• Termine, News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Japanische Trommelsensation in Zweibrücken

Mystischer Sound, unbändiger Rhythmus und der Herzschlag japanischer Kampfkunst. Das kann man erleben, wenn das Drum Tao Ensemble seine Show Tao – The Light zum Besten gibt. Kraftvoll und dennoch zerbrechlich, ursprünglich und trotzdem modern: Die furiosen Rhythmen, die sich zu einem aufpeitschenden Trommelgewitter steigern, dargeboten mit außerordentlicher Präzision, Wucht und Ausdauer, haben eine – im wahrsten Sinne des Wortes – durchschlagende Wirkung. Drum Tao ist mehr als ein atemberaubendes Klangerlebnis, Drum Tao ist übergeordnete Lebendigkeit und enorme Musikalität. Eine einzigartige Performance, eine Mischung aus musikalischer Meditation und wilder Kampfkunst, gekrönt von einer minutiös abgestimmten Choreografie. Drum Tao ist gleichfalls ein Wechselspiel vom tiefen Grollen der riesenhaften Taiko-Trommeln und den leisen Momenten voll lyrischer Schönheit, erwachsen aus der Philosophie des Fernen Ostens.

Tao – The Light – am 08.02. um 19.30 Uhr in der Zweibrücker Festhalle. Tickets unter www.ticket-regional.de

Fotos: Tao Entertainment | WuCo Concerts GmbH

Witz vom Olli

Oliver “Olli” Gimber, der witzigste Malermeister Deutschlands, bringt als „Witz vom Olli“ mit seinem neuen Programm “Obacht – Frisch gestrichen!” Comedyfans im ganzen deutschsprachigen Raum zum Lachen. Jetzt beschreitet er neue Comedypfade und nimmt erstmals sein Publikum mit auf eine Reise durch seinen Berufsalltag. “Was ich als Handwerker täglich erleben darf, glaubt mir manchmal keiner – geschweige denn ich selbst,” sagt Olli mit ernster Miene und fügt lachend hinzu: “Das kann ich meinem Publikum nicht länger vorenthalten.” Die Bandbreite reicht dabei, wie bei seinen Witzen, von kurios bis unglaublich, von ja bitte bis oh nein. Weder Kunden noch Mitarbeiter und er selbst kommen dabei ungeschoren davon. Wenn Olli loslegt, bleibt kein Auge und kein Pinsel trocken. Allein mit “feuchten Pinseln” könnte Olli übrigens ein ganzes Abendprogramm füllen, wie er zwinkernd zugibt.

Witz vom Olli „Obacht Frischgestrichen“ – am 26.02. um 18.00 Uhr im Theater am Ring in Saarlouis

Der Dezember im Nilles Saarbrooklyn

In diesem Jahr finden endlich wieder die traditionsreichen Dezember-Konzerte im Nilles Saarbrooklyn statt. Am 10.12 sind die Herren von „Skaver“ zu Gast und spielen Hits im  herrlichem Ska-Gewand. Am ersten Weihnachtsfeiertag spielt der Liedermacher Manuel Sattler mit seiner Weihnachtsband und am 30.12. feiern „An Assfull of Love“ ihr Jahresabsch(l)usskonzert. Am Heiligmorgen begrüßt der Wirt die Gäste schon ab 10 Uhr mit lecker Glühwein und an Silvester gibt es eine große Party, ausnahmsweise mal mit Cocktails – eine echte Sensation! Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, kann es ja mal mit einem Nilles-Shirt, einer Tasse oder dem neuen Album „Toptourist“ von Manuel Sattler versuchen. Alles erhältlich bei den Thekern ihres Vertrauens. Das Team vom Nilles Saarbrooklyn wünscht Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Nilles – Kneipe der Hoffnungslosigkeit – Blumenstr. 8, 66111 Saarbrücken, Tel: 01573-5533871, facebook.com/Nilles.Saarbrooklyn

WinterAktion Saar: Das Saarland rückt zusammen

In der Zeit von Anfang November 2022 bis Ende März 2023 wird die WinterAktion Saar als breit aufgestellte Mitmachaktion im Saarland die Entlastungspakete der Bundesregierung flankieren. Es geht darum, die größten sozialen Härten zu vermeiden und zu gewährleisten, dass im Saarland trotz steigender Energie- und Lebensmittelpreise niemand hungern oder frieren muss. Die Hilfe richtet sich an alle, die in diesem Winter aufgrund der Preisentwicklungen in finanzielle Schieflage geraten und deswegen Gefahr laufen zu hungern oder zu frieren. Eine Telefonhotline wird im Sozialministerium als erste Anlaufstelle eingerichtet. Anschließend werden Betroffene an Hilfsaktionen in der Umgebung weitervermittelt. Ziel ist es mit Blick auf die schnelle Realisierung etwaiger Leistungsansprüche in extremen Notlagen niedrigschwellige Unterstützung zu bieten – sowohl bei der Suche nach zuständigen Stellen als auch bei der Vermittlung ergänzender Hilfsangebote. Die Hilfsangebote umfassen beispielsweise Wintercafés, in denen Essensausgaben stattfinden oder auch Winterquartiere die warme Orte zum Schlafen anbieten. Daneben werden bisherige Beratungsstrukturen ausgebaut, um schnelle Unterstützung in finanziellen Notlagen anzubieten. Alle beteiligten Partner sind stets auf der Suche nach helfenden Händen: Sprechen Sie die Mitarbeiter:innen vor Ort einfach an. Sie finden die Kontaktdaten und Ansprechpartner:innen auf unserer Webseite. Oder unterstützen die Aktion finanziell, jeder Euro hilft!

Mehr Infos unter der Hotline 0681 – 501 60 90, im Netz saarland.de/winteraktion, Spenden gerne auf IBAN: DE93 5905 0000 0700 0088 40

Mein Lieblingsding: Feiern mit Freunden

Stephan Schneider aus Riegelsberg hat klare Prioritäten. An erster Stelle kommen für den leitenden Angestellten seine Familie und seine Freunde und das natürlich auch in besonderem Maße, wenn es ums Feiern geht. Und so gibt es auch keine Überraschung in Sachen Lieblingsding: Feiern mit Freunden ist genau sein Ding – und Anlässe gibt es genug! Er erklärt: „Die Zeit mit Leben füllen, um Erinnerungen maximal im Gedächtnis zu halten, das ist mein Lebensmotto. Deshalb muss jeder Geburtstag gefeiert, jede Gartenparty zelebriert und jedes Lied getanzt werden. Dabei darf es gerne ein besonderes Motto sein oder ein besonderes Highlight innerhalb der Veranstaltung, denn Standard schafft keine Erinnerung. Ich möchte irgendwann sagen dürfen, die Zeit mit Familie und Freunden war im Positiven sehr besonders. Gelebte Zeit ist unwiederbringbar!“

Neues CarSharing-Angebot für Malstatt

Das CarSharing-Angebot von cambio gibt es ab sofort im Saarbrücker Stadtteil Malstatt. Die Stadt unterstützt das Angebot durch die Bereitstellung von Stellplätzen im öffentlichen Raum. An einer Station am Pariser Platz stehen ein Ford Fiesta (Preisklasse S) und ein Ford Focus (Preisklasse M) für private oder gewerbliche Fahrten bereit. Die neue CarSharing-Station „Pariser Platz“ liegt an einem städtischen Verkehrsknotenpunkt. Die Verknüpfung unterschiedlicher Mobilitätsangebote erweitert die Möglichkeiten und macht sie als Alternative zum eigenen Pkw interessant. Bis Ende des Jahres können sich alle Neukunden aus Malstatt kostenlos für das Angebot anmelden. Zum Start gibt es ein besonderes Angebot: Für alle Neukunden, die sich aus dem Postleitzahlenbereich 66113 anmelden, wird die Anmeldegebühr in Höhe von 30 Euro bis zum Jahresende als Fahrtguthaben gutgeschrieben.

Alle Infos auf www.cambio-carsharing.de/saarbruecken

Dreiklangs Dimensionen

Das Saarland hat Einiges zu bieten. Spätestens seit den Tagen von Frank Farian und Nicole bis zu den Charterfolgen von Genetikk und Powerwolf ist klar, dass dies auch für Musik aus dem schönsten Bundeland der Welt gilt. Ganz aktuell beeindrucken gleich drei Acts mit neuen Releases in ganz unterschiedlichen Genres: Schlager, Rock und Elektro-Pop.

Gehen wir zuerst dahin, wo es vermeintlich weh tut, in die heile Schlagerwelt. Aber Barbara Burnett aus Dillingen kann mit Leichtigkeit alle Vorurteile widerlegen. Ihre neue Single „Luftschloss“, die jetzt veröffentlicht wurde, zeigt unübershörbar ihre Qualitäten als Songwriterin und Sängerin. Sie ist eine Künstlerin, deren Leben schon seit frühester Kindheit von Musik geprägt wurde und die mit Leidenschaft ihren musikalischen Weg verfolgt. Neben Veröffentlichungen auf verschiedenen Samplern, wie zum Beispiel den „Schlagerjuwelen“, sowie ihren Live-Auftritten, überzeugt Barbara durch eine klare und facettenreiche Stimme, eine begeisternde Persönlichkeit und eine mitreißende Bühnenpräsenz. Ihre Musik ist dabei immer erfrischend, modern, abwechslungsreich und musikalisch offen. So ganz verkehrt kann das also nicht sein, auch wenn es Schlager ist. Zumindest eine unvoreingenommene Chance hat die Künstlerin allemal verdient. Also reinhören und staunen!

Staunen ist auch angesagt bei der Energie, mit der die Rockformation Rook Road zu Werke geht. Die Band besteht seit 2020 und ihre Mitglieder sind schon bestens bekannt aus anderen saarländischen Formationen, die in der Vergangenheit durchaus einen überregionalen Status erreicht hatten, wie zum Beispiel Lancelot, Witch Burning, Honey Creek und einige andere. Rook Road stehen für eine Symbiose aus Blues, Classic Rock und zeitgenössischer Rockmusik. Groovige Drums und ein druckvoller Bass schaffen ein Fundament, in das ich eine melodische und rhythmische Hammond-Orgel- und Gitarrensounds einfügen, um so einer Stimme mit einem unverwechselbaren Timbre die Möglichkeit zu geben, sich in all ihren Facetten voll zu entfalten. Aufgrund der großen Bandbreite verschiedenster Einflüsse durch die einzelnen Musiker, erschafft die Band einen eigenen Stil, den sie selbst als Diversity Rock bezeichnet. Im Vordergrund stehen für alle Beteiligten die Songs, die bedingt durch die Devise „No Limits“, von klassisch einprägsamen Rocksongs bis zu experimentellen Klangwelten reichen. Dabei können alle Musiker durch ihr langjähriges Wirken auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückgreifen, der dieser Band eine unverwechselbar eigenständige Note verleiht. Zurzeit schreibt die Band an ihrem zweiten Album und fokussiert sich auf ihre Live Aktivitäten, insbesondere auf die Organisation und Planung einer Deutschlandtour. Geplant ist die Live-Premiere zum Release Termin in der Stumm‘schen Reithalle in Neunkirchen.

Last not least wieder zu etwas ganz anderem, der dritten Musikrichtung Elektro-Pop, und damit so ein klein wenig zum heimlichen Lieblingsact der Redaktion. Tatsächlich haben wir ja auch schon in früheren Ausgaben von dem vielfältigen Wirken und den mannigfaltigen Talenten der deutsch-französischen Künstlerin Sabrina Kleinas als Musikerin, Fotografin und Model berichtet. Mit ihrem Alter Ego Meerora sorgt sie ganz aktuell wieder für gesteigerte Aufmerksamkeit, denn ihre neueste Produktion „Treat Me Like A Star“ ist gerade Anfang September erschienen. Auf ihrer zweiten Single wird sie begleitet von ihrer brasilianischen Modelfreundin Luanna Pinheiro. Auch die Produktion lag in südamerikanischer Hand, denn keine Geringeren als Brasiliens etablierte Musikproduzenten Antonio Dal Bó und Gustavo Souza haben ihr Talent beigesteuert. „Treat Me Like A Star“ vereint tropische Klänge mit modernen elektronischen Tanzbeats – vergleichbar einer englisch-portugiesischen Hymne. In dem Song offenbaren sich die Wünsche der beiden jungen Frauen. Die Botschaft lautet: „Umgib dich mit Menschen, die dich, wie einen Star strahlen lassen!“. Durch die Veröffentlichung von „Treat Me Like A Star“ wollen die beiden Künstlerinnen ein Gefühl von Lebensfreude, Sexiness, Urlaubsfeeling und Optimismus in die Welt senden. Das sich das Ganze auf dem in Rio de Janeiro gedrehten Video entsprechend ansehnlich gestaltet überrascht da nicht wirklich.

Wie angedroht drei ganz unterschiedliche Musikstile, in denen es in diesen Tagen absolute hörenswerte Neuigkeiten aus dem Saarland zu entdecken gibt. Da wäre es doch mal interessant nachzufragen, ob sich unsere drei Protagonisten auch vorstellen könnten, in den jeweils anderen zwei Genres tätig zu werden. Für Barbara Burnett kommt es in erster Linie darauf an, authentisch zu bleiben: „Ich bin was den Musikgeschmack angeht sehr offen. Ich höre gerade das, was mir gefällt und dabei sind auch die Stilrichtungen völlig egal. Allerdings könnte ich mir selbst nicht vorstellen, in die Richtung Elektro-Pop oder Rock zu produzieren, was jedoch nichts mit der Musik an sich zu tun hat. Als Künstlerin ist es immer wichtig, dass man sich mit dem, was man tut bzw. was man singt, identifizieren und echt sein kann. Und das kann ich im Genre Pop-Schlager einfach am besten.“ Das sieht der Mastermind und Leadsänger von Rook Road Patrik Jost gar nicht so anders: „Für jemand anderen produzieren für, kann man immer, aber für sich selbst sollte man sich treu bleiben. Schuster bleib bei deinen Leisten.“ Sabrina Kleinas aka Meerora ergänzt für sich ganz pragmatisch: „Schlager ja, denn der verbreitet gute Laune verbreitet!“ Am Ende bleibt nur festzustellen, dass alle drei Projekte, bei aller Unterschiedlichkeit auf ihre jeweils eigene Art, richtig viel an Qualität und Kreativität mitbringen. Es kommt eben dann und wann einfach darauf an, auch bereit zu sein, über den Gartenzaun des eigenen Geschmacks hinaus zu hören. In diesem Sinne viel Spaß mit frischer Musik aus dem Land an der Saar!

Die Acts im Zwischennetz:

Barbara Burnett – www.barbara-burnett.de, @barbaraburnett.official, www.youtube.com/barbaraburnett

Rook Road – www.rookroad.com

Meerora –  www.instagram.com/meerora

SMP Automobilhandel AG – neben smart mit anderen Marken erfolgreich

Das Autohaus mit dem markanten Turm an der Mainzer Straße ist seit 25 Jahren den meisten Menschen als smart Center Saarbrücken bekannt. Dass sich an der Unternehmensstrategie Einiges verändert hat, kann man nun auch von Weitem sehen. Der ehemalige smart Tower erstrahlt in ganz neuem Design und zeigt den neuen Leitgedanken: „Mehr Marken. Mehr Service.“ Auf dem Gelände stehen deshalb außer den Cityflitzern immer mehr Fahrzeuge anderer Marken, unter anderem Audi, Fiat, Ford, Mini. Auch die chinesische Marke DFSK ist mit verschiedenen SUV-Modellen vertreten. Zugleich hat sich das Serviceteam auf die neuen Gegebenheiten perfekt eingestellt. Mit der Mehrmarkenwerkstatt AC Autocheck wurde bereits ein vom TÜV Süd durchgeführter Werkstatt-Test mit 100 Prozent sehr erfolgreich bestanden. Viele Kunden schätzen zudem die hohe Servicequalität und bringen nicht mehr nur ihren smart in die Werkstatt der SMP Automobilhandel AG.

SMP Autohandel AG – Brebacher Landstraße 1, 66121 Saarbrücken, Tel: 0681-968080, www.smp-saar.de

Foto: Oliver Dietze

Spielspaß für die ganze Familie – Abenteuerwald und Baumwipfelpfad Saarschleife

Im Herbst, wenn die Blätter der Bäume in den herrlichsten Farben erstrahlen, lädt der Baumwipfelpfad Saarschleife zu einer Erkundungstour in luftigen Höhen. Bis zu 23 Meter über dem Boden schlängelt sich der barrierearme Pfad mit einer maximalen Steigung von 6 Prozent immer höher in Richtung Baumkronen. Herbstliches Highlight ist die Aussicht vom 42 Meter hohen Aussichtsturm, der einen unvergleichlichen Panorama-Blick auf die Saarschleife, die Wiesen und die fast schon verschwenderische Farbenpracht der herbstlichen Wälder gewährt. Lust auf noch mehr Familienspaß? Der Abenteuerwald Saarschleife bietet auf mehr als 7.000 m² Fläche Spaß und Attraktionen für die ganze Familie. Das Gelände beherbergt ca. 25 abwechslungsreiche und spannende in den Wald eingebettete Spiel- und Lernstationen, die Vergnügen für Jung und Alt bieten. Die Spielstationen auf dem Waldspielplatz wie zum Beispiel die Seilbahn, das Lufttrampolin und vielfältige Klettergeräte lassen nicht nur Kinderaugen strahlen, sondern erfreuen auch erwachsene Wald-Abenteurer.

Baumwipfelpfad Saarschleife – Cloef-Atrium, 66693 Mettlach, Tel: 06865-1864810, www.baumwipfelpfade.de/saarschleife, www.abenteuerwald-saarschleife.de

Foto: Erlebnis Akademie AG

Neue Theater- und Konzertspielzeit in Zweibrücken mit vielfältigem Programm

In der Zeit von November 2022 bis April 2023 werden insgesamt 32 Konzerte und Shows im Rahmen der Theater- und Konzertspielzeit angeboten. Die Gäste dürfen sich auf bekannte Namen aus verschiedenen Genres freuen. Musikalische Highlights sind unter anderem der Ausnahmegitarrist Tommy Emmanuel, das Weihnachtskonzert mit The New Generation oder die SÖHNE MANNHEIMS PIANO. Zum Lachen in ernsten Zeiten lädt die Kleinkunstreihe „Wache Kultur“ in der frisch renovierten „Alten Feuerwache“ ein. Gäste sind hier u.a. Martin Frank, Wolfgang Trepper und Ingo Oschmann. Auch bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen sind auf der Festhallen-Bühne zu erleben: So z.B. Gil Ofarim in Agatha Christies Krimi-Klassiker „Tod auf dem Nil“, Saskia Valencia und Lara Joy Körner in der Theaterfassung des Erfolgsfilms „Das perfekte Geheimnis“ und Rüdiger Hoffmann mit seinem Programm „Alles Mega – Gut ist nicht gut genug“. Natürlich wurde mit den beiden Kindermusicals Dornröschen und Aladin auch an die kleinen Gäste gedacht.

Das gesamte Programm auf www.zweibruecken.de/kultur

Foto: Alyssa Gafkjen