• Termine, News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Team Winterberg – mehr als nur Pflege

Für Einsteiger, Umsteiger, Aufsteiger: Der Winterberg ist die erste Adresse in Sachen Berufswahl. Das Klinikum Saarbrücken bietet 2023 in 14 verschiedenen Ausbildungsberufen eine Perspektive. 2200 Beschäftigte aus 37 Nationen in mehr als 100 Berufsgruppen: Alle zusammen bilden das Team Winterberg im Klinikum Saarbrücken. Kolleginnen und Kollegen auf Augenhöhe, die für die Patientinnen und Patienten im Einsatz sind in 19 Fachabteilungen und über 20 interdisziplinären Zentren – in einem der modernsten Krankenhäuser der Maximalversorgung im Südwesten Deutschlands sowie im angrenzenden Frankreich und Luxemburg. Der Winterberg ist die erste Adresse in Sachen Ausbildung – nicht nur in der Pflege, auch in den Bereichen OP, Radiologie, EDV, Verwaltung oder in Dualen Studiengängen. Das krankenhauseigene Bildungszentrum mit seiner Schule für Gesundheitsfachberufe arbeitet eng verzahnt mit dem Praxisbetrieb. Die Schule bietet rund 325 Auszubildenden sowie Studierenden in Kooperation mit Hochschulen einen Ausbildungsplatz. 30 Lehrkräfte und 25 Praxisanleiter sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wissensvermittlung und praktischer Anwendung. Digitales Lernen ist hier selbstverständlich: Als Pilotschule der Online-Schule Saar nutzt die Schule im virtuellen Klassenzimmer interaktive Übungseinheiten, Foren und Web-Blogs. Nach erfolgreicher Ausbildung bietet der Winterberg weiterführende Karriereoptionen – etwa in der Pflege durch Spezialisierungen oder im Bereich Praxisanleitung, im Qualitätsmanagement oder durch Führungsverantwortung. Ob zusätzliche Altersvorsorge, Wahlarbeitszeit, elektronische, transparente Zeiterfassung, aktive Förderung der Weiterbildung, kostenloses Parken oder moderne Arbeitszeitmodelle für die individuell planbare Work-Life-Balance: Der Winterberg bietet seinem Team nicht nur ein qualitativ hochwertiges und anspruchsvolles Tätigkeitsfeld, sondern auch zahlreiche Benefits als familienfreundlicher Arbeitgeber.

Alle Infos rund um die Karriere auf www.teamwinterberg.de, gerne auch per WhatsApp an: 0179 692 0873

Dirty Talk

Das ganze Leben ist ein Talk. Markus Lanz talkt, Sandra Maischberger auch und im Supermarkt bekommt man fürs Handy sogar den Aldi-Talk. Kein Wunder, dass Lisa Feller da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat. Darum heißt das neue Programm der beliebten Comedy-Allzweckwaffe aus Münster auch „Dirty Talk“. Denn schmutziges Gerede hat gerade Hochkultur: In der Politik, in den sozialen Medien, in privaten Beziehungen – überall nur „Dirty Talk“. Übereinander, gegeneinander, miteinander. Es wird wütend kommentiert, übel gelästert und nur allzu gerne auch gehässige Lügen verbreitet. Ein gefundenes Fressen für die schlagfertige Lisa Feller, an der in den letzten Jahren kaum jemand vorbeigekommen ist, der lustiges Kabarett, witzige Comedy und sympathische Show-Auftritte im TV und auf Deutschlands Live-Bühnen verfolgt hat. „Dirty Talk“ zeigt Lisa Feller von ihren besten Seiten: lustig und sympathisch wie immer, aber frech und frisch wie nie. Alle Infos auf www.nk-kultur.de

Lisa Feller – am 29.09. um 20.00 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen

Lust Rumzumachen?

Rum steht für die Karibik, das Meer, Piraten. Aber Rum bietet nicht nur eine spannende Historie und amüsante Anekdoten, sondern ist auch eine der faszinierendsten Spirituosen mit einer enormen Bandbreite unterschiedlicher Stile und Charakterzüge. Je nach Art, Herkunftsland, Produktionsart sowie Dauer und Art der Lagerung entstehen die verschiedensten Geschmacksrichtungen, durch die sich die Gäste gemeinsam mit dem Rum-Experten und Vizemeister der Deutschen Cocktailmeisterschaften Sebastian Jäger durchprobieren. Alle Infos auf bakerstreetsb.de/veranstaltungen.

Rum-Tastings – am 04.08. und 10.11. um 19.30 Uhr in der Baker Street im Hirsch in Saarbrücken 

Foto: Marie Fankhänel

Zweibrücken feiert Rosenblüte

Im Juni jagt im Zweibrücker Rosengarten ein Veranstaltungshighlight das Nächste. Kaum reckt Königin Rose ihr Haupt gen Himmel, geht der Veranstaltungsmarathon auch schon los: zuerst lädt der Rosen- und Gartenmarkt am 11. und 12.06. Gartenfreunde aus der halben Republik zum Stelldichein. Für viele Blumenfreunde und Hobbygärtner ist der schon längst einer der wichtigsten Termine geworden, denn wo sonst finden sich rund 70 namhafte Anbieter mit derart buntem und vielfältigem Angebot in einer solch inspirierenden Umgebung? Zum großen Höhepunkt der Veranstaltungen laden dann die Zweibrücker Rosentage am 18. und 19.06. Aus diesem Anlass putzt sich der Rosengarten immer ganz besonders heraus. Nicht nur, dass die rund 50.000 Rosen zu dieser Zeit in ihrer vollen Pracht erblühen und am Samstagsabend auch viele tausend Kerzen und Lampions im Garten beim Lichterfest erstrahlen, auch das abwechslungsreiche Live-Musik Programm wird begeistern, bevor das Höhenfeuerwerk über dem Rosengartensee den ersten der zwei Rosentage zum Abschluss bringt. Am Familiensonntag erwartet die Besucher ein musikalisches Picknick auf der Wiese und dann stehen vor allem die kleinen Gäste im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit bei vielen Attraktionen und Mitmach-Aktionen.  Ein Besuch lohnt sich!

Natürlich ist der Veranstaltungsreigen mit den Zweibrücker Rosentagen noch lange nicht zu Ende. Alle Veranstaltungen und Infos auf www.rosengarten-zweibruecken.de

Sonntags ans Schloss

Am 12.06 startet nach der zweijährigen Zwangspause im Schlossgarten endlich wieder die Open-Air-Reihe „Sonntags ans Schloss“ des Kulturforums Regionalverband Saarbrücken. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist wie immer frei und bis Ende August gibt es fast jeden Sonntag vier Veranstaltungen (Ausnahmen: 17.07./07.08.) im Saarbrücker Bürgerschloss. Mit fünf neuen Bands starten die Matineen jeweils um 11.00 Uhr. Den Anfang macht Rozedale mit Blues-Rock und stimmgewaltiger Frontfrau. Parallel dazu spukt das Schlossgespenst und führt die kleinen Zuschauer durch sein Schloss. Um 15 Uhr stehen dann im Rahmen der Kids-Reihe Theater, Märchen, Zauberei und Clownerie für die Kleinsten auf dem Programm. Die Premiere gestaltet das Theater Rotes Zebra mit „Der Grabhügel & Die drei Spinnerinnen“. Den Abschluss um 18 Uhr bilden die Soireen mit acht neuen Bands. Als erstes auf der Bühne das Adriano BaTolba Trio, ein Ausnahmetalent in Sachen Rockabilly und Rock’n’Roll. „Sonntags ans Schloss“ macht also in bewährter Struktur und mit viel frischem künstlerischen Wind das Saarbrücker Bürgerschloss wieder zum kulturtouristischen Aushängeschild der Großregion.

Alle Infos auf www.regionalverband-saarbruecken.de

Foto: Rich Serra

SO SEHEN SIEGER AUS!

Am 24. Mai 2022 war es soweit: Der Saarbrücker Stadtrat fällte die seit Monaten mit Spannung erwartete Entscheidung, wer das ehemalige Rhenania-Gebäude im Osthafen erwerben und das Gelände entwickeln kann. Zwei Bewerber hatten ihre Konzepte eingereicht, beide mit der Investition zweistelliger Millionenbeträge verbunden. Mit überwältigender Mehrheit erhielt jetzt das Projekt „Kulturgut Ost“ der Partner Greencells Group und Sektor Heimat e.V. den Zuschlag.

„Wir freuen uns riesig über die Entscheidung des Stadtrats für unser Konzept! Unser Projektteam ist voller Energie und die nächsten Wochen dienen der Feinabstimmung mit allen Partnern aus der Verwaltung und der Kulturszene. Wenn alles steht und die Baugenehmigung bearbeitet wird, werden wir schon die Ärmel hochkrempeln und das Gerüst aufstellen. Wir können es kaum erwarten loszulegen, um das Saarland um einen besonderen Ort reicher zu machen!“, erklärt Greencells-Chef Andreas Hoffmann.

Beim Vereinsvorsitzenden Janis Mudrich vom Sektor Heimat e.V. überwiegt große Vorfreude “…weil die Arbeit jetzt erst beginnt. Wir sind gut strukturiert, aber natürlich konnten wir bis jetzt alle Kooperationen nur unter Vorbehalt eingehen. Jetzt müssen wir mal die ganzen Kennzahlen um Quadratmeter, Preise und Platzbedarf definieren und dann hoffen wir, dass alle, die im Vorfeld ihr Interesse angemeldet haben, jetzt auch dabei sind. Die nächste Zeit wird sowieso happig – mit dem Festival Perspectives, dem Osthafenfest, dem neuen Weinfest „Traube Nimmersatt“, einer neuen Konzertreihe und vielem mehr. Aber zum Spätsommer hin geht’s dann an die konkrete Arbeit.“

Neues Gesetz bringt mehr Qualität in die Kitas

Seit Januar steht fest, dass die bisherige Regelung durch das neue Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsgesetz (SBEBG) abgelöst wird. Das Ministerium für Bildung und Kultur hatte 2021 das neue Kita-Gesetz für mehr Qualität in der Frühkindlichen Bildung und Betreuung auf den Weg gebracht. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot erklärt dazu: „In den Kitas wird der Grundstein für den weiteren Bildungserfolg und gute Zukunftsperspektiven unserer Jüngsten gelegt. Mit dem neuen Kita Gesetz stärken wir den Teams in den Einrichtungen den Rücken, verbessern die Ausbildungsbedingungen und sorgen für noch mehr Kita-Qualität.“ Immer mehr Eltern nehmen außerdem für ihre Kinder Krippen- und Kitaplätze in Anspruch, der Bedarf wächst – auch an gut ausgebildeten Fachkräften. Um mehr Menschen für den Erzieher*innenberuf zu gewinnen, hat das Saarland bereits 2019 die vergütete Praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung (PiA) eingeführt. Das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) finanziert nun 31 zusätzliche PiA-Plätze. Die neue PiA-Klasse soll zum Schuljahr 2022/2023 starten. Damit werden die Kapazitäten auf nunmehr 124 Ausbildungsplätze jährlich erweitert. Neben der PiA besteht weiterhin die Möglichkeit der vollschulischen Ausbildung, für die unter bestimmten Voraussetzungen Aufstiegs-BAföG in Anspruch genommen werden kann. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de. Auch wer arbeitsuchend ist, kann sich mit der zuständigen Agentur für Arbeit in Verbindung setzen und sich dort zur Inanspruchnahme eines Bildungshutscheines für eine Umschulung zur/m Erzieher:in beraten lassen. Kurzentschlossene können sich auch noch bis zum Beginn des nächsten Schuljahres für einen Nachrücker:innenplatz an einer der Erzieher:innenschulen im Saarland bewerben – die Chancen sind sehr gut.

Alle Infos auf www.bildung.saarland.de

Foto: MBK/ Holger Kiefer

Zeit für Zusammenhalt

„Wir sind gerade jetzt für euch da”, sagt Jochen Strobel, Leiter Privat- und Gewerbekunden energis GmbH, am Ende der aktuellen Videobotschaft von „energis“ und richtet seine Worte an alle Menschen in der Region. Das Video ruft zu mehr Zusammenhalt auf – gerade in Zeiten wie diesen, in denen zahlreiche Krisen unser aller Leben bestimmen. Denn nur durch gegenseitige Unterstützung und aufeinander achten, bleibt in einer Gemeinschaft niemand auf der Strecke. Da sind es oft die kleinen, selbstverständlichen Dinge, die jetzt besonders wertvoll werden. Ein „Danke“ an all die Menschen in unserem Leben. Und deshalb fängt „energis“ damit an und sagt „Danke“. An die Saarländerinnen und Saarländer, die schon seit Jahren auf die Qualität und den Service des regionalen Energieversorgers setzen und die Region unterstützen. „energis“ verspricht auch weiterhin und „gerade jetzt“, wie Jochen Strobel im Video betont, für die Kunden da zu sein. Mit den Kundencentern vor Ort im Saarland, mit den Energieberatern bei den Kunden oder telefonisch. Persönlich und nah lassen sich viele Bedenken und Fragen gemeinsam klären.

Die Videobotschaft „Zeit für Zusammenhalt“ des regionalen Rundumversorgers finden sie auf energis.de

Quo vadis Osthafen?

Kein Projekt bewegt die Saarbrücker aktuell mehr als die Zukunft des Geländes am ehemaligen Osthafen. Diesen Monat fällt im Stadtrat die Entscheidung, welcher Bewerber den Zuschlag für den Erwerb des Rhenania-Gebäudes und damit die Entwicklung eines Saarbrücker Lieblingsortes erhält.

Durch die Revitalisierung und Erweiterung des bisherigen Konzeptes des Saarbrücker Osthafens als Ort der freien sowie alternativen Kunst- und Kulturszene soll der ursprungsgebende Punkt der Region nun für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht und erlebnisreich gestaltet werden.

Seit Monaten auf dem Tisch ist das Konzept „Kulturgut Ost“ der Partner Sektor Heimat e.V. und Greencells Group, einer Kooperation der bereits vor Ort angesiedelten Kulturschaffenden mit einem der größten europäischen Anbieter von Solarkraftwerken. Das Unternehmen mit Sitz in Saarbrücken und Tochtergesellschaften in Asien, dem Mittleren Osten und den USA, engagiert sich bereits seit Jahren im Osthafen ist bereits Eigentümer eines der beiden Gebäude auf dem Gelände. Sein integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) um die künftige City Ost wurde bereits letztes Jahr eingereicht, öffentlich gemacht und in unserer Januar-Ausgabe vorgestellt.

Jetzt hat auch der zweite Bewerber sein Konzept vorgelegt und seine Vorstellung von dem „Port Est“ publiziert. Das St. Ingberter Bauunternehmen Peter Groß will das bestehende Speichergebäude in seiner baulichen Hülle zukunftsfähig machen, aber gleichwohl den industriellen Charakter beibehalten. Damit soll Clubszene, Gastronomie, Kultur, freie Kunstformen, Kindertagesstätte, und Büronutzung am Osthafen möglich werden.

Das erklärte Ziel ist es, mit einem Investitionsvolumen von 38 Millionen Euro nicht nur eine Aufwertung des Areals zu schaffen, sondern einen überregional einzigartigen Anziehungspunkt zu schaffen, der für die Menschen ein Grund, die Stadt Saarbrücken zu besuchen.

Bis zum Jahr 2025 soll das heutige Rhenania-Gebäude zu einem Freihafen im Herzen Saarbrückens werden. Der Port Est soll im Kern aus zwei Gebäudeteilen bestehen: Einem revitalisierten Altbau und einem Holzhochhaus. Die Gebäude sollen sich sowohl funktional als auch gestalterisch eindrucksvoll in die Umgebung eingliedern. Im Osten zur Bahntrasse hin wird ein zentrales Parkhaus mit einer intensiv begrünten Fassade entstehen. Von dort aus führt der Weg entlang der Schutzbauten für die archäologischen Relikte des Römerkastells zum Osthafen an das künftige Ensemble aus Alt und Neu. An den Durchgängen im Osten und Westen gelangt man zum Pier, auf dem Bars und Restaurants angesiedelt und Ausstellungen stattfinden sollen. Ein Schubleichter auf der gegenüberliegenden Saarseite soll die Umgebung optisch und erlebnismäßig bereichern: Intensiv mit großen Bäumen begrünt, soll dort eine Holzbühne errichtet werden, auf der Konzerte, Aufführungen und Veranstaltungen stattfinden sollen. Vor dem Pier soll ein großer Pool geschaffen werden, so dass man quasi in der Saar baden kann. Ergänzt wird die neugedachte Erschließung der Wasseroberfläche durch eine Anlegestelle für Ausstellungs- und Restaurantschiffe.

Im Erdgeschoss des sanierten Altbaus soll eine Kindertagesstätte Platz finden, die auch eine Freifläche im Westen als Außenbereich nutzen können soll. Neben der Kita soll im Erdgeschoss des Bestandsgebäudes Raum für den bereits ansässigen Sektor Heimat e. V. geschaffen werden, der außerdem Zugang zum Untergeschoss erhalten soll, das als Club nutzbar ist und Zugang zum Außenbereich und demnach zu Holzdecks auf der Saar erhält.

Im Bereich des Neubaus unter den Holchsilos ist ein Raum für eine Craft Beer Brauerei mit integrierter Bar sowie eine daran angrenzende zweistöckige Eventlocation vorgesehen, die als Bindeglied zwischen Club und Veranstaltungshalle dienen soll. Die darüberliegenden Geschosse sollen offen für die freie Szene sein und insbesondere der kreativ- und kulturaffinen Nutzung vorbehalten sein. Hier könnten Proberäume für die Musikhochschule und Werkstätten Platz finden, die Freiraum für kreatives Arbeiten schaffen.

In den oberen Stockwerken sollen vor allem Flächen für loftartige Nutzungen, zum Beispiel für Start-ups, Coworking-Spaces und Agenturen bereitgehalten werden. Die obersten Geschosse will die Firma Peter Gross Bau selbst nutzen. Das Bauunternehmen hat für seine Mitarbeiter eine Aus- und Weiterbildungsakademie gegründet, die dort angesiedelt werden soll.

An der Westfassade des Altbaus werden schwebende kugelförmige Wintergärten das neue Erscheinungsbild prägen und als Shortcut zwischen zwei Ebenen dienen. Die Dachfläche als fünfte Fassade des Bestandsgebäudes soll in eine öffentliche und intensiv begrünte Dachterrasse mit transluzenten Photovoltaikmodulen verwandelt werden, die das Staffelgeschoss mit einer von lokalen Produzenten betriebenen Rooftop-Bar, integriert.

Weitere Infos zu den beiden Konzepten findet ihr unter www.kulturgut-ost.de sowie auf www.port-est.de

Illustrationen: Peter Gross Bau Holding GmbH, www.port-est.de

Jasmin, 19 Jahre, aus Saarbrücken

„Ich würde mir wünschen, dass es am Osthafen mal wieder ein bisschen schöner gemacht und renoviert wird.“

Gerry, 40 Jahre, aus Saarbrücken:

„Im Osthafen sollen auf jeden Fall weiter Events stattfinden. Das ist ein toller Standort und eine große Bereicherung für Saarbrücken.“

Nils, 25 Jahre, aus Homburg

„Der Charme des Gebäudes sollte unbedingt erhalten werden. Es ist ja schon ein bisschen älter und das kann man ruhig sehen“

Elmar aus Saarbrücken

„Ich bin froh, dass es sowas in Saarbrücken gibt. Alles was mit Liebe zu tun hat, sollte unbedingt erhalten bleiben.“

Rainer aus Saarbrücken:

„Ohne Szene geht da nix. Kein Industriegebiet, keine Zwei-Familien-Häuser, das muss szenig bleiben.“

Mirjam aus Güdingen:

„Meine Angst ist, dass durch die immer weiterführende touristische Erschließung das Naturschutzgebiet Daarler Wiesen in Mitleidenschaft gezogen wird. Schon jetzt bleibt das Gebiet durch den Ausbau der Fahrradwege nicht unberührt.“

Tomas aus Saarbrücken:

„Egal was da passieren wird, es soll einfach nur jung bleiben!“

Frisch, frech und farbecht

Unsere legendäre Kolumne „Grüne Tomaten schlafen wütend“ feiert (endlich) Geburtstag.

Die einzigen Tomaten, die auch nach 22 Jahren noch grün sind

L!VE-Redakteur und Gemüsekolumnist Patrik Wolf (Schuhgröße 44, Rechtshänder) im Interview mit sich selbst über die nicht reifer werdenden Tomaten, die auch nach über 250 Ausgaben noch zu schmecken scheinen.

Patrik Wolf, L!VE [räuspert sich] Hallo Patrik! Schön, dass ich mir Zeit genommen habe, um mit mir über mich und meine Kolumne zu sprechen. Zweiundzwanzig Jahre „Grüne Tomaten“, d.h. nach Inhaltsverzeichnis und Impressum die Rubrik im L!VE Magazin, die am längsten überlebt hat. Ich frage mich, spricht das für oder gegen die Qualität des Stadtmagazins?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [lacht] Das frage ich mich auch. Aber in Qualität steckt bekanntlich auch das Wort Qual. Ich freue mich natürlich, dass ich es so lange geschafft habe, nicht von Werbeanzeigen für Hundefrisöre oder Spielcasinos verdrängt worden zu sein. Das zeigt, dass die Kolumne entweder von vielen gelesen wird, oder aber, dass niemand sie liest und nicht einmal dem Anzeigenverkauf auffällt, dass es noch potenziellen Platz gibt, den man für Werbung nutzen könnte. Vielleicht habe ich aber auch einfach nur genug kompromittierende Fotos von den L!VE-Weihnachtsfeiern der letzten 22 Jahre, bei denen leitende Redaktionsmitglieder in Saarbrücker Clubs die Hosen runterlassen…

Patrik Wolf, L!VE [scherzt] Müsste 22 Jahre altes Gemüse mittlerweile nicht eher braun statt grün sein?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [nachdenklich] Wenn man in Deutschlands Osten blickt, mag das dort sicherlich so sein. Bei uns hier im beschaulichen Saarland kann man nach 22 Jahren als Gemüse wie auch als Politiker durchaus noch grün sein, ohne rot, schwarz oder gar braun werden zu müssen. Wir sind hier weltoffener. Das mag vielleicht daran liegen, dass jeder von uns täglich mit einem Baguette und einer Flasche Rotwein unter dem Arm über die Trottoirs läuft und französische Chansons trällert…

Patrik Wolf, L!VE [grinst] Ich deute da auf die vielen Stereotype hin, die ich… also Du… also wir mit der Kolumne bedienen. Ist das denn alles wirklich immer meine echte eigene Meinung? Manche Anspielungen sind eindeutig nicht eindeutig!

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [lacht wieder] Natürlich ist das meine eigene Meinung. Das solltest Du am besten wissen! Sicherlich ist vieles so gemeint, wie es geschrieben ist, anderes auch. Manches stimmt und anderes ist ganz einfach die Wahrheit. Das ein oder andere ist natürlich überzogen oder absichtlich eindeutig zweideutig. Aber in heutiger Zeit mag man ja bekanntlich Extremes. Das ist das Schöne am Schreiben: Man kann vielschichtig sein. Das schafft man in unserer so bildaffin gewordenen Instagram-Gesellschaft sonst nur noch mit einem Daumenkino oder beim Lasagne machen…

Patrik Wolf, L!VE [interessiert] Wie bin ich eigentlich damals auf den Namen der Kolumne “Grüne Tomaten schlafen wütend“ gekommen?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [nickend] Ich wusste, dass ich mir diese Frage stelle. Offen gestanden gibt es da einige Theorien. Die meisten sind allerdings uninteressant und die anderen lohnen nicht, dass man sie erzählt. Vielleicht findet sich ja eine Psychologie-Studentin unter den Lesern, die zu dem Thema eine Bachelorarbeit schreiben will. Darf sich gerne melden…

Patrik Wolf, L!VE [nachhakend] Ich frage mich, wie ich immer auf die Themen komme?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [ernst] Das ist nicht sonderlich schwer. Das Alphabet hat bekanntlich nur 25 Buchstaben – ich lasse das X bewusst weg, da es im Deutschen eigentlich nur bei der Namensfindung für Medikamente oder Großkonzerne Bedeutung hat – und sonst fast nur dazu genutzt wird, auf Wahlzetteln an falschen Stellen einen Haken zu machen. Und so ein Haken-Kreuz hat noch nie dazu beigetragen, dass am Ende etwas herauskam, was für gute Laune sorgen konnte…

Patrik Wolf, L!VE [unterbricht] Ich schweife jetzt aber ab. Zurück zu meiner Frage: Wie komme ich auf die Ideen, auf die ich komme?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [zurücklehnend] Die Frage habe ich mir schon oft gestellt. Meistens bringen mich Erlebnisse aus dem alltäglichen Alltag auf die Themen, die ich in den Tomaten verarbeite. Es beschäftigt mich eben, wenn sich Rentner beim Samstagseinkauf neben mir an der Wursttheke bereitstehende Probierhäppchen händeweise in die Manteltasche stecken oder eine Oma an der Kasse eine Viertelstunde lang Kleingeld abzählt und dann doch nochmal zurück in den Markt muss, weil sie Knollensellerie vergessen hat. Früher hat mich so etwas genervt, heute finde ich es amüsant, da man nichts daran ändern kann. Aktive Sterbehilfe in Kaufhäusern ist ja bekanntlich verboten…

Patrik Wolf, L!VE [Markus-Lanz-Geste] Würde ich alle meine Kolumnen noch einmal genauso schreiben? Oder gibt es Ausgaben, die ich im Nachhinein lieber vergessen würde?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [amüsiert] Ja und ja. Vergessen ebenso wie noch einmal schreiben. Das Schöne an meinem Alter von mittlerweile über Vierzig ist, dass ich manchmal vergesse, das ich Themen schon einmal mit mehr oder minder gelungenem Ende abgearbeitet habe und dann plötzlich auf die Idee komme, dass ebendiese Idee doch eine tolle neue Idee wäre. Vielen meiner Freunde im gleichen Alter geht das so, wenn sie zum zweiten oder dritten Mal heiraten, mir, wenn ich zum zweiten oder dritten Mal über deren Heirat eine Kolumne schreibe…

Patrik Wolf, L!VE [nachfragend] Liest auch meine Familie die Kolumne?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [grinsend] Nur der Teil, der noch lebt. Der andere schämt sich in Grund und Boden.

Patrik Wolf, L!VE [weiterfragend] Welche Kolumnenidee würde ich denn gerne einmal umsetzen, die schon lange in den Fingern juckt, an die ich mich aber noch nicht heran getraut habe?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [grübelnd] Ich würde gerne einmal eine Kolumne schreiben, die nur aus einer Hand voll gleicher Sätze besteht, die sich unterschiedlich wiederholen und den Leser stutzig machen, so dass er sich fragt, ob er das nicht schon einmal gelesen hat. So ein Déjà-vu-Ding. Traue ich mich aber glaube ich nicht…

Patrik Wolf, L!VE [interessiert] Welches waren bislang die besten „Grünen Tomaten“?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [denkt nach] Am besten gefallen mir persönlich immer die Kolumnen, deren Honorarrechnung von der L!VE-Buchhaltung zeitnah gezahlt werden. Zurückliegend betrachtet, gefallen mir da dann wohl doch gar nicht so viele. Gut finde ich jedoch stets Ausgaben, für die es Feedback von Lesern gab. Früher gab es fast monatlich eindeutige Offerten per E-Mail. Das hat aber abgenommen, seitdem ich aus den Dreißigern raus bin und Frauen, die mir schreiben, in den Vierzigern sind. Deren Post landet unverständlicherweise meist im Spam-Ordner. Liegt wohl am Mailprogramm…

Patrik Wolf, L!VE [unterbricht] Ist bei mir nicht anders. Habe ich denn schon einmal darüber nachgedacht, die Kolumnen gesammelt als Buch herauszubringen? Damit soll man ja eine Menge Geld machen können. Vielleicht könnte man dann auch einen Film daraus machen, wenn man noch irgendwo ein Känguru als Sidekick einbaut?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [achselzuckend] Mit Büchern ist das in heutiger Zeit so eine Sache. Der Trend zum Zweitbuch ist vorbei und es gibt nur noch wenige Tischbeine, die zu kurz sind und ein Buch gebrauchen können. Wenigstens hierbei haben Hörbücher und E-Reader herkömmlichen Druckerzeugnissen noch nicht den Rang abgelaufen. Aber ein Buch? Man(n) sagt bekanntlich nie nie. Das mit dem Känguru schließe ich aber aus. So aus rechtlichen Gründen und weil es sowas glaube ich schon gibt. Wenn, dann eher etwas, was noch nie da war. Ein sprechendes Auto als Partner vielleicht…

Patrik Wolf, L!VE [fragend] Immer wieder taucht unser vermeintlicher Zwillingsbruder Ulf in der Kolumne auf. Gibt es Ulf wirklich? Oder sind wir schizophren?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [verwundert] Mit der Frage von mir hätte ich jetzt nicht gerechnet. Ich denke, die Antwort ist klar. Natürlich ist Ulf existent! Genauso wie Du und ich. Er ist meine Nachgeburt, die es geschafft hat, zehn Minuten nach mir auf die Welt zu kommen und es dort über vierzig Jahre auszuhalten, ohne jemandem zu nützen. Er ist all das, was ich nicht bin: Er ist dicklich, schlecht rasiert, hat dünnes Haar und mit Frauen nichts am Hut. Dafür lüge ich ab und zu. Er aber auch…

Patrik Wolf, L!VE [weiterfragend] Welche Kolumnenidee würde ich denn gerne einmal umsetzen, die schon lange in den Fingern juckt, an die ich mich aber noch nicht herangetraut habe?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [grübelnd] Ich würde gerne einmal eine Kolumne schreiben, die nur aus einer Hand voll gleicher Sätze besteht, die sich unterschiedlich wiederholen und den Leser stutzig machen, so dass er sich fragt, ob er das nicht schon einmal gelesen hat. So ein Déjà-vu-Ding. Traue ich mich aber glaube ich nicht…

Patrik Wolf, L!VE [abschließend] Letzte Frage: Glaube ich an Außerirdische?

Patrik Wolf, Tomatenzüchter [ohne nachzudenken] Wenn ich mir die Leute in der L!VE-Reaktion ansehe, kann ich nicht anders.