• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Exclusive Stories!

Alles im richtigen Rahmen

Dort wo St. Arnual am schönsten ist, direkt am Daarler Markt, bietet Ingeborg Persch in ihrem kleinen, inhabergeführten Geschäft „Rahmen Art“, Kunst und vieles mehr. Das steht für individuelle Einrahmung von Bildern, mit oder ohne Glas, mit oder ohne Passepartout, genauso wie für das Spannen von Leinwänden, Bilder- und/ Museumsglas. Darüber hinaus findet sich Papeterie, Holzobjekte sowie Kunst von Claudia Vogel, Künstlerpostkarten von Dirk Rausch, Fotografien von Axel Fuhrmann, handgefertigten Holzbrettchen und allerlei Schnickschnack. Und gerade jetzt in der Adventszeit auch allerlei Weihnachtliches und sicher auch die ein oder andere Geschenkidee

Rahmen Art Ingeborg Persch - Saargemünder Str. 142, 66119 Saarbrücken, Tel: 0681-855448, www.facebook.com/Rahmen-Art

Man darf das Glück nicht aufgeben!

Die Zeiten sind momentan nicht einfach, die Stimmung ist düster, alles ist ein bisschen deprimierend, aber schöne Dinge dürfen nicht vergessen werden und man muss sich mit ihnen umgeben! Die Weihnachtszeit kommt langsam, man braucht kleine Freuden, man muss sich verwöhnen und sich beruhigen. Genau dafür ist Blumen Art da. Betreiberin Anne-Esther hat sich viel Mühe gegeben und ist sich sicher, dass jeder Kunde in ihrem kleinen Laden etwas findet, das einen aufmuntert. Blumen, Pflanzen, Deko und gute Laune warten hier. Jetzt zur Weihnachtszeit wird das Angebot natürlich ergänzt durch Advents- und Türkränzen sowie vielfältige Weihnachtsdekoration. Es ist ihr immer eine große Freude, ihre Kunden dort persönlich zu begrüßen und ganz individuell zu beraten. Wer also etwas ganz Besonderes oder Persönliches wünscht, ist bei Blumen Art am richtigen Ort!

Blumen Art - Mainzerstraße 33, 66111 Saarbrücken, Tel: 0681-68611803, www.facebook.com/AE.KREBS/

Schwule sind die wertvolleren Fußballspieler

Das bekannte Zitat des Erfolgstrainers Louis van Gaal zeigt nur eine Facette der aktuellen Diskussion, ob Homosexualität schon im bezahlten Spitzenfußball angekommen ist. Da lohnt es sich bei einem absoluten Insider nachzuhören. Unser Autor Marc Kirch traf sich mit David Fischer, dem Geschäftsführer des 1. FC Saarbrücken, um sich nach Outings in der Spielerkabine und „Spielermännern“ auf der Ehrentribüne zu erkundigen. (mehr …)

Mel rennt.

Hallo Mikrokosmonauten: Ich bin dann mal losgelaufen.

Die Tatsache, dass ich mich derzeit nach Feierabend nicht mehr in Kneipen und Restaurants rumdrücken kann (Danke Corona!) brachte mich neulich auf die Idee, einen Marathon zu laufen. Virtuell versteht sich. Also man läuft für sich, lädt das Ergebnis hoch und schaut sich dann das Ranking aller Läufer an, die auch mitgemacht haben. Auch für sich alleine versteht sich. (Danke Corona!) (mehr …)

Most Commented ...

Phil Sahner und sein Kältebus: Der Ehrenmann

Clubzone September 2016

Clubzone Januar 2017

Clubzone Februar 2017

Hot Galleries

Style & Fashion

Our Editor Reviews

Trending Story

Mein Lieblingsding: Das 8-Kanal System

Zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde der Klangkünstler Roman Conrad als DJ Roman C in den Techno-Clubs der frühen Neunziger. Seit er 16 Jahre alt war hatte er immer was mit Musik und Sound zu tun, sei es als Tontechniker in einer Band, als Veranstalter, Collector, Producer und Klangforscher oder eben als DJ. Mit 40 begann der gebürtige Saarlouiser jetzt ein Studium an der HBK Saar, eine der wirklich raren Fakultäten in Deutschland an der man Klangkunst/Soundart studieren kann. Da wundert es auch nicht, dass sein aktuelles Lieblingsding auch Klang erzeugt, allerdings auf ganz besondere Art und Weise. „Mir macht es schon immer ein Spaß, Schallwellen zu erzeugen und sie sehr speziell in den Raum zu senden. Im Studium entwickelte sich dann meine Freude an Mehrkanal-Situationen. Das bedeutet mehrere Lautsprecher spielen zeitgleich ein Stück ab, aber die Informationen/Sounds kommen aufgeteilt aus einzelnen Lautsprechern. Man hört beispielweise vorne links eine Gitarre und Stimme hinten rechts. Man kennt sowas aus digitalen Kinobeschallungsanlagen mit den neuesten Dolby-Systemen. Mein System ist allerdings analog und basiert auf alten Bandmaschinen, die gewisse Stimmungen und Gefühle erzeugen, die ein Mp3 Player niemals herstellen kann. Angetriggert hat mich zu der Arbeit ein Lautsprecher in einem solchen System, der "Voice of God" heisst und genau über dem Auditorium platziert ist.“