• Termine News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Retroactive 2022 – The 90s Rave

Wofür genau steht „Retroactive“? Im Mai 2022 werden die Legenden einer ganzen Ära zurück auf die Bühne geholt. Die beste Gelegenheit für eine der legendärsten Zeitreisen durch die elektronische Musikgeschichte. Das Zeitalter des satten Sounds, der fetten Beats und des klassischen Raves wird wieder zurückgeholt. Die Zeit, in der Loveparade, Mayday und Nature One groß geworden sind, die Partys Freitagsabends begannen und bis Sonntagsmittags andauerten, der satte Beat die Emotionen noch verkörpert hat, genau hier beginnt die neue Zeitrechnung. Line-Up: Kai Tracid, Niels van Gogh, DJ Quicksilver, Aquagen, Mark Oh, Interactive, Borrklyn Bounce DJ, Talla 2XLC, TT Hacky und Eric SSL. Alle Infos auf www.eventwerk-saar.de

Retroactive 2022 – am 28.05. ab 12.00 Uhr im Eventwerk Saar in Großrosseln

Lebenfreude pur: das musikalische Herz des Cirque Bouffon

Viele kennen die wunderbare Musik des Cirque Bouffon. Diese stammt aus der Feder des Komponisten Sergej Sweschinski. Als TriOle & Friends präsentiert er nun gemeinsam mit seinen Musikkollegen das neue Solo-Programm Syno. „Syno“, das ist „Heiterkeit“ oder „Lebensfreude“ und beschreibt die Leidenschaft, die die Musik von TriOle & Friends entfacht. Die besondere Dynamik und Stimmung der vier virtuosen Musiker mit ihrem ganz eigenen musikalischen Stil, einer perfekten Fusion aus westeuropäischen Einflüssen und osteuropäischen Balkanklängen, begeistert das Publikum. TriOle&Friends entführen die Zuschauer in der Besetzung mit Sergej Sweschinski (Kontrabass), Adam Tomaschewski (Xylpohon & Marimba-Percussion), Rudik Yakhin (Knopfakkordeon) und Jana Mishenina (Geige & Gesang) in eine musikalische Welt voller poetischer Bilder, zarter Wildheit und clownesker Soli, die das Herz berührt. Ein mitreißendes Konzerterlebnis!

TriOle & Friends – am 24.05. und 03.07. jeweils ab 20.00 Uhr in der Baker Street im Hirsch in der Saargemünderstr. 11, 66119 Saarbrücken), Eintritt ab 19 Euro, Karten gibt es an der Abendkasse oder unter https://bakerstreetsb.de/veranstaltung/konzert-syno-von-triole-friends

Event-Doppelpack der Extraklasse

Den Auftakt der Pfingst-Festival-Reihe auf der Alm in Landsweiler-Reden macht das mit dem House- und Electrofestival „Tropical Mountain“, das seit 2017 zur festen Festivalgröße der House- und Electroszene im Süd-Westen Deutschlands gehört. Dieses Jahr erwartet die Besucher als Headliner Felix Jaehn und mit dabei sind das DJ-Duo Gestört aber Geil, Hugel aus Frankreich, die Berliner YouNotUs‘ sowie ‚Plastik Funk‘ und DJ Carstn. Tags drauf gibt es das höchste Pop-Konzert des Saarlandes mit internationalen Acts der Extraklasse. Eingehende Melodien, emotionale Texte und starke, markante Stimmen mit Wiedererkennungswert. So lässt sich das Lineup des diesjährigen Alm Open Air beschreiben. Alle Künstler im Jahr 2022 sind das erste Mal auf der Alm zu Gast. Der erfahrene Musiker Adel Tawil, wird sicherlich viele bekannte Lieder zum Besten geben. Mit der Sängerin und Songschreiberin Lea ist es gelungen eine der momentan erfolgreichsten deutschen Sängerinnen auf die Alm zu holen. Gemeinsam mit den beiden Sängerinnen Lotte und Madeline Juno werden die drei jungen Frauen sicherlich für ein emotionales Konzert der Superlative sorgen.

Tropical Mountain und Alm Open Air – am 03.06. und 04.06. auf der Alm in Landsweiler Reden

Maybebop: Ziel:los!

Vier Typen. Vier Mikrofone. Deutsche Texte. Bestes Entertainment. Maybebop. Die Wahrheit ist: Die Jungs von Maybebop langweilen sich einfach schnell. Sie suchen ständig nach neuen Herausforderungen, um sich bei Laune zu halten und das Publikum zu überraschen. Es gibt kein Drehbuch, jeder Abend ist unverbraucht und einzigartig, jede Konzertminute feiert den Moment. Alles, nur kein Stillstand. Das erklärte Ziel: Los! Maybebop muss niemandem mehr etwas beweisen. Ziel:los! ist das zehnte Bühnenprogramm nach siebzehn gemeinsamen Jahren. Die neuen Songs legen mal berührend tiefgründig, mal herrlich albern den Finger in kleine und große Wunden der Gegenwart. Die Band bleibt ihrem Stil treu, indem sie ihn ständig bricht: musikalisch grenzenlos und auf sängerisch sagenhaftem Niveau. Maybebop macht übrigens a cappella. Das ist aber eigentlich auch egal. In der Illinger Illipse haben sie ein Heimspiel. Dort liebt man die Typen schon lange.

Maybebop – am 10.06. um 19.30 Uhr in der Illipse Illingen

Foto: Sven Sindt

Monster Magnet live

Was macht eine Band, die immer Konzerte spielt, wenn ihr alle Auftrittsmöglichkeiten genommen sind? Vor dieser Frage standen Monster Magnet im Frühjahr 2020. Eben waren sie von ihrer letzten Tour zurückgekehrt und hatten die verheerenden Auswirkungen der Pandemie miterlebt. Situationen, die dem Mastermind Dave Wyndorf enorm bekannt vorkamen. In seiner Jugend waren die Bedrohungen das nukleare Armageddon, der Vietnamkrieg, Charles Mansons Morde, Chaos und Tod beim Altamont-Festival. Damals hielt ihn die Musik aufrecht. Dieser laute und obskure Sound, der dem Metal, Disco, Reggae, Stadion Rock voranging. Die Entscheidung war getroffen, Monster Magnet würden ein Cover-Album mit dem Titel „A Better Dystopia“ aufnehmen. Sie haben aus schlimmen Zeiten und alten Erinnerungen eine ihrer besten Platten gemacht. Jetzt wird es Zeit, das Biest wieder loszulassen, auf die Bühnen zu gehen und die Botschaft in die Welt zu tragen: Früher waren selbst die Dystopien besser! Und vor allem klangen sie cooler!

Monster Magnet w/ Special Guest: Saint Agnes – am 25.06. um 19.00 Uhr in der Garage in Saarbrücken

#Durchhalten

Das Leben mit Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten ist nicht immer einfach, davon kann mittlerweile jeder ein Lied singen. Der Schaden für Gastronomen, Kinobetreiber und Eventveranstalter, aber auch die Fitness- und Kosmetikbranche, ist noch nicht absehbar. Umso begrüßenswerter ist es, dass praktisch täglich neue Hilfsangebote das Leben mit der Coronakrise ein Stück weit erträglicher machen.

Wie ernst die Situation ist, zeigen die Pleiten von Vapiano oder dem Bowling Center in Güdingen – und die sind nur die Spitze des Eisbergs. Zwar habe die offiziellen Hilfszahlungen bereits viele Betriebe erreicht, aber die sind letztlich nur Kredite und aufgeschoben ist nun mal nicht aufgehoben! Erst recht nicht, wenn die Wiedereröffnungen der betroffenen Branchen noch in den Sternen stehen.

Also sind wir alle gefragt, zum Erhalt der liebgewonnener Läden – sei es Kneipe, Club oder Friseur  – beizutragen. Dass derlei direkte Hilfe für alle Beteiligten eine klassische Win/Win-Situation sein kann, zeigte beispielsweise die Bierversteigerung des Saarbrücker „Studio 30“. Dort konnte man online via Livestream die gesamten Vorräte des Clubs ersteigern. Spaß gemacht hat das Ganze auch noch, sogar abgesehen von den Schnäppchen, die da für den guten Zweck gemacht wurden.

Es müssen aber nicht immer Versteigerungen sein. Viele Locations bieten inzwischen Gutscheine an, mit deren Erwerb man später Eintritt oder Getränke begleichen kann, aber heute schon einen echten Beitrag zum Erhalt der Kulturszene leistet. Damit erhält der Betreiber eine Finanzspritze, die der Gast später abfrühstücken kann.

Ein doppelten Nutzen haben auch die vielen Angebote von Nähateliers, Boutiquen und Änderungsschneidereien, für ganz individuelle Schutz-Masken. So kommt jeder zu wiederverwendbarem Mund-Nase-Schutz, der mit den verteilten Wegwerfmodellen nicht zufrieden ist, und unterstützt die damit automatisch die gebeutelte Branche. Jede Menge Adressen finden sich im Handumdrehen im Internet. Genau dort lassen sich zur Zeit auch viele lokale Musiker unterstützen, denen in vielen Fällen durch Konzertabsagen von jetzt auf gleich alle Einnahmen weggefallen sind. Mit Live-Streams unterhalten sie weiterhin ihr Publikum und wer mag kann via PayPal auch gerne ein Trinkgeld da lassen. Quasi eine virtuelle Hutsammlung!

Aber es geht auch ohne Internet. Warum nicht mal die besonders leckere Pizza beim Lieblingsitaliener abholen oder liefern lassen. Denn genau diesen Service bieten immer mehr Pizzerien an. Beispiel gefällig? Angelos Via Napoli aus der Futterstraße in Saarbrücken liefert neuerdings aus nach Hause: Einfach anrufen: 0681-30 14 08 72 oder bei Pizza Per Tutti, die zwar bereits seit dem Jahr 2000 ihre riesige Pizza aus dem Steinbackofen liefern, aber auch keine Einnahmen mehr aus dem regulären Restaurantbetrieb verzeichnen können: 0681- 9 85 07 24. Wer lieber die amerikanische Variante hat, kann jetzt sogar bei Pizza Hut den neuen Delivery Service in Anspruch nehmen: 0681/ 373 111

Selbst Restaurants der gehobenen Güteklasse liefern im Zeichen der Pandemie jetzt auch vor die Haustür. Zum Beispiel das sonst gerne von Gourmets frequentierte Restaurant Quack in der Villa Weismüller bietet mit Quack’s Gourmet Food Box & Bag einen sehr leckeren Außer-Haus-Service (0681 52153 oder info@restaurant-quack.de), denn jetzt sollte man nicht auf alles verzichten, was einem Freude bereitet.

 

Das gilt auch für einige Caterer, die ihre freigewordenen Kapazitäten nutzen, um „mobil“ zu machen. Beispielsweise Jessica Palm mit ihren „Feine Speisen“, die jetzt Seelenfood für gleich zwei Wochen anbietet: 0172 677 1737. Dem stehen auch die Großen der Branche nicht nach, wie Grunder Gourmet (06841 972900) oder Christ Party & Catering in nichts nach.

Die neuen Abhol- und Lieferservice stellen eine wichtige Einnahmequelle für die stark gebeutelten Gastronomiebetriebe dar, die mit den kontaktfrei gelieferten Speien die weitere Verbreitung des Covid19-Viruses verhindern. Wer trotzdem nicht auf „Corona“ verzichten will, kann sich das mexikanische Bier übrigens auch nach Hause bringen lassen. Denn auch unser aller Lieblingsmexikaner „El Sombrero“ bietet neuerdings einen Home-Service an: 0681/ 5 84 69 62.