Mal ging das bestens bekannte SPÄTSCHICHT FESTIVAL in geschlosssen Räumen an den Start. Auf 2.500 Quadratmetern wurden in der ExKUFA drei Floors installiert und alles eingebaut, was man für eine heiße Festivalnacht braucht. Satte 16 DJs aus ganz Deutschland, darunter M.Chainz, D.Cline, Jona und Smeerlap zerlegten Mainfloor, Techno-Tunnel und Drum&Bass Tunnel nach allen Regeln der Party Kunst und sorgten für einen legendäre Festivalnacht. Weiter so!

Bei allem Partyspaß müssen wir dann aber doch ab und zu unserer pädagogischen Verpflichtung nachkommen und vor den Gefahren des Nachtelebens warnen. Sonst geht es euch am Ende genauso, wie der jungen Dame, die nach einer wohl nicht alkoholarmen Partynacht, eines sehr frühen Samstagmorgens Mitte des Monats an der Frischetheke des Werksverkaufs eines bekannten saarländischen Fleischereiunternehmens, ein wenig randalierte. Die nach lautstarken eigenen Angaben aus Köln stammende Studentin, hatte zwar mit der Bestellung eines Fleischkäswecks eigentlich nix verkehrt gemacht, wollte dann aber allen Ernstes eine Portion Pommes Schranke dazu. Tatsächlich konnte sie sich gar nicht mehr beruhigen, als ihr die Mitarbeiten zuerst mit Engelszungen, dann etwas nachdrücklicher erklärten, dass Pommes nun nicht wirklich zum Angebot eines Fleischfachhandels morgens um halb sechs gehörten. Das wäre in Köln ganz normal dozierte sie und beschwerte sich dann auch noch darüber, wieso denn die Musik aus wäre. Was lernen wir daraus? Bitte nicht nachmachen!

In diesem Sinne, take care!

Hilfe, wir leben noch!

Hallo Mikrokosmonauten: Hier ist ja wieder Bombenstimmung!

Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich dachte kürzlich wirklich, dass es das jetzt war mit der Menschheit. Ich glaubte fest daran, dass sie jetzt gezündet wird: Die große Atombombe. Und dass sie uns alle auf einen Schlag auslöschen würde. Ohne Wenn und Aber. Erbarmungslos. Ich informierte mich sogar über den Ablauf eines möglichen Endzeit-Szenarios in Form eines Atomschlags. Ich berechnete den Radius des Epizentrums und die Entfernung, in der die Druckwelle noch zu spüren sein würde. Ich wusste, dass es schnell gehen würde. Ich hoffte, dass man wenigstens so gnädig sein würde, eine Art Countdown laufen zu lassen, dass man noch genügend Zeit hätte, sich von seinen Liebsten standesgemäß zu verabschieden. Meine Henkersmahlzeit zelebrierte ich ganze zwei Tage und stopfte alles in mich hinein, was sonst verboten ist. Ich genehmigte mir die doppelte Dosis Aperol-Spritz, die ich normalerweise vertrage und dachte sogar kurz daran, meine gesamten Ersparnisse im Casino auf rot zu setzen, aber ließ es dann bleiben, weil ich mich geärgert hätte, wenn ich den Einsatz verdoppelt hätte. Das Geld wäre ohnehin in den verseuchten Flammen der Apokalypse verbrannt.

Und dann passierte einfach nichts.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Leben, die Welt und alles, was ich als Mensch auf ihr so treiben kann, jedoch ist es bekanntlich so, dass man sich etwas verloren fühlt, wenn etwas nicht passiert, mit dem man fest gerechnet hat. Jeder, der in seinem Leben schon mal schlechten Sex hatte, versteht, was ich meine…

Also was ich eigentlich sagen will ist, dass ich völlig desillusioniert war. Ich musste am nächsten Tag sogar wieder arbeiten. Und verkatert und vollgefressen wie ich nun war, machte ich sofort einen Termin bei meiner Psychologin. Notfallsitzung! Ehrlichgesagt wusste ich nun, wo das Leben weiterging, gar nicht mehr, was ich so tun sollte. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, war ich auch ab jetzt wieder den schlimmsten Nachrichten von Krieg und Tod ausgesetzt. Und Menschen. Menschen im Supermarkt, Menschen in Autos, Menschen überall! Sogar auf einsamen Feldwegen in der tiefsten Provinz. Sie waren überall! Ich hielt inne und begann mich zu fragen: Warum singt Christian Lindner eigentlich „Hurra, wir leben noch!“, wenn es „Hilfe, wir leben noch!“ heißen müsste?“

Es ist doch nun mal so. Das Leben geht ungetrübt weiter. Routine in Reinform. Morgenkaffee und Plaudern über dies und das, Mittagsspaziergänge, wenn das Wetter mitspielt, abends Netflix.

Morgens aufwachen ruiniert einen tollen Tag

Jawohl, „Schwarzer Kaffee“ drückt es richtig aus. Und ich sehe schon die Zeilen meines möglichen Bestsellers vor meinem geistigen Auge: „Nach einem nicht stattgefundenen Atomschlag durch Satan 2 finde ich mich zwischen aufgerissenen Chipstüten und aufgelegten Hyaluron Eye-Pads wieder und staune nicht schlecht, als mir dämmert, dass die Menschheit immer noch existiert.“.

Tags darauf war ich dann bei meiner Psychologin. Zwar sind diese Leute einiges gewöhnt, aber ich ziehe es vor, nicht mit all meinen skurrilen Gedanken rauszurücken, wenn es nicht zwingend erforderlich ist. Es reicht, dass ich ihr mal erzählt habe, dass ich mich schon einige Male in meinem Leben umbringen wollte, aber immer darauf bedacht war, dabei wenigstens ein schönes Outfit und ein bisschen Rouge zu tragen. Kurioserweise schien sie fast schon Verständnis dafür aufzubringen, dass ich mit dem Ende der Welt gerechnet hatte. Und dass ich Menschen um mich herum jetzt noch weniger gerne um mich herum mag. Vielmehr ging sie auf meine regelmäßigen Fressattacken ein und verwendete in diesem Zusammenhang sogar das böse Wort „binge“. Maßlos sei ich in verschiedenen Lebenssituationen, unabhängig, ob eine Apokalypse droht oder einfach nur das Wochenende vor der Türe steht. Und dass ich wie so oft in Extremen leben würde. „Hurra!“, dachte ich nur. Und dann wurde mir plötzlich bewusst, dass ich es gar nicht schlimm gefunden hätte, wenn das mit der Bombe passiert wäre. Denn dann wären all meine Probleme gelöst. All meine Kämpfe, die ich seit nunmehr vierzig Jahren mit mir ausfechte. All meine erfolglosen Versuche, herauszufinden, wer ich wirklich bin und was ich will. Irgendwie zog mich diese Erkenntnis runter. Ich ziehe die Atombombe meinem Leben vor. Was für eine Farce!  

Hurra, wir (über)leben noch!

Andererseits habe ich es bis hierhin geschafft. Ich glaube, bei Super Mario World wären das schon etwa fünf besiegte Endgegner. Ich überlegte. Wo heute das mögliche Ende der Welt ist, war früher ein Balkongeländer. Wo ich heute den großen Knall wittere, wollte ich früher springen. Das Leben beenden. Einfach so. Herrje, was ich alles verpasst hätte! Und was in den letzten Wochen schon wieder passiert ist, was nie passiert wäre, wenn die Welt in die Luft gegangen wäre: Deutschland letzter beim ESC (man, hab‘ ich gelacht!). Der Kauf eines aufblasbaren Wellness-Lounge-Sessel inklusive Getränkehalter für den Pool. Der mit Abstand leckerste Spargel in einem Lokal in Selbach, einem Ort, den ich zuvor noch nie besucht habe. Großartige frühsommerliche Wochenenden im Garten. Ein Spiegelbild, das mir sagt: „Du hast überlebt! Be proud!“.

Wir müssen überleben. Vorerst zumindest. Ich glaube zwar an Reinkarnation, aber wo und vor allem als was, werde ich denn wiedergeboren, wenn die Welt nicht mehr existiert? Da wäre dann ja nur noch Nichts. Und das will ich irgendwie auch nicht. Ich will mich mit all meinen Macken noch ein bisschen behalten. Was ich allerdings nicht gebrauchen kann, sind all diese Meldungen über Krieg und Tod und Gasembargos. Ich möchte auch nichts über Lebensmittelknappheit oder Blackouts hören, es sei denn ich weiß, woher diese Missstände rühren, nämlich wegen einem leergefutterten Kühlschrank oder als Folge von Alkoholmissbrauch. Machen wir uns nichts vor: Die Welt wird nicht anhalten, nur weil wir aussteigen möchten. Sie dreht sich weiter und weiter und wir müssen da irgendwie mitfahren, solange wir noch leben. Einfacher wird es nicht. Es wird wahrscheinlich sogar noch viel heftiger werden, als ohnehin schon. Aber wenn wir bis hierhin überlebt haben, überleben wir auch weiterhin. Ich meine, wie viele Krisen haben wir bereits überstanden? Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Coronakrise und jetzt halt Weltkrise! Bei Takeshis Castle hätten wir nach so vielen gemeisterten Hürden wahrscheinlich längst gewonnen.

Vielleicht ist es fast schon normal, sich gelegentlich den Weltuntergang zu wünschen. Besonders, wenn alles zu heftig wird da draußen. Wie ein Pflaster, das man sich abreißt. Kurz und schmerzlos, statt langsam und qualvoll. Ein großer Knall und gut ist.

Aber wisst ihr was? Bevor es knallt, drehe ich jetzt erstmal ne‘ Runde mit meinem Wellness-Lounge-Sessel im Pool.

Alles Gute kommt von unten

Anders als in der Pflanzenwelt, wird es bei uns Menschen als ein besonderes Ereignis empfunden, wenn ein neuer Spross das Licht der Welt erblickt. Während die Petunien im Vorgarten bei neuen Ablegern kaum größere Auswüchse an Begeisterung zeigen und es weder für erforderlich halten, hölzerne Storchfiguren aufzustellen, noch das Ereignis feierlich zu begießen, wird neuer menschlicher Nachwuchs bei den unmittelbar Beteiligten stets als einschneidend empfunden. Selbst wenn auf einen Kaiserschnitt verzichtet werden konnte…

Noch schöner als die kurzweilige Zeugung während des One-Night-Stands und das langweilige Kennenlernen des Kindsvaters danach, ist die von Mami und Papi in die Welt hinausgetragene frohe Kunde, dass aus zwei nun drei geworden sind. Wer schon einmal vier Wochen auf eine Internet-Bestellung warten musste, kann erahnen, wie groß die Freude wohl nach neun Monaten Wartezeit sein muss und was von ihr übrig bleibt, wenn die Empfänger nach der Auslieferung langsam realisieren, dass es für die Zustellung im Kreißsaal kein Rückgaberecht gibt…

Akribisch wird von jungen Eltern mit Buntstift und Klebebärchen im Küchenkalender markiert, wann der Stammhalter oder die Stammhalterin den ersten Blick aus der Vulva warf. Dazu nach der Geburt die obligatorische Sammel-Kurznachricht an das gesamte Smartphone-Adressbuch, die auch Pizza-Lieferservice und Automobilclub-Hotline darüber informiert, dass die junge Familie wohlauf ist, und jeden erahnen lässt, dass Mutti bei dem angegebenen Geburtsgewicht in der Größenordnung einer Weltkriegsbombe zukünftig wohl größere Hosen als Papi brauchen wird …

Wenn schon nicht der Himmel mit einem Silberstreif die Geburt verkündet, dann muss es der Vater eben tun. Schließlich gilt es, den Paten aus dem Morgenland den Weg zur Wiege zu weisen, damit sie Gold, Weihrauch und Myrrhe oder zumindest ein Sparbuch bringen. Die elterliche Überzeugung, der eigene Spross sei ein Geschenk des Himmels, hält sich oft auch noch dann, wenn Klein-Kevin mit 18 Lenzen längst zu alt für eine Neuauflage der Weihnachtsgeschichte ist. Schließlich steht er nach jedem Komasuff unbeschadet wieder auf, um beim Abendmahl das Brot zu brechen…

Egal wo, wann und wem, frischgewordene Väter zeigen stolz Fotos ihres Nachwuchses. Ob nun an der Supermarktkasse oder am Pissoir der Autobahnraststätte. Möglichst jeder soll erfahren, dass aus dem Lotto beim Sex durch fehlende Verhütung nun doch ein Sechser im Lotto wurde. Dabei sehen Neugeborene für Fremde stets gleich aus und sind für jemanden, der nicht das Martyrium einer Risikoschwangerschaft mit Dauerreizbarkeit der werdenden Mutter über sich ergehen lassen musste, weder „bezaubernd“, noch „engelsgleich“ oder das „süßeste Baby der Welt“…

Jede neugeborene Katze und jedes frisch geschlüpfte Küken ist zweifellos hübscher als das, was den jungen Vater die letzten zwei Halbjahre täglich beschäftigt hat und die nächsten zwei Jahrzehnte täglich beschäftigen wird. Im Vergleich zu Tierbabys sind Menschenbabys einfach unansehnlich. Da kann Papi nur hoffen, dass sich wie bei einer vakuumverpackten Matratze auch die Falten des Neugeborenen nach wenigen Tagen von selbst glätten. Dann ähnelt er vielleicht endlich auch mehr seinem Vater als dessen Opa nach einer Stunde in der Sauna…

Was im Moment der Freude, dass neun Monate des Übergebens und der Schwangerschafts-Vorbereitung nun endlich vorüber sind, oft nicht bedacht wird, ist, dass sich Geburten wie Todesfälle, Affären und Lottogewinne in Familie und Nachbarschaft verbreiten wie ein Lauffeuer. Alle führen sie dazu, dass plötzlich Menschen vor der Tür stehen, die man seit Jahren nicht gesehen hat, obwohl sie nur zwei Häuser entfernt wohnen. Es sind die Menschen, die nie erreichbar sind, wenn man im Garten Hilfe braucht, jedoch als erstes auf der Matte stehen, wenn es Freibier und Schnittchen gibt…

Verwandtschaft und Nachbarschaft vermerken sich eine Geburt ähnlich akribisch im Küchenkalender wie die frischen Eltern. Nur dass hinter dem Namen des Neugeborenen keine Bärchen kleben, sondern Messer und Gabel. Wie Süßes Stechmücken anlockt, locken Geburten Verwandte und Bekannte an, einschließlich Menschen, die glauben, dazu zu gehören. Faszinierend wie viele Cousins und beste Schulfreude, die beim Bäcker sonst nicht einmal grüßen, einen zur Geburt gratulieren möchten und die höfliche Einladung auf ein Glas Sekt bis um vier in der Früh annehmen…

Eltern sollten vorsichtig sein, wenn es um die frohe Kunde der Geburt geht, um zu vermeiden, dass aus späteren Kindergeburtstagen mit Wasserpistolen und Kissenschlachten Facebook-Partys mit Wasserwerfern und Straßenschlachten werden. Das Internet vergisst nichts, Verwandte vergessen jedoch noch viel weniger. Wer sich bei Omas Beerdigung wunderte, woher all die Menschen kamen, die trauernd Blumen ins Grab hinunterwarfen und danach feiernd Schnaps in sich hinunterschütteten, sollte überlegen, ob er die Geburt des Nachwuchses nicht erst mit dessen Volljährigkeit bekannt gibt…

Für Verwandte und Nachbarn wäre es fatal, von der Geburt aus der Zeitung zu erfahren und damit den Moment zu verpassen, wenn der Holzstorch im Garten verkündet, dass es beim übernächtigten Jungvater kostenlose Vollverpflegung für alle gibt, die sich zu einem „Alles Gute“ überwinden können. Vor allem Gratulanten, die „gerade in der Nähe waren“ sind oft diejenigen, die den Eindruck erwecken, ein halbes Jahr zuvor hungernd verbracht zu haben. Sie schaffen es in Minuten, das Häppchen-Buffet in Schutt und Asche zu legen, das eigentlich für ein Dutzend Gäste mehr reichen sollte…

Aber was soll’s. Schließlich wird Mann nicht alle Tage Vater. Wer will an einem solchen Tag alten Bekannten da ein oder zwei Bierchen verweigern… oder zehn. Bei der dritten Fahrt zum Nachkauf von Bier und Schnaps fragt sich der stark angetrunkene Gastgeber dann, warum er nicht schon längst mit all den Freunden mal wieder so ausgelassen gefeiert hat. Diese Frage beantwortet sich nach einer Nacht neben der Toilette von selbst, wenn der junge Vater realisiert, dass Geburtsschmerzen nicht nur bei Müttern auftreten und sich bei Vätern nicht wegatmen lassen…

Wer dennoch nicht umher kommt, von der frohen Kunde zu informieren, sollte in seiner Kurznachricht an Gott und die Welt erwähnen, dass die Entbindung im Urlaub auf Hawaii stattgefunden hat. Das erspart Kondolenzbesuche und Kopfschmerzen. Alles Gute kommt von unten… gruenetomaten@live-magazin.de.

Patrik Wolf

P.S. Gratulanten sind wie Hämorrhoiden. Kaum sind die ersten weg, kommen die nächsten.