• Termine, News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Legende mit Gitarre

Al Di Meola zählt zweifellos zu den herausragendsten Gitarristen unserer Zeit. Seine anhaltende Begeisterung für komplexe rhythmische Synkopen, gepaart mit provokativen lyrischen Melodien und raffinierter Harmonie, bildet das Herzstück seiner Musik. Seit über vier Jahrzehnten ist er in der Musikszene aktiv und hat zahlreiche Auszeichnungen von Kritikern erhalten. Mit vier goldenen Alben, zwei Platin-Alben, über sechs Millionen weltweit verkauften Platten und fünf deutschen Gold-Alben hat er sich einen Platz an der Spitze erarbeitet. Wie kaum ein anderer vermischt Al Di Meola geschickt Elemente des Jazz, Rock und der Weltmusik. Lange Zeit wurde er als der schnellste Gitarrist der Welt gefeiert. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit einer Vielzahl namhafter Künstler zusammen, darunter Luciano Pavarotti, Phil Collins, Herbie Hancock, Frank Zappa und Santana. Ein besonderer Höhepunkt seiner Zusammenarbeit mit anderen Musikern ist das 1981 gemeinsam mit John McLaughlin und Paco de Lucia aufgenommene Album „Friday Night in San Francisco“.

Al Di Meola Acoustic Trio – am 06.03. um 20.00 Uhr im Kasino der Kammgarn in Kaiserslautern

Foto: Alexander Mertsch

Don’t f*** with the Overf*****!

Hallo Mikrokosmonauten: Der krumme Baum lebt sein Leben, der gerade Baum wird ein Brett!

Kennt ihr diese avantgardistischen Workflows, die sich Arbeitgeber für ihre Angestellten gelegentlich überlegen? Unter anderem gibt es hippe Manifeste, die aussagen sollen, wie weltoffen, freundlich und fortschrittlich ein Unternehmen agiert. Wie mitunter menschenfreundlich, tolerant und auf das einzelne Individuum bedacht und bemüht es ist. Ethik-Charta nennt man sowas. Ein Handlungsrahmen basierend auf den eigenen Werten eines Unternehmens. Offensichtlich hängt manches Unternehmen auf dieser Welt aber so dermaßen durch, dass es sich durch ethische Grundsätze jeden Tag selbst erinnern muss, wer es eigentlich ist oder was es überhaupt sein will.  Und komisch ist, dass ethische Statements, die in einem Unternehmen herrschen als positive Regel aufgefasst werden sollen, zuweilen jedoch eine recht gegenteilige Reaktion auslösen, wenn man sie tatsächlich befolgt. Ich frage mich:

„Ist Unternehmens-Ethik nur eine Aufforderung, doch bitte das Gegenteil zu tun?“

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber findet ihr nicht auch, dass am Arbeitsplatz mitunter ganz anders kommuniziert wird, als wir es gewohnt sind? Ich finde ja, der Business-Slang beinhaltet fast immer latent-aggressive Vibes, verpackt in rosarotes Stanniolpapier. Oder eben in einem ethisch einwandfreiem Manifest, das an sämtliche Wände gepinnt ist.

Eine Freundin berichtete mir vor einiger Zeit, einer der Gründe, warum sie ihren Job in einem angesehenen Luxus-Hotel angetreten hätte, seien deren ethische Slogans gewesen. Unter anderem wünschte man sich von den Mitarbeitenden Mut und Authentizität. Ich dachte mir nur: „Wow! Das wäre auch ein Unternehmen nach meinen Vorstellungen.“. Ein Job, in dem man wirklich so sein kann, wie man ist und gleichzeitig sogar mutig genug sein darf, neue Ideen einzubringen oder frischen Wind zu verbreiten – ich war richtiggehend neidisch, als sie mir das erzählte. Bis sie mir neulich sichtlich betrübt bei einem Kaffee gegenübersaß. Auf die Frage, was los sei, berichtete sie mir, sie hätte eine „gelbe Karte“ vom Hotelmanagement bekommen, weil sie bei einem hohen Besuch – eine äußerst bekannte Hollywood-Größe - ihre Kompetenzen überschritten habe. Offensichtlich sah man sie lieber die Betten aufschütteln als zu nah am Geschehen zu sein. Dabei hatte sie weder als nackter Flitzer während des Check-In fungiert, noch war sie dem Besuch zu nahegetreten. Lediglich den anwesenden Pressevertretern hatte sie die richtige Richtung zum Interview-Termin gezeigt und war wohl zu lange bei allen Anwesenden im Gespräch geblieben, weil sie nun mal ist, wie sie ist. Gleichzeitig hatte sie mit ihrem sonnigen Gemüt all denjenigen unbewusst die Show gestohlen, die sehr wahrscheinlich Tage zuvor schon unter der Trockenhaube gesessen hatten, um für den Termin frisch und gestriegelt zu sein. Zu allem Übel winkte besagter Hollywood-Star ihr am Ende auch noch freundlich zu und ich kann mir vorstellen, dass das weder der anwesenden Hotelmanagement-Gilde noch der Argusaugen-Truppe aus Personenschützer besonders gefiel. „Wer zum Teufel ist diese Frau, die hier so dermaßen für Furore sorgt? Und was glaubt sie eigentlich, wer sie ist?“, las man in deren Augen. Hatten sie am Ende sogar Angst vor ihr?

Ich war verblüfft und gleichzeitig tat mir meine Freundin aufrichtig leid. Sie war bisher eine regelrechte Patriotin gewesen, wenn es um ihr Unternehmen ging. Sie hatte immer in den höchsten Tönen von ihrer Arbeit geschwärmt, blühte regelrecht auf, wenn sie davon erzählte. Aber nun wirkte sie wie ein Häufchen Elend! Dabei sei sie durchaus einsichtig gewesen, erzählte sie mir. Hätte sich hinterher entschuldigt und wollte in keiner Weise dem Image des Hotels schaden, geschweige denn andere beteiligte Personen in den Schatten stellen. Doch es waren schlussendlich die, denen sie offensichtlich doch die Show mit ihrer Anwesenheit gestohlen hatte, die unerbittlich nachtraten und sie gleich zweimal zum Bettenmachen plus Toilettensäubern geschickt hatten. Ungeachtet jeglicher Ergebenheit ihrerseits! Klingt sadistisch? Ist es auch!

Ich glaube allmählich: „Wo Mut gepredigt, wird Furchtsamkeit verlangt.“ Und wo ethische Standards bestehen, wird offensichtlich auf das Gegenteil gepocht! Okay, vielleicht gehe ich etwas hart ins Gericht. Natürlich muss es gewisse Regeln geben, wenn man ein Spielfeld betritt, aber dann lasst doch diese bescheuerte Ethik von vornherein da raus und verwandelt sie in mustergültiges Regelwerk! Und darüber hinaus komme ich nicht umhin, mich zu fragen:

Ist Ethik Zucht und Ordnung in Verkleidung?

Um genauer durchzublicken, müssen wir erstmal verstehen, was Ethik überhaupt bedeutet: Ethik ist ein Zweig der Philosophie, der sich mit moralischen Prinzipien und Werten befasst, die das richtige Verhalten und Handeln in verschiedenen Situationen  bestimmen sollen. Sie beschäftigt sich mit Fragen der Moral, des Gewissens, der Verantwortung und der Entscheidungsfindung. Ethik untersucht, was als gut oder richtig angesehen wird und welche Prinzipien oder Werte hinter diesen Einschätzungen stehen. Sie befasst sich mit Fragen wie: „Was ist richtig oder falsch?“, „Was ist gut oder schlecht?“ und „Wie sollen wir handeln?“. Ethik versucht, eine systematische und rationale Herangehensweise an moralische Dilemmata und Entscheidungen zu entwickeln. Der Begriff „Ethik-Charta“ hingegen kann auf verschiedene Dokumente oder Initiativen verweisen, die ethische Prinzipien und Werte festlegen, die wiederum von bestimmten Organisationen, Unternehmen oder Gemeinschaften befolgt werden sollen. Diese Chartas können als Leitfaden dienen, um ethisches Verhalten zu fördern und moralische Standards zu setzen.  

In Wahrheit ist es aber doch so: Ethische Grundsätze sind das eine. Gelebte Ethik was völlig anderes. Ich wage mich sogar so weit aus dem Fenster, dass ich so manche Ethik als das verstehe, was es eigentlich nicht sein sollte: Mehr Schein als Sein! Und mehr noch: Ethik wird von jedem anders verstanden und interpretiert. Und am Ende ist es immer das Gleiche: Die einen dürfen mehr Ethik  als die anderen.

Sei es drum: Meine Freundin hat jetzt einfach ihr eigenes Hotel eröffnet. Spießer und Leute mit Stock im Arsch haben Hausverbot und ihre Ethik-Charta lautet: Wagemut, Lebensfreude und Herzblut!

Außerdem soll sie doch froh sein, damals ihre Kompetenzen überschritten zu haben. So weiß sie wenigstens, dass sie überhaupt welche hat und diese auch noch ganz besonders gut zu sein scheinen.

Bewahrt euch euren Mut, eure Authentizität und euer Feuer!

Schlüsselerlebnisse

Bild von Adobe Stock: Datei: # 704975890 Bildunterschrift: Frauen sind für Männer ein Buch mit sieben Siegeln. Wenn eine neue Bekanntschaft beim ersten Date verschlossen wirkt, sollte Mann einfach einmal einen Blick auf ihren Schlüsselbund werfen.

Im Frühling erwachen bekanntlich die Gefühle aus ihrem Winterschlaf und bei männlichen Singles damit die Erkenntnis, dass Chips und Schokolade, mit denen sie in den letzten Monaten viel gemeinsame Zeit verbracht haben, doch kein vollwertiger Ersatz für eine Beziehung sind. Auch wenn beide – anders als die letzte Freundin – nichts dagegen haben, wenn man ihnen an die Tüten greift oder eine Rippe bricht. Genügte im Winter ein kühles Blondes im Kasten, um zufrieden zu sein, muss Mann sich nun eingestehen, dass eine heiße Blonde in der Kiste doch glücklicher machen würde...

Irgendwann ist jeder Mann so weit, dass er sich eine Beziehung wünscht, die auch einmal bis zum Frühstück oder sogar bis zum Abwasch hält. Da One-Night-Stands auf eine schweißtreibende Nacht im Bett jedoch nur selten einen schweißtreibenden Tag hinterm Herd folgen lassen, sind früher oder später selbst überzeugte Junggesellen an dem Punkt, sich entweder eine Putz- oder eine Ehefrau zu suchen. Je älter Mann wird, umso mehr geht die Zahl an Frauen im passenden Alter zurück, die frei verfügbar sind, aber dennoch gut aussehen und keine schwere Beziehungsneurose haben...

Ab Mitte Dreißig bietet das Adressbuch eines Mannes kaum noch Hilfe bei der Suche nach einer zukünftigen Ex-Freundin. Entweder sind die Nummern oder die Nachnamen der gelisteten Frauen nicht mehr aktuell. Zwar sind in diesem Alter bereits wieder viele einstige Schulschönheiten zurück auf dem Markt, allerdings haben zwei Scheidungen, drei Kinder und vier mal fünf Kilo mehr auf den Hüften oft nicht viel von der süßen Schönheit aus der zehnten Klasse übrig gelassen. Was einem damals als Mann das Blut im Herzen kochen ließ, lässt heute selbiges in den Adern gefrieren...

Verkupplungsversuchen von Freunden mit ihren frisch getrennten Cousinen sollte man lieber aus dem Weg gehen. Das ist in etwa so, als würde man sich eine Matratze aus dem Schlussverkauf aufschwatzen lassen, von der man bereits in der ersten Nacht merkt, dass sie die Versprechungen des Verkäufers nicht hält und nur mit billigem Schaum ausgestopft ist. Allerdings mit dem Unterschied, dass einem eine miese Matratze beim nächsten Wiedersehen auf dem Geburtstag des Kupplers kein Glas Bowle ins Gesicht schüttet. Außer vielleicht man lebt auf dem Planeten Squornshöllisch Beta…

Wo findet ein Mann aber eine Beziehung, die saugt und feucht durchwischt, ohne gleich der Putzfrau im Büro einen Antrag zu machen? Wer für die Disco zu alt, für den Seniorenkaffee aber noch zu jung ist, sollte in jedem Fall vermeiden, auf einer Ü30-Party nach einer Schwiegertochter für die eigenen Eltern zu suchen. Wer ein Auto sucht, sieht sich schließlich auch nicht im Halbdunkeln unter den Gebrauchten, sondern eher im Hellen unter den Neuen um. Ü-Partys sind wie Ein-Euro-Läden: Sie bieten nur B-Ware mit Schönheitsfehlern, die auf dem normalen Markt keine Abnehmer mehr finden…

Genügte im ledigen Alter unter 30 ein Glas Sekt für den Austausch von Körperflüssigkeiten, reicht im leidigen Alter über 40 nicht mal mehr Champagner zum Austausch von Handynummern. Wo Mann einst mit bloßem Entkorken einer Weinflasche beeindrucken konnte, müssen es im fortgeschrittenen Alter auch fortgeschrittene Kenntnisse im Weinbau sein. In jungen Jahren wissen Frauen noch nicht, was sie wollen. Was es Männern schwer macht. Ab Mitte Dreißig wissen Frauen zwar noch immer nicht, was sie wollen, dafür aber, was sie nicht wollen. Was es Männern noch viel schwerer macht…

Im jugendlichen Alter sollen Männer seriös, im seriösen Alter jugendlich sein. Frauen entscheiden für uns Männer völlig unvorhersehbar nach Bauchgefühl, Menstruationszyklus und Luftdruck, was in dem Moment, in dem sie angesprochen werden, gerade ausschlaggebend dafür ist, ob eine Anmache erfolgreich ist oder die Abfuhr des Lebens bedeutet. Es gibt nichts was Männern garantiert, erfolgreich zu sein. Sieht man einmal von K.O.-Tropfen ab. Es bleibt ein reines Glücksspiel: Der Sechser im Lotto am Mittwoch ist da meist wahrscheinlicher als der Sex mit Lotta am Samstag…

Bei Vierbeinern ist es so: Je älter ein Hund wird, umso mehr gehen die Erwartungen seines Frauchens zurück, was seine Bereitschaft angeht, bei Fuß zu gehen und mit dem Schwanz zu wedeln. Döst ein alter Rüde auf dem Sofa, lässt man ihn gewähren, auch wenn er müffelt, grau wird und seine Haare verliert. Bei Zweibeinern ist das anders: Je älter ein Mann wird, umso mehr wachsen die Erwartungen seines Frauchens an ihn. Die Leine, an der er gehalten wird, wird von Jahr zu Jahr kürzer. Und bei wiederholtem Ungehorsam wird auch schon einmal mit dem Einschläfern der Beziehung gedroht…

Um als Mann Frauen etwas besser zu verstehen, hilft kein Blick in ihre Augen, oft aber ein Blick auf ihren Schlüsselbund. Denn der Schlüsselanhänger einer Frau sagt mehr als 1000 Worte und lässt einen Mann wissen, ob er beim ersten Date bereits den Bund fürs Leben oder besser eine Flucht durchs Toilettenfenster planen sollte. Unbewusst geben Frauen mit ihrem Schlüsselbund mehr von sich preis als sie denken. Egal wie dick Rouge und Kajal auch aufgetragen sind, der Anhänger am Schlüsselbund einer Frau zeigt die ungeschminkte Wahrheit…

Ein Anhänger von Louis Vuitton spricht für einen guten Job oder aber einen Basarbesuch beim letzten Türkeiurlaub. Was von beidem zutrifft, lässt sich daran erkennen, ob der Autoschlüssel am Anhänger zu einem neuen Cabrio oder einem alten Corsa gehört. Ein AirTag am Bund kann völlig harmlos sein und einfach bedeuten, dass sie ab und an ihren Schlüssel vergisst; kann aber auch aussagen, dass sie ein Kontroll-Freak ist, der alles nachverfolgt und einen nicht mal unbeobachtet zur Toilette lässt. Was von beidem stimmt, findet Mann leider erst dann heraus, wenn es für ihn bereits zu spät ist…

Ein Anhänger mit Katzenfoto am Schlüsselbund einer Frau sollte einem Mann unmissverständlich klar machen, dass vor ihm stets erst ihre Muschi gestreichelt wird, ein Anhänger mit Pferdefoto dagegen, dass sich ihre Vorstellung, was ein Hengst ist, von seiner wohl wesentlich unterscheiden dürfte. Achtung gilt auch bei Messer, Taschenlampe oder Flaschenöffner an ihrem Schlüssel. Kein Mann hat schließlich Lust, sich mit der Tochter von MacGyver einzulassen, die mit Werkzeug besser umgehen kann als er selbst und einem nach getaner Handwerkerarbeit dann auch noch das Bier wegtrinkt...

Ein Einhorn am Schlüsselbund darf misstrauisch machen, ob ihre Geschichte von der erfolgreichen Businessfrau auch wirklich stimmt. Ebenso wie ein Anhänger „Beste Oma der Welt“ Anlass sein sollte, nochmals genauer nach ihrem Alter zu fragen. Selbstgebastelte Anhänger sprechen übrigens für Spaß an Handarbeit. Es sei denn, es handelt sich um gehäkelte Tampon-Täschchen. Vorsicht auch bei Anhängern mit Fußball-Motiven. Kein Mann möchte den Bundesliga-Samstag mit seiner Freundin verbringen, die mitdiskutiert, ob es nun Abseits war oder nicht. Jede Liebe hat schließlich Grenzen…

Dann doch besser ein Einkaufswagenchip oder ein kleiner Kochlöffel als Schlüsselanhänger. Die sprechen dafür, dass sie einkauft und kocht. Schlüsselerlebnisse… gruenetomaten@live-magazin.de.

Patrik Wolf

P.S. Der Schlüssel zum Herzen einer Frau ist oft mit der PIN zur Kreditkarte eines Mannes identisch.

Bild von Adobe Stock:

Datei: # 704975890

Clubzone März 2024

   Wenn wir die Geschehnisse der letzten Wochen Revue passieren lassen und dann noch mit ins Kalkül nehmen, was die Gerüchteküche so in jüngster Zeit offenbarte, wird es auch in diesem Frühjahr genauso ungebremst und mit ordentlich Partyschmackes weitergehen wie bisher. Da war aber auch wirklich alles dabei: eine lang erwartete Eröffnung, Hammerbookings und die geballte Vorfreude auf erste Open-Air-Feiereien, die frühe vorsichtige Vorboten ins Nachtleben unserer kleinen Metropole entsanden. Aber genug des Vorspiels, wir starten lieber gleich in unsere kleine Party-Rundreise durch einen ziemlich abgefahrenen Februar in unserer kleinen Metropole.

      Und da bleiben wir doch gleich in der frisch wiedereröffneten  KUFA, denn die hat im Februar gleich mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen gezeigt, das die Location auf dem besten Weg ist, an alte, ruhmreiche Zeiten anzuschließen. Den Anfang machte gleich zum Monatsbeginn kein Geringerer als Gzus live on stage. Den Partyvogel abgeschossen hat dann allerdings der SAARNEVAL am Faasend-Samstag. Auf satten drei Floors, wurde von sechs der besten DJs der Region Partyeskalation neu definiert. Wie gesagt, die KUFA startet wieder richtig durch und so ein kleines bisschen haben wir schon Angst, wohin das führen wird. Wir sind auf jeden dabei!

   Freunde des gepflegten Ausnahmezustands kamen natürlich auch im EGO Club in Saarbrücken voll auf ihre Kosten. Nach dem LEVEL Abriss mit DJ Flash & Wissamgleich Anfang Februar ging es bei allen Veranstaltungen, wie der regelmäßigen EGO SATURDAYS oder Knallerfestivitäten wie der 66&FRIENDS massivdurch die Decke! Außerdem war selbstredend auch die FAVELLA wieder der Knaller. Einfach von allem das Beste! Wahnsinn was hier abging. Nicht nur erprobte Stammgäste, sondern auch neue Freunde feierten, als gäbe es kein Morgen. Alle unterschiedlichen Konzepte sorgten Woche für Woche für eine ausgelassene Stimmung und das EGO DJ Team ließ die feiernde Meute auf der Tanzfläche richtig abgehen. Unbedingt selber vorbeikommen, denn es ist wirklich schwer, diese Eskalation in Worte zu fassen.

   Ein weiterer Partymonat im APARTMENT ist vorbei und diejenigen, die nicht dabei gewesen sind, sind nur zu bedauern. Man hat im einstigen Kultclub im ersten Stock an der Ecke Duweiler- und Bahnhofstrasse mit WORLD WIDE VIBES losgelegt und was soll man sagen, die Bilder dieser Nacht sind der Grund, warum man sooooo gerne im Apartment feiert. Mit der Hitze der Nacht und Special Guests wurde die LIMITLESS zum absoluten Must Have. Wenn dann die Woche nicht noch schlimmer werden kann, lieferte die MASQUERADE Party Gott sei Dank eine Ausrede, das Wochenende nach allen Regeln der Kunst durchzustarten. Kein Wochenende war hier je wie das andere, so dass garantiert jeder eine Party ganz nach seinem Geschmack finden konnte. Und wer jetzt denkt, alles was einem bleibt, sind die Erinnerungen, war garantiert nicht im Apartment, denn da sind bei BEST OF und 2090 hunderte Gäste mit tief eingebrannten Bildern im Kopf nach Hause gegangen. So bleibt einem eigentlich nur noch mit Spannung die kommende PREMIERE Party im UT KINO abzuwarten und sich auf den krassesten Turnup vorzubereiten, an dem je einer von uns teilgenommen hat. Da kann man gespannt sein, was der März im APARTMENT zu bieten hat.

   Was war das denn schon wieder für ein Abriss bei den HEARTBEATS im NOYA? Dass die Jungs von HEARTBEATS feiern können, ist ja mittlerweile bekannt. Aber im Februar ist es erneut eskaliert. Das NOYA stand Kopf und wurde von mehreren Hundert Party-People komplett auseinander genommen. Der Laden voll bis unters Dach und glich einem Tollhaus. Das Thekenpersonal war definitiv am Ende seiner Kapazität, was daran lag, dass der Cremant mal wieder in Strömen floss. Auf dem Floor brannten die Heartbeats-Macher und Splash&Snow mit Yannick Maurerein ein wahres Feuerwerk an Partytracks der unterscheidlichsten Stilrichtungen ab. Die Drei hatten aber auch einen fantastischen Tag an den Turntables und hielten das stadtbekannte Publikum bis in die frühen Morgenstunden auf der Tanzfläche. Da konnte aber auch wirklich keiner stehen, geschweige denn ruhig sitzen bleiben. Wahnsinn! Wer von der nächsten Heartbeats-Party nicht immer nur lesen möchte, sollte sich jetzt schon den Apriltermin  fett im Kalender eintragen. Als Party-Location wurde hierfür extra die Scheune des FORSTHAUS NEUHAUS zwischen  Fischbach und Riegelsberg ausgewählt. Das lassen wir uns nicht entgehen!

Auch im LOOSE lief der Februar genau so kunterbunt ab, wie alle anderen Monate bisher. Einen schönen Start legte die Mash-Up Party und Studentenparty CRAZY FRIDAY hin, welche in Studienkreisen auch als Erholungsprogramm in der Klausurenphase bekannt ist. Nicht minder heiß ging es nur einen Tag später bei der GIRLS CLUB zur Sache. Die Woche drauf hieß es HOUSE BUNKER und das LOOSE feierte House Beats - all night long natürlich. Am Tag darauf war es endlich soweit, der Club wurde zum Stadion verwandelt und es hieß WISH LIST und alle (Musik-)Wünsche wurden erfüllt. Hinblickend auf das Ende des Monats packte das LOOSE dann auch nochmal zwei Knaller aus: Mit der DIES DAS KNICK KNACK startete man bei Mixed Music & Trash richtig durch. Wem das Ganze eine Spur zu Durcheinander war, der wurde dann mit der legendären HIP HOP MEETS TECHNO glücklich. Man kann definitiv sagen, der Laden hatte wieder für jeden etwas zu bieten!

   Weiterhin eine echte Ausnahme im bunten Reigen des Nachtlebens der Landeshauptstadt ist seit ein paar Jahren das TERMINUS an der Ecke Gerber- und Bleichstraße. Fast schon wie in einer ganz anderen Welt scheint hier die Zeit stehen geblieben zu sein. In den letzten Wochen wurde hier zu verschiedenen Mottos die Nacht zum Tage gemacht, wie bei der FUNK & SOUL DISCOTHEQUE, und in den frühen Morgenstunden schon mal der ein oder andere flotte Sohle auf das Parkett gelegt wurde. In dem charmanten Tanztreff mitten in der Stadt wird nach wie vor allem auf ein zeitloses Konzert- und Musikprogramm mit den Eckpfeilern Chanson, Jazz und Blues gesetzt. Und das Programm ist genauso bunt gemischt wie das Publikum, das sich aus Erwachsenen jeden Alters zusammensetzt. Bleibt also nur zu hoffen, dass sich die Dinger hier weiterhin so erfreulich entwickeln und dieser Treffpunkt abseits der Mainstream-Diskotheken weiter viele neue Freunde findet.

   Am zweiten Februar-Wochenende Februar brach dann die geballte Fastnachts-Feier-Eskalation aus. Der absolute Höhepunkt am Faschingsdonnerstag war, wie nicht anders zu erwarten war, die WEIBERFAASENACHT in der CONGRESSHALLE unter dem Motto HELDEN DEINER JUGEND. Himmel und Menschen stapelten sich bei bester Laune bei, gemeinsam mit dem PREMABÜBA, Saarlands größter Faschingssause, dieses Jahr unter dem gleichen Motto. Kippen ohne umzukippen war hier gar kein Problem, denn die Halle platzte aus allen Nähten und so war vielerorts umfallen schlicht gar nicht möglich. Aber das wollte ja auch gar keiner, denn es war wieder ein absolutes Highlight und vielleicht sogar der mit Abstand amüsanteste Weg in die Hallen-Faasenacht in Saarbrücken zu starten. Die WEIBERFAASENACHT ist ja längst aus dem Schatten des PREMABÜBA herausgetreten und steht dem weder in Sachen Besucherzahlen und erst recht nicht was die Stimmung angeht in nichts nach. Der Schuldige hierfür war auch schnell gefunden: sämtliche DJs und Livebands gaben ihr Bestes und das bunt kostümierte Publikum hielt locker mit. Kein Wunder also, dass die Faasend in der Congresshalle mittlerweile als absolute Pflichtveranstaltung gilt.

   Im STUDIO 30 gab es im Februar wieder ein bunt gemischtes Programm aus Konzerten und Partys. Das oberspannende ALL THAT BLUES FESTIVAL war dabei nur der Auftakt und die ausverkaufte Poetry Veranstaltung mit dem DICHTERDSCHUNGEL war schon das nächste Highlight. Am Faschingswochenende bot das STUDIO 30 eine Oase für alle, die keine Lust auf Fasching haben und präsentierte mit THIRD IMPACT und BAD TASTE zwei gelungene Feiereien abseits der Pappnasen. Mit The Penske Files und Kids in the Cage überzeugen dann zwei Bands am letzten Februarwochenende, die unterschheidlicher kaum sein konnte. Im März herrscht dann garantiert wieder Ausnahmezustand bei der nächsten Version der GLORIA REVIVAL Party im STUDIO 30. Starten sie die Vorfreude jetzt!

   Ein echt spezielles Event gab es auch zu feiern, denn im KUNSTHERZ, tagsüber das Museumcafé im SAARLANDMUSEUM, wurde die Partyreihe WINE & HOUSEBEATZ_VOL.6 um eine neue Ausgabe ausgebaut. Ein besonderes Schmankerl dabei war wieder die Person des DJs, denn das war kein Geringerer als der üblicherweise als Bandleader bekannte Elmar Federkeil. Der fühlte sich nach wie vor auch zum DJ berufen und hat seine Sache mit Hilfe eines Laptops und vor allem eines Bügelbretts auch wirklich nicht so schlecht gemacht. Gut, beatmatching und mixen hätten noch etwas Übung und Feinschliff gebrauchen können, aber auch diesmal fiel kein Meister vom Himmel. Wichtig war vor allem die Auswahl der Musiktracks und die hat soweit gepasst. Das Publikum entsprach auch zu hundert Prozent dem Untertitel der Party „Tanzen für Erwachsene“ und das nächste Mal feiern die bestimmt mindestens so ekstatisch wie bei Elmar Federkeil SOULNIGHTS mit Live-Musik im LOFT. Wir wehren uns nicht mehr wirklich!

In diesem Sinne, und take care   

J.K.T

LONDON CALLING

Seit mehr als 40 Jahren im In- und Ausland gefeiert: The Apemen. Und 2024 wird weiter durchgestartet!

Die nächsten Konzerte stehen in London und Berlin an, im Sommer warten Gigs in den USA und neue Songs gibt es auch noch dieses Jahr.  Seit 1992 sind die Apemen ein echtes Band-Phänomen, nicht nur in der Mod-Szene. Ein Stück weit Propheten im eigenen Land zerlegen sie dennoch auch beim Nauwieser-Viertelfest zuverlässig die Hauptbühne und kommen jetzt als Headliner zum „Kein Bock auf Hass“ Festival im saarländischen Ormesheim. Vorab trafen wir Sänger Tom und Gitarrist Brix auf ein Kaltgetränk und einen Salat und reden auch über Liam Gallager und die Tierschutzpartei.

Die Musik und der Look der Apemen, die sich übrigens nach dem Track „Apemen“ der Kinks benannt haben, können nur als 100% lupenrein British Mod beschrieben werden. Dabei sind sie tief verwurzelt im Stil früher britischer R&B und Beat Bands, allerdings ohne den Blick immer nur in die Vergangenheit zu richten. Neben ganz wenigen Coverversionen, bestehen ihre Sets nämlich im Wesentlichen aus eigenen Tracks, durchaus auch mit Punkrock-und Powerpop-Einflüssen. Von Beginn an verstanden sich Sänger Tom Platte, Gitarrist J. B. John, Bassist „Nuss“ und Schlagzeuger Jean-Marc nicht als Studio- sondern vor allem als Live Band, was ihnen bei ihrem Publikum den Beinamen „Mad Chimpanzees on Speed“ einbrachte. Daran änderte auch 1997 ein Wechsel an Gitarre (Markus Brixius) und Schlagzeug (Thommy Rau) sowie eine Schaffenspause von 2004 bis 2013 rein gar nichts.

Schon 1993 unterzeichneten The Apemen einen Vertrag mit dem englischen Independent-Label „Detour Records“ und bringen in der Folge ihr erstes Album „Phantacity“ heraus. 2015 releasen sie ihr erstes Live Album „Live at Das Modul“ und erst letztes Jahr im September sind sie neben Acts wie Style Council, The Charlatans, Kula Shaker und Fine Young Cannilbals auf dem Sampler „Into Tomorrow“ vertreten. Eine Vielzahl von großen und kleinen Tourneen führt sie bereits seit den 90ern neben zahllosen UK-Gigs auch durch Italien, Spanien, Österreich und Belgien. The Apemen ist die einzige Band, die auf allen bisherigen Modstock-Festivals (1994, 2004, 2014) aufgetreten ist, doch die Jungs sind eher stolz darauf, dass z.B. bei einem ihrer Konzerte im Londoner „100 Club“ fast alle Mitglieder der Britpop-Band Blur vor ihrer Bühne feierten und sich nach der Show mit Merch eindeckten. Oder Sänger Tom mal dafür gesorgt hat, dass Liam Gallagher bei einer After-Show-Party Einlass fand oder dass Phil Collins mal alle Kosten für Flug und Übernachtung nebst 200 Pfund Taxigeld aus eigener Tasche zahlen wollte, nur weil die Apemen ein Konzert eigentlich eher nicht spielen wollten.

Die Verbundenheit der Affenmänner untereinander zeigt sich schon in deren Herkunft. Tatsächlich stammen alle Mitglieder der Apemen, auch ehemalige aus Saarbrücken, strenggenommen sogar alle aus dem gleichen Postleitzahlbereich: Nur Frontmann Tom macht da eine Ausnahme, denn nur er kommt vom Rodenhof. Dort soll er sich üblen Nachreden zufolge auch bereits eine Grabstätte gesichert haben, aber das hat noch Zeit und so lange beschäftigen wir uns erstmal mit den Anfängen der Band.

L!VE: Als ich Dich, Tom, das erste Mal wahrgenommen hatte, trugst Du noch ein Beatles „Let it be“ T-Shirt. Ganz platt gefragt, warum wird man denn Mod?

Tom Platte: Eins ist klar, man verliebt sich ja nicht nur in die Musik, sondern auch in die Ausstrahlung einer Band, was ich mir bis heute erhalten konnte. Also ich behaupte mal, dass in den 80er Jahren die Bands auch die 60er Jahre als Vorbild haben. Joy Division, Feargal Sharkey und und und …“ Und ich bin immer ins Octopus im Viertel gegangen, weil da Punk und die Stray Cats gespielt wurden.

Und Markus, was für T-Shirt hast du so angehabt?

Markus Brixius: Gute Frage. Ich bin ja großer Simply Minds Fan. Das war, glaube ich, so mit eins in der ersten Bandshirts, das ich gehabt habe. Aber ich habe auch sehr früh Progressive Rock gehört, also Yes zum Beispiel und solche Sachen. Als wir angefangen haben, uns für Musik für unsere Bands zu interessieren, sind wir trotz allem alle immer wieder auf die 60er zurückgekommen. Um ein Beispiel zu nennen, die Simple Minds haben zum Beispiel mal „Summertime Blues“ in Wembley auf dem Nelson Mandela Konzert. Und irgendwann habe ich mir mal eine „The Who Platte“ gekauft, wo das auch drauf war und so habe ich „The Who“ entdeckt. Also es ging immer wieder irgendwie rückwärts. Immer.“

Tom: Aber man muss dazu sagen, dass ich bevor die Band zusammen kam ja vorher schon in der Sixties Szene war und schon Mitte der 80er in London unterwegs. Genau das war natürlich hilfreich, denn wen bietet man an, wenn man selbst eine Band hat nachher? Sich selbst natürlich, wenn man jemanden kennenlernt. So geht's.

Habt ihr noch blutjung vor den Apemen in anderen Bands gespielt?

Brix: Johannes, Jean Marc, der Nuss, alles spätere Apemen, und ich, wir hatten eine Schülerband (Articull), die durch Zufall schon ihr zweites Konzert in der Garage auf der Hauptbühne gespielt hat. Das war so unser erster großer Auftritt und danach ging das aber irgendwie auseinander und alle außer mir sind Apemen geworden. Der Thommy hat dann auch noch bei auch noch bei Wolfchild und Spy vs Spy gespielt. Nuss bei Bronson Norris. Tom war vorher bei den Biting Butterflies, einer Sixties Garage Band.

Tom: Immerhin werde ich diesen Monat 60 Jahre alt. 60 Jahre Mods = 60 Jahre ich. Zeit Champagner zu kaufen.

Wenn man mal den einzigen Wechsels in der Besetzung  vernachlässigt, habt ihr eine sehr stabile Bandkonstellation.

Tom: Immerhin sind wir die einzige Band, die auf allen Modstock Festivals gespielt hat - und die einzige deutsche Band, die in England einen sehr guten Ruf hat. Wir haben mal parallel zu den „Toten Hosen“ in London gespielt. Die Toten Hosen hatten, glaube ich, 80 Zuschauer wir 240.

Liegt diese Konstanz vielleicht auch an einer gewissen Erdung, immerhin habt ihr alle noch ganz normale Berufe?

Brix: Das stimmt. Nebenbei mache ich noch irgendwas mit Medien. Und irgendwas mit Mod und Musik. Hauptsache man macht irgendwas. Und irgendwo muss ja auch die Kohle herkommen.

Was ist das dann für ein Gefühl wenn ihr von gefeierten Auftritten zurückkommt und wieder vermeintlich ganz normale Saarbrücker seid?

Tom: Furchtbar! Das haben wir schon öfter gehabt. Es ist wie eine andere Welt und wir kommen ja auch gut an, wenn wir unterwegs sind. Wir sind, glaube ich, vielleicht die Deutschen, die in England am wenigsten schlechte Erfahrungen als Deutsche gemacht. Aber das liegt an unserer Art, die vielleicht auch die saarländische oder sogar Saarbrigger Art ist. Aber vielleicht ist es gerade deswegen schön wieder nachhause zu kommen.

Brix: Also ich kann mich dem voll anschließen. Natürlich ist es cool, wenn man London spielt oder in Barcelona oder wo auch immer. Aber das Abenteuer an sich ist halt, auf Tour zu sein und dann nochmal zurückzukommen, da braucht’s schon ein bisschen Gewöhnung. Weniger, weil man jetzt als Geiler in London gespielt hat oder auf Tour war, aber Du sammelst ja in der Zeit viel mehr Eindrücke als bei zwei Wochen zuhause. Und die müssen sich erstmal setzen.

Gibt es einen Moment aus eurer Bandgeschichte wo ihr sagen würdet, das war das Highlight schlechthin?

Tom: Du wirst lachen, für mich waren das die Konzerte auf dem Max-Ophüls-Platz beim Naufest. Das war die Hölle, immer! Da kommen jedes Mal immer über 10.000 Leute zusammen. Das war schon geil!“

Brix: „Genau das würd‘ ich auch sagen. Wir haben zwar auch deutlich größere Konzerte gespielt, wie zum Beispiel auf dem Motorrad-Festival Glems Eck mit fast 40.000 Leuten. Das war auch legendär, vor allem auch weil wir da mal falsch gefahren sind und auf einer ganz engen Straße wenden musste, wo am Rand ein Motorrad am anderen stand. Hätten wir da eine Maschine berührt, hätte es eine Dominoreaktion gegeben und wir hätten ein echtes Problem mit den Rockern gehabt. Aber es gab schon ganz schön viele Momente, zum Beispiel die ersten Male im Ausland zu spielen, gerade in England. Da erkennen sie unsere Songs schon am ersten Takt und fangen gleich an zu tanzen und mitzusingen. Aber trotzdem ist es immer besonders heiß in der Heimatstadt zu spielen. Das ist klar!“

Tom: Wir sind halt auch immer froh, abends in unseren eigenen Betten zu liegen.“

Besten Dank für eure Zeit und wir sehen uns am 20.04. beim „Kein Bock auf Hass“ Festival in Ormesheim!

Atemlos

Ausgerechnet zu ihrem 20-jährigen Bühnenjubiläum fliegt den Berlin Comedian Harmonists ein Blumenstrauß mit einer mysteriösen Nachricht entgegen. Eine geheimnisvolle Liebesbotschaft stellt die Welt der sechs Herren so richtig auf den Kopf; die Hormone tanzen Tango, das Geschehen schlägt seine Kapriolen, und die musikalischen Champagnerkorken knallen. Mit den Hits ihrer großen Vorbilder sowie neuen Arrangements von Udo Jürgens, den Beatles und Beach Boys bis hin zu Helene Fischer bahnt sich schließlich Lösung an … Seit über 20 Jahren begeistern die Berlin Comedian Harmonists ihr Publikum in der ganzen Welt und präsentieren sich in einer Frische und künstlerischen Brillanz, wie am ersten Tag. Mehr denn je, verfügen sie über eine beeindruckende Bandbreite an Repertoire und glänzen neben den Liedern der „Comedian Harmonists“ auch mit Arrangements, die sich bis zu den Top-Hits der heutigen Zeit ausgedehnt haben.

Berlin Comedian Harmonists - am 16.03. um 20.00 Uhr in der Dillinger Stadthalle

Foto: Oliver Betke / Berlin Comedian Harmonists

Wintersport in Merzig erleben

Biathlon-Tour ist am 24.03.2024 auf dem Kirchplatz St. Peter zu Gast

Die Kreisstadt Merzig veranstaltet am 24.03.2024 im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages von 11:00-18:00 Uhr auf dem Kirchplatz St. Peter die Biathlon-Tour – ein Event mit jeder Menge Teamgeist, Spaß und besonderer Atmosphäre.

Bei dieser Veranstaltung können alle Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren - auch ohne Vorerfahrung und gebührenfrei - mitmachen, egal ob alleine, mit Freunden, Familie oder Arbeitskollegen. Es erwartet alle Teilnehmenden eine sicherlich neue sportliche Herausforderung und alle Zuschauerinnen und Zuschauer ein einzigartiges Event, bei welcher der Spaß und das Teamereignis an vorderster Front stehen.

Alle Starterinnen und Starter legen dabei in der mobilen Biathlonarena 400 m auf einem Skilanglaufergometer zurück. Das wird die Teilnehmenden etwas außer Atem bringen, so dass das anschließende Stehendschießen mit original Biathlongewehren, die zu Lichtgewehren umgebaut wurden, mit fünf Schüssen aus 10 m Entfernung auf 45 mm-Ziele zur echten Herausforderung wird.

Das Highlight des Tages bildet sicherlich die 1. Biathlon-Tour Saarlandmeisterschaft zwischen 13:00 und 16:30 Uhr. Hierbei treten verschiedene angemeldete Teams aus den Bereichen Politik, Medien, Unternehmen und eingetragener Vereine zur Staffel-Challenge gegeneinander an. Die Siegerteams der Vorrunde des aktuell wohl populärsten Wintersports kämpfen in weiteren Runden um den Titel des Biathlon-Tour-Saarlandmeisters 2024.

Prominente Unterstützung ist dabei für alle Mitmacher und Schaulustige gewiss: Michael Rösch, ehemaliger deutsch-belgischer Biathlet und Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen 2006 mit der Staffel, wird selbst vor Ort sein und die Teams anfeuern, das Coaching übernehmen, wertvolle Tipps geben, „Sparringspartner“ sein, aus seinem Biathlon-Leben erzählen, Autogramme geben und die Sieger ehren.

Aber auch darüber hinaus ist einiges geboten: Live-Moderation mit DJ als Zuschauermagnet, echtes Biathlonfeeling in Merzig, verkaufsoffener Sonntag in der Fußgängerzone – an diesem Tag kommen wirklich alle auf Ihre Kosten.

Gemeinsam mit den Teilnehmenden und den Fans wird die Kreisstadt Merzig nur eine Woche nach dem Weltcup-Finale in Canmore/Kanada zu einem saarländischen Biathlonmekka.

Zur Biathlon-Deutschland-Tour:

Die Biathlon-Deutschland-Tour, die von Tourleiter Martin Bremer (inMOTION Agentur) betreut wird, ist mit mehr als 100.000 Schnupperschützen und rund 18000 Wettkämpfern auf über 200 Etappen seit 2015 der weltgrößte Volksbiathlon. Die Saison 2024 bietet deutschlandweit 30 Citybiathlons, die das Biathlonerlebnis für alle Neugierigen in den Mittelpunkt stellen und neben angeleitetem Üben und spontanen Biathlonwettkämpfen für ihre stimmungsvollen Biathlonstaffelmeisterschaften bekannt sind. Das Tour-Motto ist: Jeder Freund dieser Sportart kann selbst und kostenlos für einen Tag zum Biathleten werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.merzig.de/biathlon.

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an die Kreisstadt Merzig per E-Mail unter sport@merzig.de oder telefonisch unter Tel.: 06861 / 85 331.

16. Globus-Marathon in St. Wendel startet am 28. April

Besondere Atmosphäre und abwechslungsreiche Strecke - Stadt als Veranstalter verspricht ein besonderes Lauferlebnis. In diesem Jahr erstmals mit 5-Kilometer-Hobbylauf.

Auch in 2024 freut sich die Laufszene auf den internationalen Globus-Marathon am 28. April in St. Wendel. Dieser zählt nicht nur in Fachkreisen zu einem der stimmungsvollsten Langstrecken-Events im Südwesten. So sorgen unter anderem der Zieleinlauf in der Bahnhofstraße, wo alle - vom ersten bis zum letzten Teilnehmer -  bis zur Ziellinie angefeuert werden sowie der schnelle und abwechslungsreiche Kurs erfahrungsgemäß für mehr als zufriedene Gesicherter bei den Sportlern. Die 42,19 km in der Kreisstadt führt neben den stark publikumsbesuchten Abschnitten in der Innenstadt, durch ruhige Landstrecken mit geringer Steigung. Dadurch ist die Strecke nicht nur für Profiläufer, sondern auch für Hobbysportler äußerst attraktiv und garantiert gemeinsame Lauffreude. Entlang der Strecke bieten Verpflegungsstellen für die Läufer frisches Obst und Getränke. Für Abwechslung und musikalische Unterstützung sorgen darüber hinaus Musikbands, die an verschiedenen Abschnitten des Kurses spielen. Auch abseits der Strecke laden die professionelle Organisation der Sportveranstaltung sowie die Läden und Straßencafés der St.  Wendeler Innenstadt zum Anfeuern, Mitfiebern und Verweilen ein. „Wir überzeugen die Läuferinnen und Läufer, weil wir ihre Sprache sprechen“, sagt St. Wendels Bürgermeister und Organisationschef Peter Klär. Er ist am 28. April zum dreizehnten Mal beim Globus-Marathon am Start.   „Unser Marathon bietet den Teilnehmern optimale Voraussetzungen, ihre Bestzeiten zu laufen.“

Vielseitige Teilnahme-Möglichkeiten: Marathon, Halbmarathon, Zehn-Kilometer Lauf Team-Staffel sowie Fünf-Kilometer-Hobbylauf und Kids-Marathon

Während die Top-Läufer an der Spitze um Höchstleistungen bemüht sind, blicken die zahlreichen Hobbyläufer auf der klassischen Marathondistanz und der Halbmarathonstrecke eher auf ihre persönlichen Bestzeiten, oder wollen einfach nur Spaß in der großen Läufergemeinschaft haben. Grundlage dafür sind auch die vielseitigen Teilnahme-Möglichkeiten. Neben den klassischen 42,19 km, der Halbmarathonstrecke sowie dem Zehn-Kilometer Lauf, kann die Distanz ebenfalls als Staffellauf in Teams aus jeweils vier Teilnehmern bestritten werden. Die Läufer einer Staffel starten dabei gleichzeitig, wodurch die Gruppendynamik während des gesamten Laufs gestärkt wird und jeder Läufer den „Start-Ziel-Lauf“ genießen kann. Neu in diesem Jahr ist der 5-km-Hobbylauf. Dieser führt vom Start auf der Brücke Kelsweilerstraße/Alter Woog/ Jahnstraße in Richtung Urweiler mit einem Wendepunkt an der Grevener Arena und zurück über Jahnstraße, Kelsweilerstraße, Mommstraße zum Ziel. Die jüngsten Läufer gehen beim Kids-Marathon an den Start, was die Veranstaltung rundum familienfreundlich macht.

Alle Infos sowie die Online-Anmeldung im Internet: www.sankt-wendel.de/sport-freizeit/globus-marathon/ oder www.facebook.com/KreisstadtSanktWendel

Vorläufiger Zeitplan:

Sonntag, 28. April 2024:

06.30 – 12.30 Uhr Rennbüro im Zelt auf der Mott für Ausgabe Startnummern

09.15 Uhr Start 10 km-Lauf Einzel und Team

09.40 Uhr Start Marathon

10.45 Uhr Start Kids-Marathon

11:00 Uhr Siegerehrung 10 km im Zelt auf der Mott

11.30 Uhr Start Halbmarathon

ca. 11.50 Uhr Zieleinlauf Sieger Marathon Männer

ca. 12.45 Uhr Zieleinlauf Sieger Halbmarathon Männer

12.30 Uhr Rundenschlusszeit für zweite Runde Marathon

13:00 Uhr Start 5 km-Lauf am Startpunkt Ecke Brühlstraße/Kelsweilerstraße

14:15 Uhr Siegerehrung 5 km im Zelt auf der Mott

14:30 Uhr Durchlaufzeit Felsennmühle für den Halbmarathon

14:30 Uhr Siegerehrung Halbmarathon im Zelt auf der Mott

15:00 Uhr Siegerehrung Marathon im Zelt auf der Mott

15.30 Uhr Zielschluss

 (Änderungen möglich)

Altersklassen:

Eine Siegerehrung der Altersklassen findet nicht auf der Bühne statt. Im Zelt neben der Bühne können die Preise für die Sieger der Altersklassen abgeholt werden.

Ab 11:35 Uhr: Abholung der Altersklassen-Preise für 10 km und Team-Wertung im Zelt

Ab 15:30 Uhr Abholung der Altersklassen-Preise für Marathon und Halbmarathon im Zelt auf der Mott

Foto: Kreisstadt St. Wendel / Josef Bonenberger

25 Jahre Zeltik Festival Dudelange

Das Zeltik Dudelange feiert die keltische Kultur und vor allem die keltische Musik im Rahmen eines dreitägigen Festivals. Auch in diesem Jahr stehen wieder Schwergewichte der keltischen Musik aus der Bretagne, Schottland und von der grünen Insel  auf der Bühne. Wie üblich beginnt das Festival am Donnerstag mit einem Präludium in der Kirche Saint-Martin. Dieses Jahr mit einem neuen Soloprojekt von Kevin MacDonald (Red Hot Chili Pipers), sowie Laurent Felten an der imposanten Orgel. Am Freitag und Samstag spielt die Musik dann im Kulturzentrum Opderschmelz, dessen Konzertsaal mit einer Kapazität von 500 Zuschauern nicht nur durch seine hervorragende Akustik, sondern auch durch die Nähe zu den Künstlern besticht. Zu den Acts 2024 gehören die irische Folk- und Balladengruppe The Kilkennys, sowie Celtic Legends, Noon und die unbestrittenen Meister des bretonischen Dancefloors Startijenn. Dazu Bryan Brody, Authentica, Ryan Young, Gwennyn sowie Blackthorne. Alle Infos auf zeltik.lu

Zeltik Festival – vom 14.03. bis 16.03  in Dudelange (Luxemburg)

Top-Adresse in Sachen Fahrräder, E-Bikes und Radsport

Radsporthaus Boos, mit 2000qm jetzt auch in Dillingen!

Seit über 40 Jahren bietet Radsporthaus Boos Spitzentechnik und echten Service zu unglaublich günstigen Preisen. Nicht nur Freizeitsportler, Wettkampf- und E- Biker sind überzeugt, sondern  auch Touren- und Wochenendradler kommen voll auf ihre Kosten.

Radsporthaus Boos hat alles, was am Rad Spaß macht: Rennräder, Trekking-, City- und Mountainbikes, von alltagstauglichen E-Bikes bis zu trendigen E-Fullys oder  Fitnessmobilen. Diese einzigartige Auswahl bietet das Traditionshaus nicht nur  in Merzig, sondern seit letztem Jahr auch in Dillingen an, wo Boos das größte Radsporthaus des Saarlandes eröffnet hat.

Ob von nah oder fern, ein Besuch in einem der Fachgeschäfte, lohnt sich auf jeden Fall.

Radsporthaus Boos - Wagnerstraße 4, 66663 Merzig, Tel: 06861-73223, www.fahrradgeschäft.de

Radsporthaus Boos – Weinligstraße 36, 66763 Dillingen, Tel:

0176-108 687 34, www.fahrradgeschäft.de

Trending

Most Discussed

Clubzone Juli 2016

Clubzone September 2016

Clubzone Januar 2017

Clubzone Februar 2017