• Termine, News und Wissenswertes aus Saarbrücken, dem Saarland und der Welt:

Das Ereignis

Anne (Anamaria Vartolomei) studiert in den 1960er Jahren in Frankreich. Die intelligente junge Frau hat gute Karriereaussichten mit einem akademischen Titel, der ihr aus ihr ihren einfachen Anfängen heraus zu einem besseren Leben verhelfen könnten. Doch sie wird ungewollt schwanger und das verändert alles. Mit der nahenden Abschlussprüfung wächst auch Annes Bauch und damit die Gefahr, ihr Studium mit einem unehelichen Kind nicht beenden zu können. Also beschließt sie, ihre Schwangerschaft abzubrechen. Doch das ist in dieser Zeit noch streng verboten.

F 2021 – Drama

Regie & Drehbuch: Audrey Diwan (Der Unbestechliche – Mörderisches Marseille)

Darsteller: Anamaria Vartolomei (Ein königlicher Tausch), Kacey Mottet Klein (Mit Siebzehn), Luana Bajrami (Portrait einer jungen Frau in Flammen), Louise Orry-Diquero (Occidental)

Länge: 100 Minuten

Kinostart: 31. März 2022

Wertung: 9 von 10 Sternen

Come on, Come on

Johnny (Joaquin Phoenix) wohnt in New York, reist für seinen Job als Radio-Reporter aber durch das ganze Land. Seit seine Freundin ihn verlassen hat, stürzt er sich vollends in den Beruf und interviewt in unterschiedlichen Städten der USA Kinder zu ihren Wunschträumen Zukunftsvorstellungen. Johnnys Schwester Viv (Gaby Hoffmann) ist in Los Angeles zu Hause. Das Verhältnis zwischen den Geschwistern ist nicht das beste. Trotzdem bietet er ihr in einer Notsituation seine Hilfe an: Weil Vivs Mann Paul (Scoot McNairy) in Oakland auf einen seiner bipolaren Nervenzusammenbrüche zusteuert, nimmt Johnny seinen jungen Neffen Jesse (Woody Norman) für eine Weile in seine Obhut.

USA 2021 – Drama

Regie & Drehbuch: Mike Mills (Beginners)

Darsteller: Joaquin Phoenix (Joker), Woody Norman (Edison – Ein Leben voller Licht), Gaby Hoffmann (Transparent), Scott McNairy (12 Years a slave)

Länge: 108 Minuten

Kinostart: 24. März 2022

Wertung: 9 von 10 Sternen

Petite Maman – Als wir Kinder waren

Die Großmutter von Nelly (Joséphine Sanz) ist vor kurzem gestorben. Nun hilft die Achtjährige ihrer Mutter (Nina Meurisse ) und ihrem Vater (Stéphane Varupenne) beim Ausräumen des Hauses, in dem einst auch ihre Mutter Marion aufwuchs. Nebenbei erkundet die Nelly die umliegenden Wälder und das dort errichtete Baumhaus. Da reist ihre Mutter plötzlich ab und Nelly lernt ein gleichaltriges Mädchen namens Marion (Gabrielle Sanz) kennen, die17.02. petite maman gerade ein Baumhaus im Wald baut.

F 2021 – Drama

Regie & Drehbuch: Céline Sciamma (Portrait einer jungen Frau im Flammen)

Darsteller: Joséphine Sanz (Debüt), Nina Meurisse (Voltaire High – Die Mädchen kommen), Gabriele Sanz (Debüt), Margot Abascal (Schenke in Thailand keine Blumen)

Länge: 72 Minuten

Kinostart: 17. März 2022

Wertung: 8 von 10 Sternen

Parallele Mütter

Dass Janis (Penélope Cruz) schwanger wird, war nicht geplant: Als Fotografin wohnt sie der Aushebung eines Massengrabes nahe ihrem Heimatdorf bei und trifft dort auf den Forensik-Experten Arturo. Der gemeinsamen Nacht folgt ein ungeplantes Baby, was in ihrem Bauch heranwächst. Doch die 40-Jährige nimmt die Schwangerschaft als Geschenk an, auch wenn sie das Kind allein wird großziehen müssen. Ganz anders geht es da Ana (Milena Smit), einer 17-Jährigen, der Janis auf ihrer Krankenhausstation begegnet. Die verängstigte Jugendliche hat selbst kein gutes Verhältnis zu ihrer Karriere-bewussten Mutter und weiß im Zuge dessen selbst nicht so recht, ob sie fürs Elterndasein geschaffen ist.

ES, F 2021 – Drama

Regie & Drehbuch: Pedro Almodovar (Volver)

Darsteller: Penélope Cruz (Blow), Milena Smit (Cross the Line), Aitana Sanchez-Gijon (Der Machinist), Israel Elejalde (Magical Girl)

Länge: 123 Minuten

Kinostart: 10. März 2022

Wertung: 8 von 10 Sternen

Cyrano

Offizier Cyrano de Bergerac (Peter Dinklage) ist seiner Zeit weit voraus. In Frankreich, Ende des 17. Jahhunderts, sind seine Begabungen eine Ausnahme, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Ob als Schriftsteller oder Kämpfer mit dem Degen: er weiß, wie er überzeugen kann. Allerdings ist sein Erscheinungsbild das einzige Manko, dass ihm den Weg zum Herzen der schönen Roxanne (Haley Bennett) verstellt. Zumindest ist dies seine Meinung. Tag für Tag quält er sich mit seinen romantischen Gedanken und den Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft, die scheinbar unerreicht bleibt. Zudem gesteht ihm Roxanne, dass sie sich in den jungen Kadetten Christian (Kelvin Harrison Jr.) verliebt hat.

GB, USA 2022 – Drama

Regie: Joe Wright (Stolz und Vorurteil)

Drehbuch: Erica Schmidt (Honigkuckuckskinder)

Darsteller: Haley Bennett (Swallow), Peter Dinklage (Game of Thrones), Kevin Harrison Jr. (Waves), Ben Mendelsohn (Rogue One)

Länge: 124 Minuten

Kinostart: 03. März 2022

Wertung: 8 von 10 Sternen

A Hero – Die verlorene Ehre des Herrn Soltani

Rahim (Amir Jadidi) steckt in der Klemme. Er hat mehr Schulden gemacht, als er jemals zurückzahlen könnte. Dafür muss er sogar ins Gefängnis gehen. Entgegen der Hoffnungslosigkeit, die ihn an diesem einsamen Ort erwartet, offenbart sich für Rahim die Chance, seinen finanziellen Problemen zu entkommen: Seine Freundin Nazanin (Sarina Farhadi) findet eine Tasche voller Goldmünzen. Während eines zweitätigen Hafturlaubs beschließt Rahim, die Münzen an ihren Besitzer zurückzugeben. Anstatt sich die Freiheit zu erkaufen, setzt er sich als aufrichtiger Finder in Szene. Über Nacht wird Rahim zum moralischen Vorbild und einer kleinen Berühmtheit. Gegenüber Zeitungen und Fernsehsendungen gibt er Interviews. Nazanin lässt er dabei komplett aus der Geschichte heraus.

IR, F 2021 – Thriller, Drama

Regie & Drehbuch: Asghar Farhadi (Nader und Simin – Eine Trennung)

Darsteller: Amir Jadidi (A Dragon arrives), Mohsen Tanabandeh (Rona, Azim’s Mother), Fereshteh Sadre Orafaiy (Der weiße Ballon), Sahar Goldust (Debüt)

Länge: 127 Minuten

Kinostart: 31. März 2022

Wertung: 8 von 10 Sternen

The Card Counter

William Tell (Oscar Isaac) hat die hohe Kunst des Kartenzählens perfektioniert. Nicht nur als Hobby, sondern auch um seine inneren Dämonen irgendwie in Schach zu halten. Der ehemalige Elite-Soldat hat eine Schuld auf sich geladen, die ihn einst für zehn Jahre ins Gefängnis brachte. Nach seiner Entlassung beginnt er als Pokerspieler zu touren und folgt dabei einer strengen Routine. Um dabei keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, hält er den Einsatz niedrig – bis er schließlich auf den jungen Cirk (Tye Sheridan) trifft. Die beiden haben einen gemeinsamen Freund – und Cirk will den ehemaligen Soldaten für seinen Racheplan gewinnen. William hingegen sieht in dem jungen Mann seine Chance auf Vergebung.

USA 2021 – Thriller, Drama

Regie & Drehbuch: Paul Schrader (Taxi Driver)

Darsteller: Oscar Isaac (Ex Machina), Tiffany Haddish (Tuca and Bertie), Willem Dafoe (Der blutige Pfad Gottes), Tye Sheridan (Ready Player One)

Länge: 112 Minuten

Kinostart: 03. März 2022

Wertung: 7 von 10 Sternen

Der Pate II

Der Pate II konzentriert sich auf zwei verschiedene Handlungsstränge, wobei ein Schwerpunkt auf Michael Corleones (Al Pacino) Situation liegt; der andere Strang beschäftigt sich mit Vito Corleones (Robert De Niro) Vergangenheit. Diese wird in Rückblenden in den Film eingebunden und zeigt die Kindheit des Clangründers und wie dieser sich in den USA an die Machtspitze der Mafia hocharbeitet, um die Szene dann ganz zu beherrschen. Sein Sohn Michael ist Vitos Nachfolger und übernimmt dessen Position als Pate. Er versucht, sein Imperium auf die Spielcasinos in Havanna und Las Vegas auszuweiten.

USA 1975 – Thriller

Regie & Drehbuch: Francis Ford Coppola (Apocalypse Now)

Darsteller: Al Pacino (Scarface), Robert de Niro (Heat), Robert Duvall (Falling Down), Diane Keaton (Network)

Länge: 200 Minuten

Kinostart: 03. März 2022 (Wiederaufführung)

Wertung: 9 von 10 Sternen

Der Pate

Es ist eine ausgelassene Hochzeitsfeier, die Connie (Talia Shire) mit Carlo Rizzi (Gianni Russo) feiert. Nur einer steht im verborgenen Dunkel, schreitet ab und zu in die feiernde Menge und kehrt dann in seinen finsteren Raum zurück, drückt die Lamellen seines Rollos auseinander und beobachtet das bunte Treiben von innen: Don Vito Corleone (Marlon Brando). Der Pate hält Gericht, empfängt Bittsteller, die für ihr Anliegen Gefälligkeiten aller Art anbieten oder danach fragen, welcher Art sie sein sollen. Don Vito ist der Herr, nicht nur im Haus, sondern in der ganzen Welt, die Francis Ford Coppola uns in seinem Klassiker vorführt.

USA 1972 – Thriller

Regie & Drehbuch: Francis Ford Coppola (Apocalypse Now)

Darsteller: Marlon Brando (Apocalype Now), Al Pacino (Scarface), James Caan (Misery), Richard S. Castelano (Der Pate: Die Saga)

Länge: 175 Minuten

Kinostart: 03. März 2022 (Wiederaufführung)

Wertung: 10 von 10 Sternen

Morbius

Der Biochemiker Dr. Michael Morbius (Jared Leto) leidet an einer seltenen Blutkrankheit, die irgendwann tödlich für ihn enden wird, wenn er nichts unternimmt. In einem verzweifelten Experiment geht der Wissenschaftler ein großes Risiko ein und versucht sich zu heilen. Was anfangs nach einem absoluten Erfolg aussieht, nimmt bald jedoch unheimliche Züge an. Denn Morbius entdeckt immer mehr „Nebenwirkungen“ seiner Heilung, die von übermenschlicher Kraft bis zu einem tödlichen Verlangen reichen, Blut zu trinken. Er wird zum lebenden Vampir … und muss sich fragen, ob die Lösung seines Problems nicht schlimmer ist als sein anfängliches Leiden.

USA 2022 – Action

Regie: Daniel Espinosa (Safe House)

Drehbuch:Burk Sharpless (Dracula Untold)

Darsteller: Jared Leto (Requiem for a dream), Adria Arjona (Das Belko Experiment), Matt Smith (Doctor Who), Jared Harris (Chernobyl)

Länge: 108 Minuten

Kinostart: 31. März 2022

Wertung: 7 von 10 Sternen